Nach einigen Jahren der „Selbstständigkeit“ kam die Comdirect als Direktbanktochter der Commerzbank wieder unter das Dach des Mutterhauses zurück. Die Comdirect bietet mit Cominvest eine digitale Vermögensverwaltung. Cominvest wird vom Investingteam der Comdirekt Bank AG gemanaged.

Die wichtigsten Fakten

  • Grundlage rund 40.000 Fonds, ETFs und ETCs sowie gemanagte Fonds.
  • All-in-Entgelt
  • Mindestanlage 3.000 Euro
  • Sparplan ab 100 Euro monatlich
  • Börsentägliche Risikokontrolle.
  • Wahlweise automatische Portfolioanpassung oder durch den Anleger selbst.
comdirect
cominvest
4.3
  • 5 Anlagestrategien
  • Einmalige Einlage möglich ab 3.000 €
  • oder Sparplan (mtl.) ab 100 €
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 05.08.2021. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2021 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Über die Comdirect

Die Comdirect wurde im Jahr 1994 von der Commerzbank gegründet. Sitz der Direktbank ist Quickborn. Im Jahr 2000 erfolgte der Börsengang, jedoch behielt die Commerzbank eine Mehrheitsbeteiligung. Im November 2020 wurde die Comdirect nach einem Squeeze-out wieder komplett mit der Commerzbank verschmolzen.

Die Comdirect agiert als Universalbank und zählt mit rund 2,75 Millionen Privatkunden zu den größten Direktbanken Deutschlands.

Die Produkte

Als Universalbank für private Kunden bietet die Comdirect neben Girokonten, Krediten, Baufinanzierungen, Einlagen, klassischen Depots, Wertpapierhandel im Bereich Geldanlage auch ihren Robo-Advisor Cominvest an.

Cominvest beschränkt sich auf zwei Optionen der Geldanlage, die Einmalanlage und den Sparplan. Cominvest wurde bereits mehrfach ausgezeichnet:

Die Einmalanlage

Eine Einmalanlage ist bei Cominvest leider erst ab einem Anlagevolumen ab 3.000 Euro möglich. Einige Mitbewerber bieten ihren Kunden schon für einen deutlich niedrigeren Einstiegsbetrag die Chancen eines Robo-Advisors. Dafür ist die Kostenseite extrem klar gegliedert. Die All-in-Gebühr in Höhe von 0,95 Prozent auf den Anlagebetrag beinhaltet alle Aufwendungen der Bank, wie z.B. sämtliche Transaktionskosten, Ausgabeaufschläge, Orderentgelte sowie die Mehrwertsteuer. Dabei steht es dem Anleger frei, ob er sein Portfolio selbst justieren möchte, oder dies vollständig Cominvest überlässt. Zuzüglich zu den Produktkosten musst du aber noch Aufwendungen zwischen 0,07 Prozent und 1,42 Prozent pro Jahr für die Fondsanbieter kalkulieren. Die Bandbreite ergibt sich aus den unterschiedlichen Basiswerten, da neben ETFs auch klassische, aktiv gemanagte Fonds genutzt werden.

Der Fondssparplan

Für den Fondssparplan gilt das Gleiche wie für die Einmalanlage. Der Mindestbetrag von 100 Euro monatlich fällt im Anbietervergleich relativ hoch aus. Bezüglich der Kosten besteht kein Unterschied zur Einmalanlage.

Wichtige Details – worauf muss man bei Cominvest achten?

Robo-Advisor unterscheiden sich in zwei Gruppen. Bei der einen Gruppe stellt der Anbieter nur die Technik zur Verfügung. Er verfügt über keine Vollbanklizenz und darf daher die Basiswerte nur vermitteln, aber nicht selbst in die Vermögensverwaltung eingreifen. Die Comdirect zählt zur zweiten Gruppe. Sie verfügt über eine Vollbanklizenz der Bafin und darf daher auch aktive Vermögensverwaltung betreiben.

Cominvest bietet seinen Anlegern das Beste aus zwei Welten. Zum einen die wertneutrale Produktanalyse der für das Investment infrage kommenden Fonds durch Algorithmen. Schlägt der Robo-Advisor Änderungen in der Portfoliostruktur vor, werden diese Änderungen allerdings von den Wertpapierexperten der Comdirect noch einmal überprüft. Alternativ kannst du als Anleger die Portfoliostruktur durch eigene Anlageentscheidungen ergänzen. Dafür unterscheidet Cominvest zwei Anlagemodelle:

  • „Wir für Sie“: Anlagevorschlag für den Einstieg, laufende Kontrolle, automatische Optimierung
  • „Wir gemeinsam“: Anlagevorschlag für den Einstieg, laufende Kontrolle, keine automatische Optimierung.

Im Rahmen der Depoteröffnung und der Geeignetheitsprüfung entscheidest du, welche Variante für dich infrage kommt.

Hinweis

Der Robo-Advisor nimmt alle 16 Wochen für das gewählte Musterportfolio eine Überprüfung vor. Die Basis sind 100 Musterportfolios. Die Wertentwicklung dieser Portfolios wird als Grundlage für mögliche Entscheidungen herangezogen.

Parallel zu dem Vier-Monatsturnus erfolgt eine börsentägliche Risikokontrolle. Berührt das Portfolio vorher definierte Risikogrenzen, schlägt der Robo-Advisor eine Umschichtung, das Rebalancing, vor.

Jeder Robo-Advisor verfolgt eine gewisse Anlagestrategie. Cominvest liegt die Trendfolgestrategie zugrunde. Diese analysiert permanent die Märkte und schaut, in welchen Bereichen Tendenzen mit Aufwärtstrend bereits erkennbar sind oder sich abzeichnen. Diese Trends folgt der Vermögensverwalter dann durch die Fokussierung der Anlagen auf diesen Teil des Marktes.

Die Strategie

Für die Trendfolgestrategie nutzt Cominvest fünf Portfoliomodelle, die dynamisch gestaltet sind. Dynamik steht hier für die Möglichkeit der Umschichtung innerhalb des Portfolios. Grundlage für die Portfoliostruktur ist eine Optimierung der Risiko-Rendite-Relation. Welches Portfoliomodell für dich zum Tragen kommt, wird im Rahmen der Geeignetheitsprüfung ermittelt. Es stehen fünf mögliche Portfoliozusammensetzungen zur Auswahl:

  • Ertrag
  • Balance
  • Wachstum
  • Dynamik
  • Chance

Du gibst vor, welche möglichen Verlusten für dich akzeptabel sind.  Die folgende Grafik zeigt dir, wie du dein Profil ermittelst:

Cominvest Vorauswahl zur Strategie
Hier bestimmst du, wie hoch die Volatilität deines Portfolios sein sollte.

Einige Fragen weiter erhältst du die Auswertung der Geeignetheitsprüfung. Diese analysiert, welches Portfolio am ehesten deine persönlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen trifft.

Cominvest Zusammensetzung Anlagestrategie Balance im Beispiel
Beispielhaft siehst du hier die Zusammensetzung in der Anlagestrategie Balance nach unseren Test-Vorgaben.

Wichtig zu wissen ist, dass du keine anderen Wertpapiere als die von Cominvest auswählen kannst. Nach Anlageschwerpunkten gelistet, arbeitet Cominvest mit Basiswerten aus den folgenden Anlageklassen:

  • Geldmarkt Europa
  • Anleihen Europa < 3 Jahre
  • Anleihen Europa > 3 Jahre
  • Anleihen Europa, Hochzinsanleihen
  • Anleihen USA, Hochzinsanleihen
  • Anleihen USA
  • Anleihen Emerging Markets
  • Aktien Europa
  • Aktien Japan
  • Aktien USA
  • Aktien Emerging Markets
  • Immobilien Global
  • Rohstoffe
  • Edelmetalle

Ändert sich deine Anlegermentalität oder deine wirtschaftliche Situation, kannst du im Rahmen des Onlinebankings die hinterlegten Daten entsprechend abändern und eine andere Portfoliostruktur wählen. Jeder Vermögensverwalter ist jedoch gehalten, aufgrund der Fragen, der Geeignetheitsprüfung, zunächst die Anlagestrategie zu wählen, die den objektiven Gegebenheiten des Anlegers am ehesten entspricht.

Sicherheitsaspekte

Bei den Sicherheitsaspekten müssen zwei unterschiedliche Situationen bewertet werden. Zum einen geht es um die möglichen Verluste bei Wertpapieranlagen, zum anderen um das Insolvenzrisiko der Partner.

Je konservativer die Strategie gewählt ist, umso geringer fällt das Verlustrisiko aus. Erhöhte Renditechancen gehen auch mit einem erhöhten Risiko eines Kursrückschlages einher. Wer wie in unserem Beispiel zu 80 Prozent in Anleihen investiert ist, wird geringere Kursausschläge und einen stabileren Aufwärtstrend erleben als ein Anleger, der zu 80 Prozent in Aktien anlegt. Dafür fällt allerdings auch die Gesamtrendite geringer aus.

Wie sieht es bei einer Insolvenz der Commerzbank oder einer der Fondsgesellschaften die Einlagensicherung aus? Die Insolvenzproblematik ist der Commerzbank ja nicht ganz unbekannt. Zum Ersten, die Commerzbank stellt nur den Robo-Advisor, die Technik und die Experten. Zum Zweiten, Fondsanteile zählen bei der jeweiligen Gesellschaft zum sogenannten Sondervermögen. Das bedeutet, die Papiere der Anleger fallen nicht unter die Insolvenzmasse. Angenommen, die Commerzbank wird insolvent, der Bund weigert sich, seine Beteiligung noch einmal aufzustocken. Gleichzeit wird auch eine Fondsgesellschaft zahlungsunfähig. Es ist jetzt die Aufgabe des Insolvenzverwalters der Commerzbank, einen neuen Robo-Advisor zu finden, auf den die Depots der Kunden übertragen werden. Aufgabe des Insolvenzverwalters der Fondsgesellschaft ist es, eine andere Fondsgesellschaft zu finden, die künftig die Fonds betreut.

Mit anderen Worten, euer Investment wäre nur dann gefährdet, wenn taggleich alle Aktiengesellschaften, in die investiert wurde und alle Herausgeber von Anleihen, die sich im Portfolio befinden, zahlungsunfähig werden. Dieses Risiko ist sehr unwahrscheinlich.

Der Ablauf der Depoteröffnung bei Cominvest

Eines vorab: Du kannst das Cominvest Depot nur als Einzelkonto, nicht als Gemeinschaftskonto eröffnen.

Der Einstieg in die Depoteröffnung erfolgt über den Button „Jetzt Geldanlage finden“. Mit der Eingabe des gewünschten Anlagebetrages startet das Prozedere. Der geplante Anlagezeitraum wirkt sich ebenfalls auf das Zielportfolio aus. Wer nur ein oder zwei Jahre investiert bleiben möchte, sollte auf jeden Fall die Finger von Aktien lassen. Hier gilt ein Zeitraum von mindestens fünf Jahren.

Anschließend gibst du an, wie dein Rendite-Risiko-Verhältnis gestaltet sein soll. Wähle abschließend aus, ob du bereit bist, den möglichen Verlust zu tragen oder nicht (Risikobereitschaft), um auf die nächste Seite zu gelangen. Hier muss die Comdirect deine Vermögens- und Einkommensverhältnisse abfragen. Sie muss auch hinterfragen, welches Anlageziel du verfolgst. Ist es reine Geldanlage oder planst du zu einem bestimmten Zeitpunkt den Erwerb einer Immobilie mit dem Guthaben?

Wer 3.000 Euro als ausschließliches Vermögen besitzt und diese investieren möchte, bekommt einen anderen Vorschlag als jemand, der 100.000 Euro liquides Vermögen aufweist und 5.000 Euro investiert.

Entscheide jetzt, ob du alle Anlageentscheidungen Cominvest überlassen möchtest, oder ob du ein Mitspracherecht wünschst. Als Neukunde werden jetzt deine persönlichen Daten abgefragt. Neben diesen Daten erfolgt auch die Fortsetzung der Geeignetheitsprüfung. Du musst jetzt angeben, mit welchen Wertpapierarten du welche Erfahrungen besitzt.

Zu guter Letzt erfolgt die Angabe deiner Bankverbindung, damit der Anlagebetrag abgebucht werden kann. Bevor das Depot freigeschaltet wird, musst du allerdings noch die Lektüre und Kenntnisnahme zahlreicher Dokumente bestätigen.

Du kannst den Kontoeröffnungsantrag nun selbst ausdrucken oder ihn dir zuschicken lassen. Die Feststellung deiner Identität kann entweder über das VideoIdent-Verfahren oder im Rahmen des PostIdent-Verfahrens in einer Postfiliale erfolgen.

Erreichbarkeit

Solltest du Fragen bei der Depoteröffnung haben, steht dir die Hotline unter der Rufnummer  04106 – 708 25 43 an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden lang zur Verfügung.

Unser Fazit zu unseren Erfahrungen mit Cominvest

Cominvest präsentiert sich als schnörkelloser Robo-Advisor mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. 40.000 Fonds, ETFs und ETCs bieten eine umfassende Auswahl an Basiswerten. Andere Mitbewerber beschränken das Anlageuniversum auf 20 Titel. Mit fünf Portfoliovarianten bleibt das Angebot übersichtlich und führt nicht zu Verwirrung. Immerhin belegte Cominvest im einzigen Echtgeld-Brokervergleichstest in Deutschland im Jahr 2019 den ersten Platz.

Was wir allerdings negativ vermerken, sind die hohen Einstiegsgrößen von 3.000 Euro bei der Einmalanlage und 100 Euro monatliche Sparrate bei einem Sparplan. Damit bleibt vielen Kleinstsparen, die nur 25 Euro oder 50 Euro monatlich investieren können, der Zugang verwehrt. Hier geht Kundenpotenzial verloren.

Ein deutliches Plus stellt die aktive Vermögensverwaltung, die Mischung aus Algorithmus und menschlicher Expertise dar. Reine Robo-Advisor, die nur als Fondsvermittler agieren, könnten hier langfristig ins Hintertreffen geraten. Positiv werten wir auch, dass der Anleger ein gewisses Mitspracherecht hat. Gleiches gilt für die tägliche Risikoanalyse der Portfolios.

Cominvest ist auf jeden Fall für Anleger interessant, welche die Mindestsummen stemmen können oder wollen.

Robo Advisor Vergleich nutzen

Wenn du besondere Wünsche oder Forderungen an einen Robo Advisor hast, nutze gerne unseren praktischen Robo Advisor Vergleich und finde den passenden Anbieter für dich.

Häufige Fragen zu Cominvest von Comdirect

💰 Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Cominvest verlangt als Einmalanlage mindestens 3.000 Euro, für den Fondssparplan monatlich 100 Euro.

❓ Welche Anlageklassen sind vorhanden?

Insgesamt bietet Cominvest fünf Portfolios, deren Ausrichtung von Kapitalerhalt bis hin zu sehr dynamisch gefächert ist. Die Anlageentscheidung basiert auf der Grundlage der Trendfolgestrategie.

✅ Was sind die Vorteile von Cominvest?

Cominvest kombiniert bei der Auswahl der Basiswerte die Neutralität eines Algorithmus mit dem Wissen seiner Wertpapierexperten. Darüber hinaus hat der Anleger die Möglichkeit, über Umschichtungen im Depot selbst zu entscheiden.

Ein weiterer Vorteil ist die Gebührenstruktur in Form einer All-in-Fee.

🤔 Wie transparent ist Cominvest?

Über fehlende Transparenz kann man sich bei Cominvest nicht beklagen. Dies beginnt schon bei der Antragstellung, bei der jeder Schritt auf Wunsch durch ein Pop-up erläutert wird. Im Rahmen des Onlinezugangs kannst du dich auch jederzeit über die Wertentwicklung deines Investments informieren. Die All-in-Fee verhindert, dass am Ende Kosten auftauchen, von denen vorher nie die Rede war.

❓ Kann ein Sparplan eingerichtet werde und ist dazu ein Verrechnungskonto nötig?

Ja, der Sparplan kann ab 100 Euro eingerichtet werden. Dazu ist bei diesem Angebot das Verrechnungskonto ein Teil des Anlagevolumens, welches in die Anlagestrategie mit eingeht.

Veröffentlicht von

Ursprünglich komme ich aus dem reinen Marketing, aber mein Interesse an Finanzthemen führte mich zu diesem Hobby, der OnlineBanken.com