Kreditkarte sperren

Schnelle Hilfe bei Verlust und Diebstahl

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 383
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 29. August 2022 von Thomas Detlef Bär
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Geht eine Kreditkarte verloren oder ist sie nicht auffindbar, ist das Sperren der Karte die sichere und notwendige Lösung, um eine missbräuchliche Verwendung durch Dritte zu verhindern. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du unkompliziert deine Kreditkarte sperren lassen kannst und worauf du außerdem achten solltest, wenn sie beispielsweise geklaut wurde.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zum Kreditkarte sperren gibt es mit dem zentralen Sperrnotruf, Rufnummern von Kreditkartenunternehmen und kartenherausgebenden Geldinstituten mehrere Möglichkeiten.
  • Die PIN deiner Kreditkarte sperrst du über die Sperr-Hotline 116 116, direkt beim Kreditkartenunternehmen (Visa, Mastercard) oder bei deiner Bank bzw. dem Herausgeber deiner Karte. Eine Sperr-App ist ebenso eine einfache Lösung.
  • Im Fall von Diebstahl reicht das Sperren der Kreditkarte nicht. Eine Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige bei der Polizei ist notwendig, um Kartenmissbrauch zu verhindern und um den Pflichten für Kreditkarteninhaber:innen nachzukommen.
  • Für die Sperrung der Kreditkarte werden die Kartendaten (Konto- und Kreditkartennummer) benötigt. Sie sollten sicher und abrufbar aufbewahrt werden.
  • Aktuelle Sicherheitstipps zum Umgang mit der Kreditkarte und Zahlungskarten erhältst du bei deinem Kartenherausgeber, beim Bankberater, bei der Polizei und dem Betreiber des zentralen Sperrnotrufservices EURO Kartensysteme GmbH.

Wie kann ich meine Kreditkarte sperren lassen?

Zentraler Sperrnotruf – 116 116: Mit dieser Nummer erreichst du die bundesweite zentrale Sperrnotrufnummer. Hier kannst du die meisten Kreditkarten und Debitcards sperren lassen. Die Sperrhotline kostet dich bei Anrufen aus Deutschland keinen Cent. Für ein Sperren der Kreditkarte aus dem Ausland wählst du 0049 116 116. Diese Rufnummer ist gebührenpflichtig. Du zahlst je nach Vertrag die Gebühren deines Telefonanbieters oder Telefongesellschaft vor Ort.

Eine Sperrung von Karten mit Kreditfunktion oder sonstige Bankkarten direkt über die offizielle Webseite der Sperr-Hotline (sperr-notruf.de) oder per E-Mail verbietet sich aus Gründen der Datensicherheit. Es gibt mit dem Sperr-Fax sowie der Sperr-App für Mobilgeräte zwei weitere alternative Möglichkeiten. Die „SperrApp“ vom Betreiber der Sperrnotrufhotline Servodata GmbH kannst du im App Store und bei Google Play auf dein Smartphone herunterladen. Das Formular für das Sperr-Fax ist über die Sperr-Notruf-Webseite abrufbar.

Der Sperr-Notrufdienst ist ebenso die geeignete Stelle, um alle möglichen elektronischen Berechtigungsmedien zum Sperren von Debitkarten, Girocards und/oder Online-Banking. Sperren lassen sich über die Sperrhotline des Weiteren ebenso u.a. EC-Karten, SIM-Karten, elektronische Identitätsfunktion beim Personalausweis, E-Mail-Accounts oder Kundenkarten mit Zahlungsfunktion

Karten sperren über 0049 30 4050 4050: Die Nummer lässt sich alternativ zur Sperrnummer verwenden. Ihr Vorteil ist, dass die Rufnummer weniger belastet wird und aus dem Ausland besser erreichbar ist. Wird die Nummer aus dem Ausland angerufen, können Gebühren des ausländischen Anbieters bzw. Netzbetreibers anfallen. Über die Sperr-Hotline lassen sich unter anderem Kreditkarten der Commerzbank, Sparkassen-Kreditkarten, Kreditkarten der Volksbanken, Kreditkarten der Deutschen Bank, Kreditkarten der Fidor Bank, Kreditkarten der ING, Kreditkarten der Norisbank, Kreditkarten der PSD Bank und Kreditkarten der TARGOBANK sperren.

Sperr-Hotline weiterer Banken

Der zentrale Sperrnotruf ist ein Angebot des Vereins Sperr-Notruf 116 116 e.V., welches Banken und Sparkassen und Kreditkartenunternehmen auf freiwilliger Basis nutzen können. Aus verschiedenen Gründen setzen Banken nicht auf dieses Angebot. Dazu gehören zum Beispiel die Consorsbank und die Postbank.

Folgenden Banken bieten eigene Telefonnummern entweder alternativ oder zusätzlich zum Sperr-Notruf für das Sperren von Kreditkarten:

  • ADAC: 030 245 52233
  • Advanzia Bank: 0800 88 011 20 (Inland) / 0049 345 2197 3030 (Ausland/Mobil)
  • Barclaycard: 040 8 90 99 877 oder via Onlinebanking
  • Comdirect: 04106 708 25 00 (Notrufnummer für Visa-Kreditkarte)
  • Consorsbank: 069 66 57 13 33 (Notrufnummer für Visa-Kreditkarte)
  • DKB: 030 120 300 00 oder via Onlinebanking
  • Hanseatic Bank: 040 600 096 422
  • Lufthansa – Miles and More: 069 667 888 444
  • Mercedes-Benz Bank: 069 6657 1333
  • norisbank 030 310 66 010
  • Postbank: 069 66571333 oder via Android App
  • Santander Bank: 02161 27 29 889
  • TARGOBANK AG: 0211 – 900 20 444
  • Volkswagen Bank: 0531 313234
  • Wüstenrot Bank: 07141 16 75 66 00
„Sperrnotrufnummer für Kreditkarten“: Wähle die (+49) 116 116 und lasse deine Kreditkarte 24/7 bei Verlust oder Diebstahl sperren

Kreditkartenherausgeber mit eigenen Sperrnotrufnummern

Die Kreditkartenunternehmen haben darüber hinaus auch eigene Rufnummern, um direkt mit ihnen das Sperren von Kreditkarten vornehmen zu können. Jedoch kannst du auch hier die 116 116 wählen.

Kreditkartenanbieter Sperrnotruf-Nummer
Visa 0800 811 8440 und +1 303 967 1096 (Ausland)
Mastercard 0800 071 3542, aus den USA: +1 800 627 8372; aus anderen Ländern: +1 636 7227 111
American Express 069 97 97 1000 und +49 69 97 97 1000 (Ausland)
Diners Club 069 900 150 135 und +49 69 900 150-135 (Ausland)

Wann ist eine Kartensperre erforderlich?

Eine Kartensperre ist im eigenen Interesse notwendig, wenn Kreditkarte gestohlen oder verloren wurde. Auch wenn die Kreditkarte beim Geld abheben von einem Bankautomaten eingezogen wurde, musst du die Kreditkarten sperren. Solltest du den Verdacht haben, dass unbefugte Dritte deine Kartendaten einsetzen, zögere nicht mit dem Anrufen der Sperrhotline.

Worauf du bei Diebstahl deiner Kreditkarte achten solltest

Ein Diebstahl einer Kreditkarte wird in aller Regel mit hoher krimineller Energie ausgeführt. Da muss der Karteninhaber:in schnell reagieren, denn Kriminelle werden unverzüglich mit der missbräuchlichen Kartennutzung starten. Im Fall von Diebstahl solltest du neben dem Karten sperren immer eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei vornehmen. Dabei kannst du zudem die Polizei bitten, die Karte in einem weiteren System (Kuno) zu sperren.

Benötigte Unterlagen für die Sperrung deiner Kreditkarte

Um die Kreditkarte sperren via Sperr-Notruf 116 116 zu lassen, ist es von Vorteil die 16-stellige Kartennummer, den Namen der Kreditkartengesellschaft, des Kartenanbieters oder alternativ die Bankleitzahl zur Hand zu haben. Weitere Details, die die eigene Identität bestätigen, können hilfreich sein und den Prozess beschleunigen, sind aber nicht zwingend nötig.

Was zum Sperren anderer Karten benötigt wird

  • Girocard: Kontonummer und Bankleitzahl (BLZ) – oder IBAN
  • Onlinebanking: Kontonummer und Bankleitzahl (BLZ) – oder IBAN
  • SIM-Karten: Mobilfunknummer
  • E-Personalausweis: Sperrkennwort

Kosten der Sperrung

Die Kartensperrung ist grundsätzlich kostenlos. Dies gilt auch für ein etwaiges Entsperren oder das Beantragen einer Ersatzkarte. Wenn auf der Kreditkarte durch einen Missbrauchsfall Abbuchungen vorgenommen wurden, muss der Kreditkartennehmer höchstens mit Kosten in Höhe von 50 Euro rechnen (ausgenommen grobe Fahrlässigkeit). Den Rest des Schadens übernimmt der Kreditkartenherausgeber.

Grobe Fahrlässigkeit und Haftung bei Schäden

Grundsätzlich dürfen Kreditkarteninhaber:innen darauf bauen, dass ihr Kreditinstitut für Schäden nach dem Verlust oder Entwendung einer Kreditkarte aufkommt. Das gilt für alle entstandenen Schäden bis zum Zeitpunkt der Kartensperre, soweit ein Karteninhaber:in nicht grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist.

Als grobe Fahrlässigkeit gilt:

  • das Vermerken der PIN auf der Kreditkarte,
  • die Verwahrung von Geheimzahl und Kreditkarte am gemeinsamen Ort,
  • die Weitergabe der PIN an eine andere Person,
  • ein Kartenverlust wird nicht umgehend beim Kreditkartenherausgeber oder via Sperr-Hotline 116 116 gemeldet
  • die Kreditkarte wird leicht zugänglich im Restaurant/Café im Mantel verwahrt.

Fazit: Karte sperren rund um die Uhr per Sperr-Hotline

Bei einem Verlust oder bei einem Entwenden der Kreditkarte oder einer anderen Karte deiner Bank (Debitkarte, EC-Karte, Bankkarte) solltest du nach Bekanntwerden sofort reagieren und die betreffende Karte über die Sperrnummer sperren. Als Kreditkarteninhaber:in bist du zu sorgsamen Umgang mit der Kreditkarte und zur Schadensbegrenzung bei Kartenmissbrauch im Fall einer verlorenen gegangenen Kreditkarte verpflichtet. Der Sperr-Notruf 116 116 e.V., Kartenanbieter und -herausgeber stellen Notrufnummern zum Sperren von Kreditkarten und weiteren Zahlungskarten zur Verfügung. Diese sind rund um die Uhr erreichbar.

Weitere Wissensartikel für dich:

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.