Ethische Banken im Vergleich – darauf solltest du achten

oliverschoch
| Anzahl Artikel: 91
Letzte Überarbeitung am 22. August 2022

Im folgenden Beitrag erhältst du nähere Informationen dazu, was ethische Banken ausmacht. Darüber hinaus stellen wir dir einige Anbieter vor, die sich Nachhaltigkeit und Ethik auf die Fahne geschrieben haben. Auf die häufigsten Fragen zum Thema ethische Banken werden wir ebenfalls eingehen.

Wir ordnen die ethischen Banken für dich

  • Schnell und übersichtlich: Du findest sofort alle wichtigen Details zu den Angeboten ethischer Banken
  • Einfach: Die Informationen sind transparent und leicht verständlich
  • Datenschutz: Auf unserer Webseite existieren keine Cookies, sodass eine Nachverfolgung deiner Aktivitäten nicht stattfindet
  • Objektiv: Unsere Anbieter-Bewertungen und Ratschläge sind objektiv, damit du dich auf einer neutralen Grundlage entscheiden kannst

Interessante Details zu Anbietern: ethische Banken im Fokus

Im Folgenden möchten wir dir einige Kreditinstitute und andere Finanzdienstleister vorstellen, die nach ethischen Grundsätzen handeln und sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Allgemein werden diese Finanzdienstleister meist als ethische Banken bezeichnet. Neben den Marktführern, insbesondere der EthikBank, der UmweltBank, der GLS Bank und der Triodos Bank gibt es ferner die im Folgenden aufgeführten Anbieter in diesem Segment:

KD-Bank

KD steht als Abkürzung für „Kirche und Diakonie“. Die KD-Bank ist eine Genossenschaftsbank, die in Verbindung mit den christlichen Werten steht. Finanziert werden insbesondere Gemeindeleben, Bildung, Gesundheit und bezahlbarer Wohnraum. Daher zählt die KD-Bank definitiv zu den Finanzdienstleistern, die sich ethischen Grundsätzen verschrieben haben.

Tomorrow

Bei Tomorrow handelt es sich nicht um eine eigenständige Bank. Stattdessen ist Tomorrow ein Anbieter, der Kund:innen Onlinebanking per App zur Verfügung stellt. Oft wird in dem Zusammenhang auch vom Angebot einer Smartphone-Bank gesprochen. Trotzdem hat sich Tomorrow als FinTech-Unternehmen der Nachhaltigkeit verschrieben und zählt daher im weiteren Sinne zu den ethischen Banken.

Pax-Bank

Bei der Pax-Bank handelt es sich um ein genossenschaftliches Kreditinstitut, welches sich an den christlichen Werten orientiert. Kund:innen finden sich insbesondere im Bereich Gemeinnützigkeit und soziale Institutionen. Neben einem Girokonto bietet die Pax-Bank Privatkund:innen ferner Spareinlagen, Fonds und Finanzierungen an.

Steyler Ethik Bank

Die Steyler Ethik Bank zählt ebenfalls zu den kirchlich orientierten Kreditinstituten, die sich den Nachhaltigkeitskriterien verschrieben haben. Das bedeutet, dass zum Beispiel kein Investment in die Bereiche Rüstung, Tierversuche, Atomenergie oder Gentechnik stattfindet, da es sich dabei für die Banken um Ausschlusskriterien handelt. Stattdessen ist das Kreditinstitut vor allem in den Sparten Energiesparmaßnahmen, Ressourceneffizienz und Bildung aktiv. Kund:innen wird unter anderem das sogenannte Fair4-Konto angeboten.

EthikBank

Die EthikBank zählt zu den bekanntesten ethischen Banken und wurde bereits im Jahre 2002 gegründet. Bekannt geworden ist die EthikBank vor allem durch ihre hohe Transparenz. Die Anlagekriterien orientieren sich streng an nachhaltigen und ethischen Grundsätzen, sodass das Kreditinstitut in dem Bereich mit führend ist. Die Bank stellt Kund:innen nicht nur Anlageprodukte zur Verfügung, sondern ist auch selbst mit Investitionen in nachhaltige Projekte aktiv.

UmweltBank

Noch immer zählt die UmweltBank zu den bekanntesten Kreditinstituten, die es zum Thema Nachhaltigkeit gibt. Im Vordergrund stehen Produkte, die in Verbindung mit dem ökologischen, klima- und umweltschonenden sowie ethischen Gedanken in Einklang zu bringen sind. Das Bankinstitut gibt es inzwischen seit über 25 Jahren, denn die Gründung fand 1994 statt. Dies zeigt, dass ethische Banken auch über einen sehr langen Zeitraum erfolgreich am Markt aktiv sein können. Die UmweltBank finanziert in dem Bereich ausschließlich ökologische Projekte. Es wird Kund:innen daher auch kein Girokonto angeboten.

Triodos Bank

Eine noch etwas ältere Bank als die UmweltBank sowie die EthikBank im Segment der nachhaltigen Kreditinstitute ist die Triodos Bank. Das Bankinstitut ist in den Niederlanden ansässig und existiert seit dem Jahre 1980, also seit über 40 Jahren. Unter anderem verfügt die Bank auch über Niederlassungen, zum Beispiel in Deutschland. Finanziert durch die Triodos Bank werden ausschließlich nachhaltige und somit ethisch korrekte Projekte. Bei der Triodos Bank findest du allerdings eine nicht ganz so große Auswahl an Produkten wie bei einigen Mitbewerbern vor.

GLS Bank

Die GLS Bank heißt ausgeschrieben „GLS Gemeinschaftsbank eG“, es handelt sich also um eine Genossenschaftsbank. Die Bank wurde im Jahre 1974 gegründet, ist also ein echtes Urgestein unter den nachhaltigen bzw. ethischen Banken. Bei der Finanzierung im Kreditgeschäft ist es der Bank wichtig, dass vor allem die Grundbedürfnisse der Kund:innen finanziert werden können. Daher sind die Branchen Gesundheit, Wohnen, Energie und Bildung besonders wichtig. Die GLS Bank ist zwar in erster Linie eine Direktbank, hat jedoch in Deutschland einige Geschäftsstellen.

Damit du dir ein gutes Bild über die Konditionen und Details der Angebote machen kannst, entnimmst du gerne der nachfolgenden Tabelle die wichtigsten Informationen zu den zuvor aufgeführten ethischen Banken:

NameKontoführungBank- bzw. KreditkarteVerwahrungsentgeltDispozinsSonstiges
KD-Bank2,90 bzw.
4,90 Euro/Monat
je nach Modell
5 Euro bzw. ab
20 Euro/Jahr
0,5 % ab
100.001 Euro
6,2 %Weitere Angebote: Spareinlagen, Fonds, Wertpapiere und Kredite
Tomorrow3, 7 oder
15 Euro/Monat
je nach Modell
kostenlose
Visa-Card
0,5 % ab
250.001 Euro
?Ausschließlich Smartphone-Banking
Pax-Bank 22,50 bzw.
9 Euro/Monat
je nach Modell
5 Euro bzw. ab
30 Euro/Jahr
keine Angaben6,58 %Geschäftskonto im Angebot
Steyler Ethik Bank7 Euro/Monat inkl. 50 Posten frei12 Euro bzw. ab 30 Euro/Jahr0,5 % ab
50.000 Euro
8 %Ein Kontomodell
EthikBank5 Euro/Monat15 Euro bzw.
35 Euro/Jahr
0,5 % ab
50.000 Euro
7,5 %Girokonto Start für
18- bis 24-Jährige
mit 2 Euro/Monat
UmweltBankKEIN GIROKONTO im AngebotNur Anlagen und Finanzierungen
Triodos Bank5,50 Euro/Monat15 Euro bzw.
39 Euro/Jahr
0,5 % ab
50.001 Euro
6,45 %Weltweit gebührenfrei Bargeld abheben
GLS Bank3,80 Euro/Monat bzw. bis 27 Jahre kostenfrei15 Euro bzw.
ab 30 Euro (kostenfrei für Mitglieder)
0,5 % ab
50.001 Euro
7 %Dispozins bis einschließlich
10.000 Euro bei 0,00 %

Erfahre mehr zum Thema ethische Banken

Die wichtigsten Fakten im Überblick

  • Ethische Banken haben sich insbesondere der Nachhaltigkeit sowie ethischen und moralischen Grundsätzen verpflichtet
  • Es gibt immer mehr Finanzdienstleister, die ihre Geschäftspolitik auch nach ethischen Grundsätzen ausrichten
  • Bisher existiert kein einheitlicher Standard, sodass sich prinzipiell jede Bank als ethische Bank bezeichnen dürfte
  • Entgegen der landläufigen Meinung ist es keineswegs so, dass Anleger:innen bei ethischen Banken automatisch geringere Renditen in Kauf nehmen müssen
  • Heutzutage bieten ethische Banken eine breite Produktpalette an, angefangen vom Girokonto über Geldanlagen bis hin zu Finanzierungen
  • Kreditinstitute auf Basis ethischer Grundsätze zeichnen sich vor allem durch eine hohe Transparenz aus

Was sind ethische Banken eigentlich?

Vielleicht hast du schon einmal den Begriff „ethische Bank“ gehört. Doch weißt du auch, was sich dahinter eigentlich verbirgt? Zunächst einmal gibt es faktisch keine Unterschiede zwischen der Funktionsweise einer gewöhnlichen und einer sogenannten ethischen Bank. Das Grundprinzip ist immer das gleiche: Auch ethische Banken nehmen Kapital von Kund:innen an (Geldanlage), um dieses an andere Kund:innen in Form von Krediten verleihen zu können. Darüber hinaus wird meistens ein Girokonto für die Teilnahme am Zahlungsverkehr angeboten.

Der wesentliche Unterschied zwischen ethischen und konventionellen Banken besteht hingegen darin, in welche Branchen und Projekte die Gelder fließen. So ist es für die meisten ethischen Banken eindeutig, dass das Kapital keinesfalls in die folgenden Branchen investiert oder für nachfolgende Vorhaben verwendet werden darf:

  • Waffenindustrie
  • Tierversuche
  • Atomkraft
  • Spekulation mit Lebensmitteln
  • Kinderarbeit
  • Sex- und Pornoindustrie

Während ethische Banken in diesen Branchen kein Geld anlegen, verschreiben sie sich hingegen vor allem der nachhaltigen Wirtschaft, den erneuerbaren Energien oder auch sozialen Projekten, die der Allgemeinheit dienen. Ferner ist es eine positive Eigenschaft ethischer Banken, dass Kund:innen eine besonders hohe Transparenz vorfinden. So wird fast immer veröffentlicht, in welche Projekte und Branchen Kapital fließt.

Finanzprodukte bei ethischen Banken

Anfangs war es so, dass ethische Banken den Verbraucher:innen nur eine eingeschränkte Produktpalette zur Verfügung stellten. Meist wurden wenige Geldanlagen angeboten, weshalb diese noch zusätzlich Kund:innen bei konventionellen Kreditinstituten waren. Heute hingegen decken die meisten ethischen Banken die volle Bandbreite der am Markt zu findenden Finanzprodukte ab, zumindest die großen Sparten. Das bedeutet, dass du bei ethischen Banken für gewöhnlich Finanzprodukte aus den folgenden Kategorien findest:

  • Zahlungsverkehr (Girokonto)
  • Geld- und Kapitalanlage
  • Vermögensaufbau
  • Finanzierungen

Das bedeutet, dass ethische Banken zum Beispiel ein Girokonto zur Verfügung stellen, du aber ebenfalls verschiedene Kapitalanlagen und Sparverträge nutzen kannst. Im Bereich der Finanzierung sind die meisten nachhaltigen Banken ebenfalls inzwischen aktiv. Somit lässt sich zusammenfassend festhalten, dass du bei ethischen Banken vom Grundsatz her nahezu die gleichen Produktarten vorfindest, die du vielleicht schon von konventionellen Kreditinstituten kennst.

Die Sicherheit ethischer Banken

Insbesondere in Deutschland ist es typisch, dass Verbraucher:innen gegenüber Neuerungen erst einmal skeptisch sind. Daher stellen sich gerade Anleger:innen bei ethischen Banken häufig die Frage, wie sicher diese Kreditinstitute prinzipiell sind. Dazu solltest du wissen, dass alle hierzulande tätigen Bankinstitute reguliert und von der BaFin überwacht werden. Darüber hinaus sind die Kreditinstitute dazu verpflichtet, an der Einlagensicherung teilzunehmen.

Das wiederum bedeutet, dass du natürlich auch bei ethischen Banken das Recht hast, mindestens 100.000 Euro deines Guthabens bei Insolvenz der jeweiligen Anbieter umgehend zurückzuerhalten. Manche ethische Banken gehen mit der Sicherung sogar noch über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus, indem sie Mitglied in einem privaten Einlagensicherungsfonds sind. Bei Datenschutz, Sicherung der Computersysteme und den anderen Sicherheitskriterien stehen ethische Banken den konventionellen Kreditinstituten ebenfalls in nichts nach.

Hinweis

Bei ethischen Banken legst du dein Geld vom Grundsatz her genauso sicher wie bei konventionellen Banken an. Vielmehr ist es auch bei nachhaltig arbeitenden Banken entscheidend, welche Form der Geldanlage du wählst, wenn es um die Höhe des Anlagerisikos geht. Keinesfalls lässt sich jedoch grundsätzlich sagen, dass dein Kapital bei ethischen Banken weniger sicher als bei anderen Kreditinstituten wäre.

Die Rendite bei ethischen Banken

Eine Änderung besteht bei ethischen Banken in den letzten Jahren darin, dass die angebotenen Kapitalanlagen nicht grundsätzlich eine geringere Rendite als die Produkte der herkömmlichen Banken aufweisen. In den Anfängen war das durchaus etwas anders, sodass du früher bei den ersten nachhaltigen Banken im Vergleich eine eher geringere Rendite einkalkulieren musstest. Heutzutage hingegen gibt es sogar den zunehmenden Trend, dass ökologische Geldanlagen mit ethischem Hintergrund gefragter als konventionelle Kapitalanlagen werden, was sich umso positiver auf die mögliche Rendite auswirken kann.

Der Geschäftskundenbereich bei ethischen Banken

Einige ethische Banken wenden sich mit ihrem Angebot nicht nur an Privatkunden, sondern ermöglichen es ebenfalls Geschäftskunden, von den Angeboten zu profitieren. Das trifft allerdings nicht generell auf alle nachhaltig arbeitenden Banken zu. Daher solltest du dich – auch anhand unseres Vergleichs – möglichst im Detail darüber informieren, falls du die Angebote ethischer Banken als Geschäftskund:in in Anspruch nehmen möchtest. Oft wird dann zumindest ein Geschäftskonto angeboten und manchmal sogar spezielle Finanzierungen oder Geldanlagen, die auf gewerbliche Kund:innen ausgerichtet sind.

Fazit zu ethischen Banken

Ethische Banken haben in den letzten drei Jahrzehnten eine deutliche Entwicklung vollzogen. Handelte es sich zu Beginn eher um Nischenangebote, so finden Kund:innen heute bei den meisten nachhaltigen Banken alle typischen Bankprodukte vor, vom Girokonto über Geldanlagen bis zu Finanzierungen. Dabei sind die Konditionen keineswegs für die Bankkund:innen ungünstiger als bei herkömmlichen Kreditinstituten. Wenn du also nachhaltiges Wirtschaften, ethische Grundsätze und verantwortungsvolles Handeln unterstützen möchtest, hast du bei ethischen Banken dazu eine vielversprechende Möglichkeit.

Häufige Fragen und unsere Antworten

Sind ethische Banken tendenziell teurer als „normale“ Banken?

Bei dieser Annahme handelt es sich um ein häufiges Missverständnis. Noch immer sind zahlreiche Verbraucher:innen der Ansicht, dass ethische Banken grundsätzlich teurer als konventionelle Kreditinstitute wären. Dass das nicht der Fall ist, siehst du unter anderem an den Konditionen, die wir von einigen Banken mit nachhaltigem Hintergrund genannt haben. Daher lässt sich die Annahme nicht bestätigen, dass ethische Banken vom Grundprinzip her teurer als andere Kreditinstitute wären.

Erfahre ich bei jeder ethischen Bank, wie sie ihr Geld verdient?

Im Regelfall ist das so. Ethische Banken legen größten Wert auf eine hohe Transparenz. Dazu gehört auch, dass Kund:innen einsehen können, auf welche Art und Weise das Kreditinstitut Erträge generiert. Pauschalieren lässt sich allerdings auch hier nicht, zumal der Begriff ethische Bank nicht geschützt ist und sich daher viele Kreditinstitute einfach so nennen dürfen.

Gibt es ein Zertifikat für ethische Banken oder darf sich jede Bank so nennen?

Tatsächlich ist es leider bis heute so, dass es keine Siegel oder Zertifikate gibt, die einer Bank deren ethisches und ökologisch vertretbares Vorgehen bescheinigen. Zwar gibt es mittlerweile einige Kreditinstitute und auch andere Unternehmen, die sich an den sogenannten ESG-Kriterien orientieren. Verlässliche und einheitliche Siegel oder Zertifikate, die ausschließlich dazu führen, dass sich das Institut als ethische Bank bezeichnen darf, existieren jedoch nicht.

Bieten ethische Banken die gleichen Lösungen wie herkömmliche Kreditinstitute?

Mittlerweile ist das so. In den Anfängen der ethischen Banken war die Produktpalette der Anbieter meist sehr begrenzt. Heute hingegen sind ethische Banken in den meisten Bereichen aktiv, die auch von herkömmlichen Kreditinstituten abgedeckt werden. So findest du bei ethischen Banken zum Beispiel ein Girokonto, Spareinlagen, andere Kapitalanlagen, Produkte zum Vermögensaufbau und Finanzierungen.

Haben nachhaltige Banken denn einen positiven Einfluss?

Es kommt nicht von ungefähr, dass sich immer mehr Kund:innen gezielt für nachhaltig arbeitende Kreditinstitute entscheiden. Der positive Einfluss ethischer Banken besteht vor allem darin, dass sie Branchen und Projekte unterstützen, die auf Grundlage nachhaltiger, ethischer und ökologischer Grundsätze handeln. Damit fließt dieser Branche und den entsprechenden Projekten gezielt Geld zu, sodass zum Beispiel mehr Investitionen vorgenommen werden können. Auf der anderen Seite werden gezielt solche Unternehmen nicht unterstützt und finanziert, die gegen ethische Grundsätze verstoßen, indem zum Beispiel Kinder in der Produktion beschäftigt werden.

Kann ich denn bei einer „normalen“ Bank auch ethisch und nachhaltig handeln?

Es existieren am Markt heutzutage einige konventionelle Banken, die unter anderem auch spezielle nachhaltige Geldanlagen offerieren. Es muss sich also nicht zwingend um eine grundsätzlich ethische Bank handeln, wenn du zum Beispiel als Anleger:in ethisch und nachhaltig handeln möchtest. Bei den konventionellen Banken suchst du dir gezielt Angebote aus, bei denen zum Beispiel der Vermögensaufbau nach diesen Grundsätzen erfolgt.

Kann ich bei Ethik-Banken ganz normal meinen Bankgeschäften nachgehen?

Ja, bei Ethik-Banken kannst du genauso einfach deinen Bankgeschäften nachgehen wie bei konventionellen Banken (z.B. Geld abheben, Kreditvergaben, Umweltprojekte und vieles mehr). Die Eröffnung von Girokonten ist ebenfalls problemlos möglich.

Oliver Schoch

Veröffentlicht von

Als gelernter Bankkaufmann habe ich mich 2008 als Finanz-Journalist selbstständig gemacht. Seitdem verfasse ich nun in Vollzeit als Freiberufler nahezu ausnahmslos Beiträge zu Finanz- und Wirtschaftsthemen, wie Börse, Aktien, Geldanlage, Vermögensaufbau, Versicherungen und Finanzierungen. Zu meinem Repertoire zählen u.a. Ratgeber, Fachtexte, News, Blogbeiträge und eBooks.