Was ist Onlinebanking?

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 383
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 8. August 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Online-Banking ist ein Begriff, den man heutzutage kennen muss. Beinahe in allen Bereichen des Lebens spielt das Banking bzw. das Abwickeln von Bankgeschäften eine große Rolle. Wenn du im Internet oder auch in deiner Bankfiliale auf das Online Banking aufmerksam geworden bist und mehr darüber wissen möchtest, werden wir dir im Folgenden aufzeigen, was es mit dieser Art des Bankings auf sich hat. Zudem, was du beachten musst, welche Risiken es dabei gibt und ob das Verfahren drum herum sicher vor Hackerangriffen ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zahl der Nutzer des Online Bankings ist in den letzten Jahren stark angestiegen
  • Onlinebanking ist durch die verschiedenen Sicherheitsstandards als sehr sicher anzusehen
  • Man selbst kann zusätzlich zu einer höheren Sicherheit beitragen
  • Die Freischaltung kann online oder direkt in der Bank vorgenommen werden

Was ist Online Banking?

Die heutige Zeit in Verbindung mit der immer besser werdenden Technologie bietet stetig viele Neuerungen, auf die sich die Menschen erst einmal einstellen müssen. Eine dieser Neuerungen ist das Online Banking. Die Abwicklung von Bankgeschäften am Computer oder auf dem Smartphone, über das Internet, wird als Online Banking bezeichnet. Alles, was in einer Bank direkt vor Ort erledigt werden kann, ist über das Online Banking ebenso möglich. Das Durchführen von Überweisungen, die Einrichtung von Daueraufträgen oder das Einsehen von Kontoauszügen. Die Welt wird immer digitaler und dies umfasst auch die Bankgeschäfte.

Wie verbreitet ist Online Banking?

Durch die ansteigende Digitalisierung und der stetig weiterwachsenden Beliebtheit der Nutzung von Onlinediensten, steigt genauso die Zahl derer, die diese Dienste in Anspruch nehmen. Das Online Banking ist in Deutschland sehr weit verbreitet.

So lag der Anteil der Deutschen, die ihre Bankgeschäfte online abwickelten im Jahr 2021 bei rund 50%. Sprich jede:r Zweite in Deutschland benutzt das Online Banking seiner/ihrer Bank für die Abwicklung von Überweisungen, das Einsehen von Kontoauszügen oder Ähnlichem.

Es ist nicht überraschend, dass vor allem junge Nutzer:innen den Dienst in Anspruch nehmen. Bei den 16 bis 19-Jährigen lag der Anteil derer, die Online Banking verwendeten bei 97%. In der Gruppe der über 65-Jährigen war der Anteil im Jahr 2021 hingegen bei nur 40%.

2006 lag der Anteil der Nutzer:innen, die das Online Banking nutzten, noch bei nur ca. 30%.

Vor- und Nachteile vom Online Banking

Hauptsächlich die Vorteile dürften einem direkt in den Kopf kommen. Aber wie so oft im Leben gibt es neben den Vorteilen auch immer Nachteile, die nicht vernachlässigt werden dürfen.

Während zu den Vorteilen das schnelle Abwickeln von Bankgeschäften, die Unabhängigkeit von Tageszeiten oder Orten und die kostenlosen Bankauszüge zählen, geht es bei den Nachteilen vor allem darum, dass keine persönliche Beratung gewährleistet ist und das Online Banking nicht unbedingt die allerbeste Wahl ist, wenn du viel mit ausländischen Währungen oder Schecks arbeitest.

Vorteile:
  • Kontoaktionen können immer und überall ausgeführt werden, deshalb gibt es eine große Unabhängigkeit
  • Bei Onlinekonten gibt es oft keine Gebühren. Die Ersparnisse durch fehlende Filialen werden beinahe immer an den Verbraucher weitergegeben
  • Sollten Transaktionen doch etwas kosten, sind sie günstiger als in einer Filiale
  • Bankauszüge, die verloren gegangen sind und noch einmal gebraucht werden, sind kostenlos online einsehbar
  • Schnelle und unkomplizierte Abwicklung deiner Bankgeschäfte
Nachteile:
  • Es gibt keine persönliche Beratung vor Ort
  • In Verbindung mit ausländischen Währungen oder Schecks ist das Online Banking nicht die optimale Wahl
  • Auch wenn der Sicherheitsstandard sehr hoch und gut ist, gibt es dennoch mehr Ansatzmöglichkeiten für Betrüger. Allerdings werden die Sicherheitsmaßnahmen immer besser und der Sicherheitsstandard immer höher

Wie sicher ist Online Banking?

Nach dem letzten Punkt in der Liste der Nachteile taucht sehr wahrscheinlich die Frage nach der Sicherheit des Online Bankings auf. Diese Frage stellst du dir in diesem Zusammenhang zurecht. Um die Angst der Bankkunden:innen gleich wieder abklingen zu lassen, sei gesagt, dass das Online Banking heutzutage als sehr sicher gilt.

Im Hinblick auf die Sicherheit muss zwischen der Sicherheit am Endgerät (=Handy, Computer, Tablet o.ä.) und der Sicherheit bei der Bank unterschieden werden. Wird das Online Banking über einen Browser verwendet, liegt der Schwerpunkt der Sicherheit dort. Genau die gleiche Angriffsfläche bietet das eigene W-LAN oder das eigene Endgerät.

Manipulierte Webseiten, sogenannte Phishingmails, und andere Möglichkeiten nutzen Betrüger, um an die Bankdaten der Opfer zu kommen und so die Konten leerzuräumen. Als Nutzer:in muss man an die eine oder andere Regel halten und dann steht dem sicheren Online Banking nichts mehr im Wege. Im Gegenzug dazu nutzen die Banken verschiedene Methoden, die für Sicherheit sorgen sollen.

TAN-Verfahren

Zur Erweiterung der Sicherheit im Online Banking wird das sogenannte TAN-Verfahren von Banken verwendet. TAN bedeutet ausgeschrieben „Transaktionsnummer“. Die Nummer dient dazu, Transaktionen oder andere Aufträge in deinem Online Banking freizugeben. Jede TAN verliert nach der einmaligen Benutzung ihre Gültigkeit und kann nicht noch einmal genutzt werden. Früher gab es das Verfahren auf Papier. Die TANs standen auf einem Blatt, das einem zugeschickt wurde und um einen Auftrag freigeben zu können, musste eine zufällige TAN von diesem Blatt als Bestätigung eingegeben werden. Diese Papierform bot eine größere Angriffsfläche und wurde letztlich im Jahr 2019 abgeschafft. Seitdem sind die gängigen TAN Verfahren die chipTAN, smsTAN und pushTAN. Diese Verfahren sichern das Konto ähnlich wie die Pin der EC-Karte.

  • chipTAN: Mit diesem Verfahren ist man dazu in der Lage, die TANs selbst zu generieren. Ein kleines Zusatzgerät, ähnlich groß wie ein Taschenrechner, muss dafür mitgeführt werden. Es kann überall und zu jeder Zeit genutzt werden. Durch den Einsatz von zwei unabhängigen Geräten ist das Verfahren als sehr sicher anzusehen. Sobald ein Auftrag abgeschickt wurde, muss die EC-Karte in den Generator eingeführt werden. Daraufhin erscheint ein Code auf dem Endgerät, der mit dem Generator eingescannt wird. Mit einem Knopfdruck erscheint die generierte TAN, die du zur Ausführung eingeben musst.
  • smsTAN: Hier ist es so, dass die TAN einfach per SMS auf das Handy gesendet wird. Nutzbar sind alle Geräte, bis auf das, welches für den Empfang der TAN verwendet wird. Es sind also auch hier mindestens zwei Geräte notwendig. Dadurch, dass in der SMS alle Auftragsdaten zusammengefasst sind, kann der Auftrag kontrolliert werden. Die Gültigkeit der TAN ist zusätzlich zeitlich begrenzt.
  • pushTAN: In dem pushTAN Verfahren wird mit einer durch die Bank zur Verfügung gestellten App gearbeitet. Es wird kein zweites Gerät benötigt. Alles kann von ein und demselben Gerät durchgeführt werden. In der Banking-App wird der Auftrag abgegeben und in der pushTAN-App muss man die TAN abholen, die wiederum zur Bestätigung in der Banking-App eingegeben werden muss. Die Sicherheit wird durch einen speziellen Passwortschutz und durch kryptografische Schlüssel gewährleistet
Vor der Zeit des TAN-Verfahrens gab es das HBCI-Verfahren. Das Verfahren ist eine offene Schnittstelle im Homebanking. Hier sind Nachrichtenformate, Sicherheitsverfahren und Übertragungsprotokolle definiert. Es galt lange Zeit als das sicherste Verfahren. Abgelöst wurde es von den neueren TAN-Verfahren.

100% verschlüsselter Datenverkehr

Bei allen Online Banking-Systemen wird eine komplette Verschlüsselung der Datenübertragungen gewährleistet. Schon an diesem Punkt ist es einem Menschen nicht bzw. nur unter einem enorm hohen Zeitaufwand möglich, das System zu manipulieren.

Weitere Tipps zur optimalen Sicherheit

Es ist nicht empfehlenswert, sich nur auf die Technik der Bank zu verlassen. Man selbst kann gut dazu beitragen, dass die eigenen Daten sicher sind und Betrüger keine Chance haben, Zugriff auf das Konto und die sensiblen Bankdaten zu erhalten.

  • Nutze nur sichere Internetverbindungen. Wenn es geht, dann meide W-LAN und nutze stattdessen eine Kabelverbindung. Ist die Kabelverbindung keine Möglichkeit, sollte lediglich das eigene Heimnetzwerk für die Auftragserteilung im Online Banking genutzt werden.
  • In der Adresszeile der Webseite des Online Bankings muss ein https:// zu lesen sein. Dies gewährleistet eine gesonderte Verschlüsselung der übertragenen Daten.
  • Wähle ein sicheres Passwort.
  • Die Installation eines Virenschutzes kann ebenfalls Sicherheit bringen und vor manipulierter Software oder Phishingattacken schützen.
  • E-Mails bei denen der/die Absender:in unbekannt ist oder die einem komisch vorkommen, niemals öffnen. Keine Links anklicken und niemals über solche E-Mails die Bankdaten eingeben
  • Die Zugangsdaten dürfen niemals an Dritte weitergegeben werden. Deine Bank wird dich niemals nach deinen Passwörtern oder anderen sensiblen Daten fragen. Weder per E-Mail, noch am Telefon.
Bei der Wahl eines sicheren Passwortes können spezielle Passwortgeneratoren behilflich sein.

Welche Funktionen bietet das Online Banking?

Das Online Banking bringt eine Vielzahl an Funktionen mit, die das Banking im Allgemeinen sehr vereinfachen oder anders gesagt beschleunigen. Die Funktionen, die bereits direkt nach dem Login auffallen, sind die Übersicht über alle Konten, die Umsatzanzeige und die Überweisungsvorlagen. Auf der Startseite sind alle Konten inklusive deren Kontostände einsehbar. Es handelt sich um die Konten, die man bei dem entsprechenden Kreditinstitut hat. Mit einem Klick auf ein Konto sollte sich die Umsatzanzeige des Kontos öffnen. Hier kannst du alle Transaktionen nachvollziehen. Natürlich ist daneben erkennbar, an wen die Zahlungen gegangen sind oder von wem sie kamen.

Girokonto und weitere Konten

Die wohl spannendste Frage dürfte die nach den Funktionen des Girokontos sein. Beinahe jeder Mensch in Deutschland hat mindestens ein Girokonto. Die Funktionen in Bezug auf das Girokonto sind vielfältig. Folgende Aktionen bzw. folgende Informationen können im Online Banking vorgenommen und eingesehen werden:

  • Die Finanzübersicht: Du bekommst über alle Konten einen Überblick und kannst deine Kontostände sehen
  • Angezeigte Umsätze: Lasse dir alle deine Umsätze anzeigen, die dieses Konto betreffen
  • Überweisungen: Im Online Banking kannst du ganz normal Überweisungen durchführen
  • Benötigst du Daueraufträge, kannst du auch diese in deinem Online Banking für das Girokonto einrichten
  • Selbst das Verwalten eines Depots und das Kaufen/Verkaufen von Wertpapieren ist darüber möglich
  • Überweisungsvorlagen: Du kannst Vorlagen abspeichern, die du nur noch anzuklicken brauchst, wenn du einer bestimmten Person Geld überweisen möchtest
  • Über das Online Banking kannst du Vertragsauskünfte zu deinem Bausparvertrag erhalten
  • Im elektronischen Postfach kannst du sofort Informationen einsehen, die deine Bank dir zukommen lässt

Online Banking freischalten

Je nachdem wo das Konto eröffnet wurde, stehen zwei Möglichkeiten für die Freischaltung des Online Bankings zur Auswahl. Handelt es sich um eine Onlinebank, die keine Filialen hat, wird das Online Banking in den meisten Fällen direkt mit der Kontoeröffnung freigeschaltet. Die Zugangsdaten und Installationshinweise erhält man wie gewohnt per Post.

Hast du dich für eine Bank entschieden, die in der Nähe eine Filiale hat, kann das Online Banking vor Ort bereits freigeschaltet werden. Schaffst du es nicht zeitlich in die Bank zu fahren, um die Freischaltung durchzuführen, bieten die Banken neben dem Besuch in der Filiale, die Freischaltung genauso online an. In diesen Fällen gibt es Installationshinweise und Anleitungen, wie das Online Banking zu nutzen ist.

Das beste Onlinebanking finden

Existiert das Konto schon eine lange Zeit und man ist mit der Bank zufrieden, empfiehlt es sich logischerweise das Online Banking dieser Bank zu nutzen. Soll aber ohnehin ein neues Konto bei einer anderen Bank eröffnet werden, ist fraglich, wo das beste Online Banking angeboten wird. An diesem Punkt angekommen, kann sich ein Vergleich der verschiedenen Anbieter lohnen.

Manche Onlinebanken fügen ihren Angeboten neben den standardisierten Funktionen weitere Funktionen hinzu, die ein noch übersichtlicheres Arbeiten ermöglichen. Damit du das beste Online Banking findest, kannst du dir unseren Girokonto Vergleich ansehen, der dir bei der Entscheidungsfindung hilft.

Fazit

Das Online Banking ist sehr nützlich und bietet viele Funktionen, die das Banking sehr erleichtern und beschleunigen. Es ist möglich, von überall auf der Welt seine Kontostände und Umsätze einzusehen. Mit Hinblick auf die Sicherheit des Online Bankings kann man ruhigen Gewissens sagen, dass durch die Banken sehr hohe Standards umgesetzt werden, die für ein hohes Maß an Sicherheit sorgen. Durch eigene Verhaltensweisen und durch Einhaltung von einfachen Regeln kann man selbst zur Sicherheit beitragen werden. Durch die TAN-Verfahren wird der Sicherheitsstandard noch einmal erhöht. Das Freischalten des Online Bankings geht schnell, einfach und problemlos vonstatten, sodass jeder die Freischaltung bequem erledigen kann.

FAQ

Was ist Onlinebanking?

Die Abwicklung von Bankgeschäften am Computer, Tablet oder Smartphone – also digital von überall aus.

Wie sicher ist Onlinebanking?

Onlinebanking gilt durch die verschiedenen TAN-Verfahren und durch Verschlüsselungen seitens der Banken als sehr sicher.

Welche Funktionen bietet das Online Banking?

Alle Funktionen, die bereits aus der Filiale bekannt sind, z.B. Kontostand einsehen, Umsätze anzeigen lassen, Daueraufträge anlegen und Überweisungen durchführen.

Welche TAN-Verfahren sind aktuell zugelassen?

Das chipTAN-, smsTAN und pushTAN Verfahren.

Weitere Wissensartikel für dich:

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.