Was ist das PostIdent-Verfahren?

Wer bei einer Bank oder Sparkasse um die Ecke ein Konto eröffnen möchte, benötigt lediglich seinen gültigen Personalausweis für die Identitätsprüfung per PostIdent. Die Mitarbeiter des jeweiligen Instituts nehmen die Prüfung direkt vor Ort vor. Etwas anders sieht es allerdings bei der Kontoeröffnung bei einer Direktbank aus. Das Gesetz sieht die Identitätsprüfung bei einer Kontoeröffnung zwingend vor. Kein künftiger Bankkunde möchte aber quer durch die Republik reisen, um seinen Ausweis für die Kontoeröffnung zu präsentieren. Es bedurfte also einer anderen Lösung.

Die Post als Erfüllungsgehilfe der Banken

Bislang war eine reine Kontoeröffnung online nicht möglich. Die Banken benötigten immer noch einen unterschriebenen Kontoeröffnungsantrag. Dieser Umstand legte die Überlegung nahe, die Post auch in den Identifizierungsprozess des Antragstellers einzubinden. Das PostIdent-Verfahren war geboren.

Der Kunde geht mit den ausgedruckten und ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen sowie einem gültigen Personalausweis zu einer Postfiliale.  Die Mitarbeiter der Post übernehmen die Identitätsprüfung anstelle der Bank und bestätigen die Identität des Antragstellers (PostIdent). Bei Eröffnung eines Gemeinschaftskontos müssen alle Kontoinhaber bei der Post zur Feststellung und Überprüfung der Identität vorstellig werden.

Das PostIdent-Verfahren dient zur Identifikation von Personen in den Filialen der Deutschen Post nach den Vorgaben des Geldwäschegesetzes.

PostIdent Verfahren

PostIdent auf der Post-Homepage

Mittlerweile gibt es aber auch noch das VideoIdent-Verfahren. Dabei wird der Gang zur Post (zum PostIdent-Verfahren) hinfällig. Dennoch benötigt meine beim VideoIdent sowie auch beim PostIdent-Verfahren ein gültiges Ausweisdokument zum legitimieren.

Veröffentlicht von

Ursprünglich komme ich aus dem reinen Marketing, aber mein Interesse an Finanzthemen führte mich zu diesem Hobby, der OnlineBanken.com