Voraussetzungen für eine Kreditkarte

Philipp Ollenschlaeger
| Anzahl Artikel: 25
Letzte Überarbeitung am 22. August 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Die Nutzung von Kreditkarten ist eine einfache und beliebte Möglichkeit, Zahlungen vorzunehmen und jedem dürften die Begriffe Mastercard und Visa bekannt vorkommen. Vor allem in Bezug auf bestimmte Buchungen, wie zum Beispiel von Urlaubsreisen, sind sie ein – seitens der Anbieter – gerne gesehenes Zahlungsmittel. Welche Voraussetzungen für die Beantragung einer Kreditkarte gegeben sein müssen, wie wichtig eine gute Bonität ist und was für Alternativen es zu einer normalen Karte gibt, erläutern wir im Folgenden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Bonität spielt bei der Beantragung einer Kreditkarte eine große Rolle.
  • Als Alternative gibt es Prepaid- und Debitkarten.
  • Anträge können sowohl im Internet, als auch in einer Filiale gestellt werden.

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Kreditkarte?

Im Vorhinein ist darauf hinzuweisen, dass nicht jeder unter allen Umständen eine Kreditkarte erhalten kann. Vielmehr sind verschiedene Kriterien zu erfüllen, sodass das jeweilige Kreditinstitut eine Kreditkarte an den oder die Antragsteller:in herausgibt.

Das wichtigste Merkmal ist die Volljährigkeit, die gegeben sein muss. Gesetzlich ist es nämlich so geregelt, dass Kredite stets nur an geschäftsfähige Personen vergeben werden dürfen. Ist man unter 18 Jahre alt, gilt man gesetzlich nur als beschränkt geschäftsfähig, nicht aber als voll geschäftsfähig. Daneben muss sich der Hauptwohnsitz in Deutschland befinden. Bei dieser Voraussetzung geht es den Kreditinstituten meist um eventuell anfallende Haftungsansprüche.

Hinweis Die Regelungen zur Geschäftsfähigkeit lassen sich in § 104 BGB finden. Ab Vollendung des siebten Lebensjahres gilt man zum Beispiel bereits als beschränkt geschäftsfähig.

Auch die Bonität darf nicht vergessen werden. Im Normalfall fragen die Banken die Bonität eines Antragstellers vor Bewilligung einer Kreditkarte ab. Das ist nicht nur bei Kreditkarten, sondern auch in anderen Situationen üblich. Ein anderes, gutes Beispiel ist die Bewerbung auf eine Mietwohnung, bei der die Bonität entsprechend gut sein muss.

Zudem muss ein Girokonto vorhanden sein. Dieses Girokonto ist das Verrechnungskonto der Kreditkarte. Ohne ein Verrechnungskonto ist eine Beantragung der Kreditkarte nicht möglich.

  • Volljährigkeit zum Beantragungszeitpunkt
  • Hauptwohnsitz in Deutschland
  • Ausreichend positive Bonität
  • Verrechnungskonto muss vorhanden sein

Welchen Einfluss hat die Bonität?

Wie bereits erwähnt hat die Bonität einen großen Einfluss auf viele verschiedene Bereiche des Lebens. Neben der Relevanz der Bonität, bei Beantragung einer Kreditkarte, ist sie auch beim Abschluss von Handy- und Leasingverträgen oder auch bei anstehenden Ratenkäufen wichtig. Die Bonität entscheidet letztendlich nicht nur darüber, ob man einen Kredit bekommt, sondern auch darüber zu welchen Konditionen.

Mehr oder weniger kann bei der Bonitätsprüfung – im Zusammenhang mit der Beantragung einer Kreditkarte – davon gesprochen werden, dass es sich dabei um ein vorgeschriebenes bzw. angeordnetes Verfahren für Banken handelt. Die Prüfung der Bonität beim Kreditkartenantrag dient der Bank dazu das Zahlungsausfallrisiko einschätzen zu können.

Je nachdem welche Art von Einträgen sich in der „Bonitätsakte“ befinden, ist das Zahlungsausfallrisiko höher oder niedriger. Geht das Risiko gegen Null, sehen sich Banken eher dazu in der Lage eine Kreditkarte zu vergeben.

Hinweis Je höher der Schufa-Score ist, desto besser ist die Kreditwürdigkeit. Bei einem Score über 97,5% besteht laut Schufa ein sehr geringes Ausfallrisiko.

Zahlungsrückstände, eidesstattliche Versicherungen, Insolvenzverfahren oder Zahlungsrückstände können bereits für eine schlechtere Bonität sorgen und die Bewilligung einer Kreditkarte verhindern.

Voraussetzungen abhängig vom Kartenmodell

Neben der klassischen Kreditkarte, die jemandem einen Kreditrahmen einräumt, existieren andere Kartenmodelle, bei denen die Bonität eine eher untergeordnete Rolle spielt. Bei diesen Karten handelt es sich um sogenannte Prepaidkarten oder Debitkarten. In der Umgangssprache werden sie zwar als Kreditkarte bezeichnet, in Wahrheit sind sie allerdings keine, da keine finanziellen Verfügungsrahmen gewährt werden.

Die Debitkarte

Ausgaben, die mit einer Debitkarte getätigt werden, werden sofort vom entsprechenden Girokonto abgebucht. Ein eigener Kreditrahmen, wie bei den klassischen Charge- oder Revolvingkarten wird nicht eingeräumt. Trotz alledem erfüllt diese Art der Karte die gleichen wichtigen Funktionen wie eine normale Kreditkarte. Weltweites bargeldloses Bezahlen und das Abheben von Bargeld sind möglich.

Prepaid-Kreditkarten

Im Grunde ähneln diese Karten den Prepaidkarten von Handys. Bevor mit den Karten gezahlt werden kann, ist eine Aufladung von Guthaben notwendig. Wurde die Karte mit Geld aufgeladen, kann damit ganz normal gezahlt oder Bargeld abgehoben werden. Die Einsatzfähigkeit der Karte beschränkt sich also auf den Verfügungsrahmen, der im Vorhinein festgelegt wurde. Vorteilhaft ist die Karte besonders für Kinder, die noch nicht die Volljährigkeit erreicht haben, aber dennoch in manchen Bereichen auf eine Kreditkarte angewiesen sind. Aber auch, um seine Finanzen im Überblick zu behalten, kann die Prepaidkarte sehr nützlich sein.

Predpaid-Kreditkarte als Alternative

Dass es außer der normalen Kreditkarten auch Prepaid-Kreditkarten gibt, wurde bereits erläutert. Die Frage ist allerdings, ob diese auch eine echt Alternative ist. Prepaid-Kreditkarten bieten die wichtigsten Funktionen einer klassischen Kreditkarte. Es ist möglich mit den Prepaidkarten überall auf der Welt zu zahlen. Egal ob im Supermarkt in Spanien oder auch einfach nur im eigenen Appstore. Die Vorteile der Prepaidkarte liegen auf der Hand. Allem voran die nicht notwendige Bonitätsprüfung.

Hinweis Eine Bonitätsprüfung kann immer nur mit einem berechtigten Interesse und mit dem Einverständnis der zu prüfenden Person durchgeführt werden.

Für Menschen, die in der Vergangenheit finanzielle Probleme hatten und die Bonität dementsprechend schlecht ist, ist eine Prepaidkarte eine gute Wahl. Neben der nicht notwendigen Bonitätsprüfung treten die günstigeren Gebühren. Denn Prepaid-Kreditkarten sind von den Gebühren her oft günstiger als die normalen Kreditkarten. Zum Schluss drohen hier keine Schuldenfallen, da nur das Geld ausgegeben gehen kann, was durch eine Einzahlung auf die Prepaidkarte gelangt.

Zwar kann diese Art der Kreditkarte für viele Einkäufe genutzt werden, allerdings akzeptieren viele Anbieter von Mietwagen oder Hotelzimmern solche Karten nicht, da eine Deckung nicht garantiert werden kann. Zusammengefasst sind Prepaid-Kreditkarten aber eine echte Alternative. Nicht nur für Menschen, die einen schlechten Schufa-Score haben, sondern auch für beispielsweise nicht voll geschäftsfähige Personen, die eine sichere Bezahlmethode auf Reisen benötigen.

Kreditkarte beantragen

Da nun bekannt ist, worauf es beim Antrag einer Kreditkarte ankommt, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen und welche Alternativen es gibt, stellt sich die Frage nach dem Ablauf eines Antrags.

Im Grunde ist die Beantragung recht einfach und unkompliziert:

  • Am Anfang sollten Angebote verglichen werden. Zinsen, Rückzahlungskonditionen und andere Leistungen müssen unter die Lupe genommen werden. Genauso sollte darauf geschaut werden, ob eine Standardgebühr pro Monat oder pro Jahr anfällt.
  • Hat man sich entschieden, muss der Antrag ausgefüllt werden. Je nachdem, ob dies online oder in einer Filiale geschieht, muss entweder der Antrag ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben abgeschickt werden oder man benötigt einen Termin in der Bank, um den Antrag gemeinsam mit einem Mitarbeiter zu stellen.
  • Nun ist es an der Zeit die Unterlagen zusammenzustellen. Wichtige Unterlagen sind Gehaltsnachweise oder Arbeitsverträge und eine Kopie des Reisepasses oder des Personalausweises. Wird die Verifizierung online oder in einer Filiale vor Ort vorgenommen, werden originale Dokumente benötigt.
  • Als letzter Schritt, bevor man die Kreditkarte erhält, folgt die Legitimation. Bei der Beantragung vor Ort, in einer Filiale, wird man natürlich direkt dort mit Hilfe des Ausweises legitimiert. Online sieht dies etwas anders aus. Hier gibt es die Möglichkeit des Post-Ident-Verfahrens und des Video-Ident-Verfahrens. Bei dem Post-Ident-Verfahren begibt man sich, mit dem Personalausweis und den ausgedruckten Unterlagen in eine Postfiliale. Hier kontrolliert ein:e Postmitarbeiter:in die gemachten Angaben auf dem Antrag mit denen auf dem Personalausweis. Das Bild auf dem Ausweis wird mit dem Erscheinungsbild der antragstellenden Person verglichen. Beim Video-Ident-Verfahren funktioniert das Ganze über die Webcam eines internetfähigen Gerätes. Während des Videochats werden, durch die gleiche Vorgehensweise wie in der Postfiliale, die gemachten Angaben und das Erscheinungsbild mit dem entsprechenden Personalausweis verglichen.
  • Nach erfolgreicher Legitimation bekommt man alle Unterlagen inkl. der Kreditkarte nach Hause geschickt.

Kreditkartenvergleich

Wie erwähnt ist ein Kreditkartenvergleich unumgänglich. Es müssen die verschiedenen Konditionen der unterschiedlichsten Anbieter miteinander verglichen werden. Dadurch lassen sich etliche Kosten sparen. Nicht nur die Kosten, sondern auch die zu erfüllenden Voraussetzungen sollten gegenübergestellt werden. Hierbei kann unser Kreditkarten Vergleich durchaus behilflich sein.

Fazit

Kreditkarten sind heutzutage ein hilfreiches Mittel, um sichere und kostenlose Zahlungen durchführen zu können – und das weltweit. Die Voraussetzungen, die für den Erhalt einer Kreditkarte gegeben sein müssen, sollten nicht übersehen werden. Eine schlechte Bonität kann bereits dafür sorgen, dass der Antrag einer Kreditkarte abgelehnt wird. Als Alternative bleibt dann noch eine Prepaid-Kreditkarte, bei der die Bonität nicht abgefragt wird, die allerdings auch nicht unbedingt die gleichen umfangreichen Funktionen, wie eine normale Kreditkarte bietet. Die Beantragung ist relativ unkompliziert und kann entweder online oder in einer Filiale vorgenommen werden. Zudem lohnt es sich einen Kreditkartenvergleich durchzuführen, um die bestmöglichen Konditionen zu erhalten.

FAQ: Fragen und unsere Antworten rund um die Voraussetzungen für eine Kreditkarte

Welche Voraussetzungen muss man für eine Kreditkarte erfüllen?

Man muss volljährig sein, es muss ein ständiger Wohnsitz in Deutschland gegeben sein und man benötigt eine gute Bonität.

Wie entscheidend ist die Bonität?

Die Bonität hat großen Einfluss darauf, ob man überhaupt eine Kreditkarte bekommt und wenn ja, zu welchen Konditionen.

Welche Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung gibt es?

Es gibt die Prepaid-Kreditkarten und Debit-Karten, bei denen keine Bonitätsprüfung notwendig ist.

Weitere Wissensartikel für dich:

Philipp Ollenschläger

Veröffentlicht von

Parallel zu meinem Journalismus-Studium habe ich großes Interesse an Wirtschaftsthemen entwickelt, das sich während meiner Arbeit bei einem großen Medizin-Publisher verfestigt hat. Hier habe ich mich häufig mit gesundheitsökonomischen Fragestellungen beschäftigt. Als Vielreisender kenne ich schon lange die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens. Diese Erfahrungen helfen mir sehr bei meiner Arbeit als Autor von Ratgebern rund um die Themen Banken, Vermögensaufbau und Kreditkarten.