Chargeback-Verfahren einleiten und Geld rückbuchen – So geht’s

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Per Chargeback-Verfahren lässt sich eine Kreditkartentransaktion rückgängig machen, wenn diese die Folge eines Irrtums oder eines Betrugs ist.
  • Kreditkartengesellschaften sehen für das Einleiten des Chargeback-Verfahrens eine Frist von 120 Tagen nach erfolgter Transaktion vor.
  • Die Vorgehensweise beim Chargeback-Verfahren ist vorgeschrieben. Jede Transaktion kann nur einmal reklamiert werden.
  • Bei deiner Bank ist das notwendige Reklamationsformular erhältlich. Darin wird aufgeführt, welche Unterlagen in einem speziellen Fall einzureichen sind.
  • Das Geld wird im Fall einer Rückbuchung unter Vorbehalt gutgeschrieben. Der Händler kann innerhalb einer Frist Einspruch einlegen.
  • Häufig lässt sich das Problem mit dem Zahlungsempfänger (Händler / Dienstleister) klären. Bei Stornierung der Rechnung erfolgt eine schnelle und sichere Rückerstattung (Refund).

Ungerechtfertigte Kreditkartentransaktionen kommen in der Praxis durchaus häufig vor. Mit verbraucherfreundlichen Regelungen soll das Vertrauen der Verbraucher:innen hinsichtlich des Einsatzes von Kredit- oder Debitkarten aufrechterhalten und gefördert werden.

Die Kreditkartengesellschaften (Mastercard, Visa und American Express) haben für den Schutz der Inhaber:innen von Kreditkarten das sogenannte Chargeback-Verfahren bzw. Rückbuchungsverfahren eingeführt.

Wenn du mit Kreditkarte bezahlst, kannst du dir in bestimmten Fällen die gezahlte Geldsumme wieder gutschreiben lassen

Wann und wie du ein Chargeback-Verfahren einleiten und Transaktionen rückgängig machen kannst, erklären wir dir in unserem Ratgeber.

Was ist das Chargeback-Verfahren?

Chargeback ist ein Verfahren, welches die Rückerstattung von Geld an Kreditkartenkunden:innen vonseiten des Kreditkartenunternehmens bzw. Zahlungsdienstleisters zum Ziel hat.

Es bietet Verbrauchern.innen Schutz bei unberechtigten oder falschen Abbuchungen (z.B. Abbuchung des Rechnungsbetrages & ausbleibender Warenlieferung, Mehrfachabbuchung des Betrages, Abbuchung eines höheren Betrages, Kreditkartenmissbrauch). Betroffene können sich an ihre Bank und ihre Kreditkartengesellschaft wenden und die Rückabwicklung der Abbuchung sowie die Rückerstattung des Geldes fordern

Der Rückerstattungsprozess geht im Allgemeinen schnell und komplikationslos vonstatten. Die Stornierung der Transaktion geschieht innerhalb weniger Tage. Der reklamierte Betrag wird dem Kundenkonto gutgeschrieben.

Kreditkarteninhaber:innen bietet das Chargeback den Vorteil, dass sie mithilfe eines definierten Verfahrens bei unzulässiger Abbuchung wieder an ihr Geld kommen.

Eine Voraussetzung für das Chargeback besteht darin, dass die Ware oder Dienstleistung mit einer Kreditkarte oder Debitkarte bezahlt sein muss. Italien macht eine Ausnahme bei einer Bezahlung mit Debitkarte, da ein Chargeback im Unterschied zu anderen EU-Ländern ausgeschlossen ist. Kartenkunden:innen müssen sich zwecks Rückbuchung direkt an ihre Bank bzw. ihr Kreditkartenunternehmen wenden.

Wie funktioniert das Chargeback-Verfahren?

Um eine Kreditkartentransaktion zu stornieren und eine Rückbuchung zu erreichen, müssen Kartenkunden:innen selbst aktiv werden.

Der erste Schritt ist der Versuch einer Klärung deines Problems mit deinem Vertragspartner (Händler, Fluggesellschaft, Reisebüro, Mietwagenanbieter etc.). Sinnvollerweise setzt du zur Problemklärung eine Frist von zwei Wochen.

Ein Telefongespräch kann rein aus informativen Gründen sinnvoll sein. Die schriftliche Kommunikation per Brief oder E-Mail ersetzt das nicht. Als Nachweis im Chargeback-Verfahren wird von der Bank ein Schriftwechsel benötigt.

Kommt es nicht zur erhofften Einigung mit dem Vertragspartner und wird dir der reklamierte Geldbetrag nicht zurückgezahlt, besorgst du dir bei deiner Kreditkartenbank ein Reklamationsformular für Kreditkartenbuchungen. Inhaber:innen von American-Express-Kreditkarten setzen sich mit American Express in Verbindung.

Mit dem Chargeback-Verfahren startest du einen mehrstufigen Prozess. Daran beteiligt bist du als Kunde:in, deine Bank (Issuer), die Händlerbank (Acquirer), der Händler oder Dienstleister und die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard.

American Express ist Issuer und Acquirer zugleich, sodass das Vorgehen anders abläuft. Das Kreditkartenunternehmen wendet sich an den Empfänger der Zahlung. Wird eine unberechtigte Zahlung festgestellt, muss die Kreditkartentransaktion rückgängig gemacht werden.

Tipp

Tipp: Willst du unberechtigte oder unberechtigte Abbuchungen rückgängig machen, musst du darüber rechtzeitig Kenntnis haben. Die Kreditkartenabrechnung erhältst du je nach Bank per Post oder E-Mail zugestellt. Verfolgen kannst du das Transaktionsgeschehen jederzeit im Online-Portal deines Anbieters. Kontrolliere regelmäßig Abbuchungen und überprüfe deine Kreditkartenabrechnung genau.

Wichtige Fakten zum Chargeback-Verfahren

Du kannst jede Kartenbuchung nur einmal reklamieren. Deiner Bank solltest du alle notwendigen Unterlagen zustellen und bei Bedarf fehlende Informationen zügig nachliefern. Geschieht das nicht, riskierst du das Scheitern der Reklamation. Die Bank kann kein zweites Mal nichtberechtigten Umsatz zurückfordern.

Für das Chargeback-Verfahren sind Fristen von den Kreditkartennetzwerken vorgegeben. Du musst erforderliche Unterlagen vollständig und zügig einreichen. Was an Unterlagen gebraucht wird, wird im Reklamationsformular genannt.

Läuft der Prozess konfliktfrei, erhältst du den Betrag zeitnah zurückerstattet. Eine Stornierung einer Transaktion wird regelmäßig bei Fahrlässigkeit oder Verletzung der Sorgfaltspflicht abgelehnt. Voraussetzung ist, dass die Bank das (PIN und Karte nicht getrennt verwahrt) entsprechend nachweisen kann. Beim Ablauf unterscheiden sich Kreditkarten und Debitkarten nicht.

Unrechtmäßige Umsätze können nicht nur bei Kreditkarten oder Revolving-Kreditkarten, sondern auch bei aufladbaren Kreditkarten reklamiert werden. Karteninhaber:innen erhalten bei einer positiven Bearbeitung des Reklamationsantrages nicht den vollständigen Kaufpreis zurück. Wurde die unberechtigte Zahlung mit einer Guthaben-Kreditkarte (Prepaid-Kreditkarte) getätigt, so trägt der / die Karteninhaber:in maximal einen Selbstbehalt von 50 Euro.

Wichtiger Hinweis

Das Chargeback-Verfahren kannst du nicht sofort einleiten, wenn es sich bei den unberechtigten und unerlaubten Abbuchungen um Kreditkartenbetrug handelt. Der erste Schritt ist die Sperrung deiner Kreditkarte und das Bestellen einer neuen Karte. Die Kartensperre wird weiteren Kartenmissbrauch verhindern. Erst danach wird die Bank Vorher deinen Rückbuchungsantrag bearbeiten. Deine alte Karte kannst du über die Sperr-Hotline, im Online-Konto oder direkt in der App sperren.

Wie kann ich mein Geld mit einem Chargeback-Verfahren zurückfordern?

Wenn du eine Transaktion auf deinem Kreditkartenkonto feststellst, die du nicht autorisierst hast, solltest du dagegen vorgehen. Sollten bei einer Online-Bestellung Probleme auftreten, möchtest du n die Transaktion möglicherweise rückgängig machen. anfechten. Zum Anfechten der Transaktion hast du zwei Möglichkeiten: Rückerstattung (Refund) oder Rückbuchung (Chargeback).

Eine Rückerstattung wird direkt von einem Händler oder Dienstleister vorgenommen, während eine Rückbuchung vom Kartenaussteller bzw. Kartenbank erfolgt. Chargeback sollte der nächste Schritt sein, wenn der Händler einer ersuchten Rückerstattung nicht stattgibt.

Indem du eine Rückbuchung direkt bei deinem Kartenherausgeber forderst, könnte die Transaktion rückabgewickelt gemacht werden.

Geld mit einem Chargeback-Verfahren zurückfordern:

  • Der:die Karteninhaber:in widerspricht einer Buchung auf der Kreditabrechnung bei der Bank. Reklamiert wird eine Zahlung, die nicht selbst getätigt wurde oder unberechtigt erfolgte. Im Reklamationsformular wird angekreuzt, was nicht korrekt gelaufen ist. Beigelegt werden die geforderten Nachweise. Inhaber:innen von American Express Kreditkarten reklamieren bei der Kartengesellschaft.
  • Die Kartenbank unterzieht die Reklamation des:der Kunden:in und die vorgebrachten Belege einer Prüfung. Ist der Reklamationsantrag vollständig und richtig ausgefüllt, erhält das Kundenkonto eine Gutschrift des Betrages unter Vorbehalt. Der Antrag wird unter Angabe eines Begründungscodes (z. B. „Falscher Betrag“, „Ware mit anderem Verfahren/doppelt bezahlt“, „Waren oder Dienstleistungen nicht wie beschrieben“) an die Kartengesellschaft Visa oder Mastercard weitergeleitet.
  • Die Kreditkartengesellschaft Visa oder Mastercard leitet die Chargeback-Forderung an das Geldinstitut des Händlers oder Dienstleisters weiter.
  • Die Händlerbank erhält Rückforderung und bittet den Händler oder Dienstleister um eine Stellungnahme.
  • Der Händler oder Dienstleister akzeptiert die Reklamation oder widerspricht seinerseits. In einer Erklärung wird dargelegt, dass die Zahlung berechtigt erfolgte.
  • Das Schreiben des Händlers oder Dienstleisters sendet die Händlerbank an die Kartengesellschaft Visa oder Mastercard.
  • Die Kreditkartengesellschaft prüft das Schreiben des Händlers oder Dienstleisters. Sie wendet sich mit einer eigenen Erklärung an die Händlerbank.
  • Die Händlerbank nimmt keine Änderung an der Gutschrift vor oder belastet das Kundenkonto erneut. Kunden:innen werden über das Streitverfahren und die Entscheidung informiert.

Sind Kunde:in und Händler mit der Entscheidung nicht einverstanden, können sie eine weitere Überprüfung beantragen. Bleibt im Vorabschiedsverfahren die Einigung aus, wird ein Schiedsverfahren durchgeführt.

Wichtig

Das Chargeback-Verfahren lässt sich in dieser Form nur bei Visa und Mastercard anwenden. Beim drittgrößten Kreditkartenanbieter American Express können Kunden:innen Fehlbuchungen ihrer Kreditkarte direkt bei der Kartengesellschaft reklamieren. Bei der Klärung bietet das Unternehmen seine Unterstützung.

Zurückerstattetes Geld kann zurückgefordert werden

Das Chargeback-Verfahren kann eine effektive Möglichkeit sein, schnell und umfassend eine Rückerstattung zu erhalten. Du musst bedenken, dass du in der Praxis eine Zahlung anfechtest. Du enthältst einem Unternehmen eine Zahlung. Das kann sich dagegen wehren und dein Verhalten anfechten und die Zahlung zurückfordern.

Für die Rückbuchung von deinem Kreditkartenkonto gilt bei Visa und Mastercard eine Frist von 45 Tagen. Bei American Express sind es 20 Tage. Wenn sich der Händler oder Dienstleister erfolgreich gegen deine Forderung wehrt, kann das Geld vom jeweiligen Kartenkonto abgezogen werden. Nach Ablauf dieser Frist kannst du davon ausgehen, dass du die Rückerstattungssumme sicher hast.

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist in unklaren Situationen hoch. Wenn du eine Rückerstattung aufgrund des Nichterhalts von Waren von einer in Konkurs gegangenen Firma erhältst, bist du weitgehend auf der sicheren Seite.

In einem Streitfall mit einem Reisebüro ist die Sache meist komplizierter. Besteht es auf seiner Meinung, dass die Zurückerstattung des Geldes an dich erst nach Rückzahlung der Fluggesellschaft zu erfolgen hat, kann eine Rückforderung deiner Chargeback und Rückbuchung die Folge sein. Du liegst zwar mit der Rückbuchung nicht falsch, doch kann eine längere Zeit bis zur sicheren Rückerstattung vergehen.

Gegen die Rückforderung von Chargeback kannst du vorgehen.

Möglichkeit 1: Lege bei deiner Bank eine formelle Beschwerde ein, dass der Rückerstattungsbetrag zurückgebucht wurde.

Möglichkeit 2: Wende dich an die für deine Bank zuständige Schlichtungsstelle. Der Ombudsmann wird für eine endgültige außergerichtliche Entscheidung sorgen.

Tipp

Es gibt noch eine weniger bekannte dritte Möglichkeit. Die Kreditkartengesellschaften Visa, Mastercard und American Express unterhalten eigene Streitbeilegungsverfahren und Schiedsverfahren. Ein Visa-Schiedsverfahren dauert maximal 30 Tage nach Einleitung des Schiedsverfahrens.

Für welche Zahlungen ist das Chargeback-Verfahren möglich?

Über das Chargeback-Verfahren kannst du alle Zahlungen mit der Kreditkarte, die auf einen Irrtum oder Betrug beruhen, stornieren. Du kannst doppelte Abbuchungen reklamieren oder dich gegen betrügerische Zahlungen wehren.

Weist die Abrechnung Unregelmäßigkeiten auf, kontaktiere den Händler oder Dienstleister und bitte um eine Beseitigung bzw. um eine Stornierung der Abbuchung. In vielen Fällen handelt es sich um ein Versehen oder einen Fehler. Eine Erstattung geschieht problemlos und das Thema ist erledigt.

Mitunter verlangt die Bank, dass du vor dem Chargeback-Verfahren eine Einigung mit dem Händler oder Dienstleister versuchst. Das musst du mit einem entsprechenden Nachweis belegen. Wichtig hierbei ist, der Gegenpartei eine feste Frist zu setzen. Wird auf deine Forderung nicht reagiert, akzeptiert das die Bank als Nachweis.

Punkt 1: Einigungsversuch mit Händler mit Ziel Rückerstattung – Beispiele

  • Du hast ein Abonnement oder eine Mitgliedschaft fristgerecht gekündigt. Die Abbuchung von deiner Kreditkarte durch den Anbieter läuft dennoch weiter.
  • Du hast den Auftrag bzw. die Bestellung storniert und der Händler hat trotzdem das Geld eingezogen.
  • Dir wurde die bestellte Ware oder Dienstleistung nicht geliefert, der Betrag von der Kreditkarte jedoch abgebucht.
  • Das hast eine Online-Bestellung zurückgenommen und die Ware an den Verkäufer zurückgesendet, die Wiedergutschrift erfolgt nicht.
  • Du stellst eine unzulässige Nachbelastung fest. Es passiert, dass Hotels oder Autovermietungen nachträglich nicht autorisierte Abbuchungen von der Kreditkarte vornehmen.
  • Du hast die Bestellung mit einer anderen Zahlungsmethode beispielsweise Überweisung bezahlt. Vom Händler wurde dennoch deine Kreditkarte belastet.
  • Du hast Ware zurückgeschickt, weil sie anders als beschrieben oder defekt war. Die Gutschrift bleibt aus.

Punkt 2: Ohne Einigungsversuch direkt an die Bank wenden

  • Doppelte Abbuchung der Übernachtungskosten nach einem Aufenthalt im Hotel.
  • Händler bucht einen höheren Betrag als vereinbart ab.
  • Rechnung weist anderen Namen als den Händlernamen aus. Die Bank sollte prüfen, ob das korrekt ist oder ein Hinweis auf Missbrauch darstellt.
  • Du hast mit der Kreditkarte eine Bargeldverfügung durchführen wollen. Der Automat hat aber kein Geld oder zu wenig ausgegeben. Auf der Kreditkartenabrechnung erscheint der am Automaten angeforderte Gesamtbetrag.

Eine unberechtigte Abbuchung erweist sich häufig als ein Versehen. Hast du den Verdacht auf einen Betrug? Veranlasse die Rückbuchung der Kreditkartenzahlung, wobei du im dem Formular den Betrugsverdacht angibst. Die Kreditkarte wird von der Bank sofort gesperrt.

Besser ist bei einem Kreditkartenbetrug, sofort selbst die Sperrung der Kreditkarte zu veranlassen und bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Rückbuchung von Kartenzahlungen bei Insolvenz

Eine Rückbuchung von Kartenzahlungen oder die Rückerstattung von Geld bei Insolvenz erfolgt auf der Grundlage „Ware/Leistung nicht erhalten“. Die Schwierigkeit besteht im Erbringen der Nachweise.

Bei Buchung des Fluges direkt bei der Fluggesellschaft besteht die Möglichkeit für eine Rückbuchung der Kreditkarte.

Bei einer gebuchten Pauschalreise musst du dich an den Reiseveranstalter halten, denn der ist durch die gesetzliche Insolvenzversicherung entsprechend abgesichert.

Wurde ein Flug über Flugportale gebucht und mit Karte bezahlt, wehren sich die Portale, wenn die Bank eine Rückbuchung durchführt. Für sie ist die Fluggesellschaft haftbar. Daher fordern sie das Geld zurück. Das kann bis zum Inkasso oder Klage gehen.

Geht ein Reiseveranstalter in die Insolvenz und du hast lediglich einen Flug oder ein Hotel mit Kreditkarte bezahlt, ist ein Zurückholen theoretisch möglich. Da das Geld an bereits weitergegeben wurde, funktioniert das in der Praxis nicht. Da die entsprechenden Leistungen bezahlt sind, kannst du diese in Anspruch nehmen.

Was ist ein Chargeback-Missbrauch?

Chargeback wurde zum Schutz der Inhaber:innen von Kreditkarten eingeführt. Das System erleichtert Rückabwicklungen ungerechtfertigter Transaktionen. Es gibt allerdings auch Karteninhaber:innen, die die Vorteile des Chargeback-Prozesses unberechtigt für eine Rückerstattung von Geld nutzen wollen.

Händler:innen und Dienstleister:innen beklagen eine zunehmende Anzahl betrügerischer Rückbuchungsansprüche. Kunden:innen erklären, dass sie den Kauf nicht getätigt haben, obwohl sie ihn sehr wohl veranlasst und die Ware in Besitz genommen haben.

Es kommt vor, dass ein Elternteil einen Chargeback verlangt, weil sein Kind unautorisiert die elterliche Kreditkarte verwendet hat, um online ein Produkt zu kaufen. Dann gibt es Kunden:innen, die unnötige Sachen kaufen, die sie später auf Kosten des/der Händlers:in wieder loswerden wollen.

Häufig steckt Absicht dahinter. Für eine Flugbuchung im Rahmen einer Pauschalreise kann im Stornierungsfall nicht Chargeback verwendet werden. Einige Kunden:innen lassen sich das Geld dennoch vom Kreditkartenherausgeber zurückzahlen, weil sie nicht drei Monate auf das Geld warten möchten.

Für Händler:innen und Dienstleister ist ein Chargeback-Missbrauch mit unnötigen Kosten und Verlusten verbunden. Sie beklagen, dass für einige Kunden:innen die Einleitung eines Chargebacks zur Routine geworden ist.

Zu viele Chargebacks kann sich ein(e) Händler:in nicht leisten, weil er dann Gefahr läuft, vom Kreditkartennetzwerk in ein Chargeback-Programm gepackt wird, was hohe Gebühren zur Folge hat. Selbst wenn der/die Händler:in den Chargeback mit Erfolg abwehrt, trägt er die Chargeback-Gebühren.

Folgen unberechtigter Reklamation

Rückbuchungen im Rahmen von Chargeback und Refund (Stornierung von Transaktionen mit Geld-zurück-auf-Kundenkonto) sind eine Form von Verbraucherschutz. Auf den ersten Blick scheinen allein die Händler die Leidtragenden im Fall unrechtmäßiger Rückbuchungen und Chargeback-Missbrauch. Für die Verbraucher:innen hat das ebenso Folgen.

  • Das Einreichen einer Rückbuchung kann für den/die Karteninhaber:in bedeuten, dass sich die Rückerstattung über mehrere Monate hinschiebt. Bei herkömmlicher Rückerstattung ist das Geld normalerweise innerhalb weniger Tage auf dem Konto des/der Verbrauchers:in zurückgebucht.
  • Wenn Bank einen Chargeback-Missbrauch ermittelt, kann das Kreditkartenkonto gekündigt werden. Das würde zusätzlich die Kreditwürdigkeit eines/einer Verbrauchers:in negativ belasten.
  • Händler:innen können bei dubios scheinenden Transaktionen die Auslieferung bestellter Ware stoppen oder zur vorbeugenden Chargeback-Abwehr eine proaktive Rückbuchung auf die Karte des Kunden vornehmen.
  • Wenn ein(e) Händler:in eine unzulässige Rückbuchung erfolgreich abwehrt, wird dem/der Verbraucher:in möglicherweise die Rückbuchungsgebühr in Rechnung gestellt.
  • Karteninhaber:innen, die häufig korrekte Transaktionen als unberechtigt reklamieren, erhalten bei einem echten Kreditkartenbetrug oder sonstigem Kartenmissbrauch womöglich nicht die Hilfe, die sie benötigen.
  • Von unberechtigtem Chargeback betroffene Händler:innen erhöhen ihre Preise, um sich gegen die Folgen von vorhersehbarem Rückbuchungsbetrug abzusichern.
Tipp

Chargeback und Refund unterscheiden sich. Während ein Chargeback vom Karteninhaber initiiert wird, handelt es sich beim Refund um einen vom Händler eingeleiteten Zahlungsvorgang. Chargeback kann (muss nicht) zu einer Rückerstattung von Geld führen. Die Bank entscheidet nach Prüfung über den Antrag. Ein Refund ermöglicht das Zurückholen des Transaktionsbetrages insgesamt oder teilweise.

Pflichten für Kreditkarteninhaber:innen

Karteninhaber:innen sollten sich darüber im Klaren sein, der Besitz einer Kreditkarte nicht an ein bestimmtes Recht gebunden ist. Der Kartenanbieter entscheidet über einen Kartenantrag und die Dauer einer Kundenbeziehung.

  • Für Kunden:innen geht Kreditkartenbesitz mit bestimmten Verantwortlichkeiten einher.
  • Sie müssen wissen, was das Chargeback-Verfahren ist und wann es korrekt zu nutzen ist.
  • Das Einleiten von Chargeback sollte nur in zulässigen Situationen vorgenommen werden.

Wer die Vorteile des Chargeback-Prozesses zu Unrecht versucht auszunutzen, muss mit Konsequenzen rechnen. Das Mindeste ist die in Rechnung gestellte Chargeback-Gebühr. Die Kreditkarte kann dauerhaft gesperrt werden. Eine Anzeige wegen Kreditkartenbetrug kann zu gerichtlicher Bestrafung führen.

Fazit zum Chargeback-Verfahren

Chargeback ist ein sinnvolles Verbraucherschutzinstrument, um unberechtigte Zahlungen per Kreditkarte zurückzufordern. Kreditkartengesellschaften haben mehr den Schutz der Kunden:innen erweitert.

Der Zeitraum zur Einleitung des Chargeback-Verfahren beträgt 120 Tage. Händler und Dienstleister haben für die Abwehr eines Chargeback-Entscheids je nach Kartengesellschaft maximal 45 Tage Zeit.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Rückabwicklung einer Kreditkartentransaktion. Die Bank entscheidet über den Antrag nach Prüfung.

Karteninhaber:innen sollten nicht leichtfertig Rückbuchungen einleiten. Das Beachten zahlreicher Regeln und Voraussetzungen sind für eine erfolgreiche Rückabwicklung unumgänglich.

Was im Einzelfall als Reklamationsgrund anerkannt werden kann, ist für das Chargeback-Verfahren geregelt und kann bei deiner kartenausgebenden Bank erfragt werden.

Für eine reibungslose Reklamation solltest du alle Unterlagen wie gefordert ausfüllen. Bist du dir nicht sicher, ob du oder der Händler im Recht ist, kannst Du Dich online, bei der Kartenbank, der Kreditkartengesellschaft, einer Verbraucherschutzorganisation oder Rechtsanwaltskanzlei informieren.

Chargeback-Verfahren – Häufige Fragen und unsere Antworten

❓ Was ist der Unterschied zwischen einer Rückerstattung (Refund) und einer Rückerstattung (Chargeback)?

Bei einer Rückerstattung (Refund) führt der Händler Stornierungen aus und schreibt dem/der Kunden:in den entsprechenden Betrag gut. Bei einer Rückerstattung (Chargeback) beauftragt Kartenkunde:in und Käufer:in die Rückbelastung bei seinem Kreditinstitut bzw. der Kreditkartengesellschaft, die von dieser durchgeführt werden. Die Rückbelastung sichert dem Käufer eine Rückbuchung des gezahlten Betrag, ohne dass der Geldfluss durch den Händler beeinflusst werden kann.

🤔 Werde ich benachrichtigt, wenn ich ein Chargeback-Verfahren gewinne?

Nachdem das Chargeback-Verfahren eingeleitet wurde, kannst du dich über den Fortgang im Online-Kundenbereich deines Kartenkontos informieren. Es kann sein, dass der Händler oder Dienstleister gegen die Entscheidung zur Rückerstattung bzw. eine erfolgte Rückerstattung Widerspruch einlegt. Passiert während der vorgesehenen Frist (je nach Kartengesellschaft 20 bis 45 Tage) nichts, hast du das Chargeback-Verfahren sicher gewonnen.

🤑 Wie lange dauert es, bis ich mit Chargeback mein Geld zurückbekomme?

Ist die Reklamation abschließend geklärt, vergehen wenige Tage bis Wochen, bis die Rückbuchung auf das Konto eingehen. Banken veranlassen die Buchung meist sofort, wenn sie sicher festgestellt haben, dass der Fehler bereits beim Abbuchen der Summe vorlag.

Die zurückgebuchten Summen sind meist unter Vorbehalt verfügbar. Händler und Dienstleister haben das Recht, Widerspruch einzulegen. Innerhalb der Frist (American Express), 30 Tage (Visa), 45 Tage (Mastercard) muss eine Antwort erfolgen. Die Rückbuchungsdauer fällt naturgemäß bei einfach zu lösenden Fällen niedriger aus als bei einem nicht nachweisbaren Fehler.

⌚ Wie lange ist die Eröffnung eines Chargeback-Verfahrens möglich?

In der EU beträgt die Mindestfrist von acht Wochen nach erfolgter Zahlung. Die Kreditkartenunternehmen gehen mit ihrer Frist darüber hinaus. Bei Visa und Mastercard gelten 120 Tage für das Chargeback-Verfahren. Damit hast du genug Zeit, um zunächst eine Rückbuchung mit dem/der Zahlungsempfänger:in zu verhandeln. Bleibt das erfolglos, kannst du ohne Zeitdruck das Chargeback-Verfahren einleiten.

🚨 Was ist ein Chargeback-Missbrauch?

Bei einem Chargeback-Missbrauch versucht ein Kunde:in von den Vorteilen eines Chargeback-Verfahrens zu profitieren, indem er/sie eine Rückerstattung des Geldes erhalten bzw. anstreben.  Typisch dabei ist, dass Kunden:innen laut Reklamationsersuchen den jeweiligen Kauf nicht getätigt haben wollen.

💸 Wer zahlt Chargeback?

Vorrangig zahlen Händler und Dienstleister die Chargeback-Gebühr in einer Höhe von bis zu 50 Euro. Diese Gebühr kommt zu einem möglichen Zahlungsausfall und dem Verlust der Ware hinzu. Der Händler wird die Chargeback-Gebühr seinem(r) Kunden:in in Rechnung stellen, wenn sich ein Chargeback als nicht rechtens erweisen sollte.

🔍 Wo erhalte ich Unterstützung beim Chargeback-Verfahren?

Bei nicht autorisierten Abbuchungen oder Kreditkartenbetrug sind unter Umständen große Beträge im Spiel. Wer erstmals vor einem Chargeback-Verfahren steht und sich mit den Rechten nicht auskennt, kann sich Unterstützung holen. Geeignete Anlaufstellen sind die Kartenbank, die Kreditkartengesellschaft oder Verbraucherschutzorganisationen. Anwaltskanzleien empfehlen sich dann, falls sie eine gratis Erstberatung anbieten.

Thomas Bär

Veröffentlicht von

Als studierter Ökonom habe ich mich jahrelang in erster Linie mit betriebswirtschaftlichen Problemen befasst. Seit mehr als zehn Jahren sehe ich meine Berufung darin, Wissen und Erfahrungen rund um private Finanzen aufzubereiten und in Ratgeberform zu vermitteln.