Bankschließfach mieten

sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen und wichtigen Dokumenten

oliverschoch
| Anzahl Artikel: 90
Letzte Überarbeitung am 9. August 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Zahlreiche Verbraucher:innen besitzen wertvolle Wertgegenstände oder auch wichtige Dokumente, die sie nicht Zuhause aufbewahren möchten. Daher ist oft ein Bankschließfach die geeignete Option, um eine sichere Verwahrung vorzunehmen.

In unserem Beitrag erfährst du, was ein Bankschließfach ist und wie du solche Bankschließfächer mieten kannst. Darüber hinaus gehen wir darauf ein, bei welchen Banken du ein solches Schließfach eröffnen kannst, zu welchen Zeitpunkten du Zugang hast, was eigentlich ins Bankschließfach gehört und was nicht sowie, welche Kosten im Zusammenhang mit Schließfächern bei der Bank entstehen können.

Das Wichtigste im Überblick

  • Ein Bankschließfach mieten kannst du ausschließlich bei einem Kreditinstitut, welches über Geschäftsstellen verfügt
  • Ein anonymes Anlegen der Schließfächer ist nicht möglich, sodass du dich mit deinem Namen ausweisen muss
  • Die Kosten für Schließfächer hängen von mehreren Faktoren ab und werden von den entsprechenden Banken individuell festgelegt
  • Der große Vorteil am Bankschließfach ist die sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen, wobei allerdings nicht alle Sachen im Bankschließfach erlaubt sind

Was ist ein Bankschließfach?

Vereinfacht dargestellt handelt es sich bei einem Bankschließfach um einen Behälter, der sich innerhalb des Tresorraums mancher Banken befindet. Innerhalb der Tresorräume haben die Kreditinstitute oft eine Reihe solcher Schließfächer, zu denen Kund:innen während der Öffnungszeiten Zugang erhalten. Wichtig zu erwähnen ist, dass ausschließlich du als Mieter:in alleiniges Zugriffsrecht auf das Schließfach hast, sodass die Mitarbeiter:innen nicht einfach deine Wertsachen mit böswilliger Absicht stehlen könnten. Kennzeichnend für ein Bankschließfach ist ferner, dass dies eine begrenzte Größe hat, sodass es in der Regel nicht für sehr volumenreiche Wertgegenstände geeignet ist.

So können Kund:innen ein Bankschließfach mieten

Das Mieten eines Bankschließfaches ist relativ einfach in der entsprechenden Filiale möglich. Natürlich ist das Einrichten eines Schließfaches ausschließlich bei Kreditinstituten möglich, die über Filialen, also Geschäftsstellen, verfügen. Damit handelt es sich gleichzeitig bei Bankschließfächern um nahezu das letzte Produkt der Kreditinstitute, das neben der Auszahlung von Bargeld nicht online in Anspruch genommen werden kann. Wenn du dich also für das Anmieten eines Schließfaches entschieden hast, ist das im Grunde mit der Eröffnung eines Kontos zu vergleichen. Der Vorgang gestaltet sich dann bei den Sparkassen oder anderen Banken wie folgt:

  1. Termin vereinbaren oder Geschäftsstelle spontan aufsuchen
  2. Im Tresorraum richtige Größe des Bankschließfaches auswählen
  3. Persönliche Angaben wie Name und Anschrift machen sowie Identität nachweisen
  4. Vertrag über die Schließfach-Nutzung abschließen
  5. Aushändigung des Schlüssels zum Bankschließfach

Die entstehenden Kosten in Form der Schließfachmiete werden übrigens in der Regel automatisch einmal pro Jahr von deinem Girokonto abgebucht. Fortan hast du jederzeit innerhalb der Öffnungszeiten mit deinem Schüssel ein Zugriffsrecht auf dein Schließfach, welches sich im Tresor bzw. Tresorraum der Sparkasse, der Volksbank oder eines anderen Kreditinstitutes befindet.

Bei diesen Banken kannst du ein Schließfach mieten

Wie bereits erwähnt, ist für ein Bankschließfach zwingend ein Tresor notwendig, sodass ausschließlich Kreditinstitute mit Geschäftsstellen über solche Tresor verfügen und entsprechend ein Bankschließfach offerieren können. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass jede Filialbank in jeder Geschäftsstelle über entsprechende Schließfachfächer verfügt, wo du mit deinen Wertgegenständen eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit hast.

Daher empfiehlt es sich, dass du dich zunächst bei der gewünschten Bank erkundigst, ob diese zum einen überhaupt Bankschließfächer anbietet und zum anderen noch ein entsprechendes Schließfach frei ist. Prinzipiell sind es vor allem die folgenden Kreditinstitute, die meistens zumindest in einigen Geschäftsstellen Bankschließfächer im Angebot haben:

  • Sparkassen
  • Volks- und Raiffeisenbanken
  • Commerzbank
  • Deutsche Bank
  • HypoVereinsbank
  • Sparda-Bank
  • Postbank
  • Targobank

Manche dieser Kreditinstitute erlauben übrigens nur ein Anmieten der Schließfächer durch eigene Kund:innen. Bist du also zum Beispiel Kund:in einer Direktbank, müsstest du dir entsprechend eine andere Bank mit Geschäftsstellen suchen, die auch für Fremdkund:innen ihre Schließfächer zur Verfügung stellt.

Zu dieser Zeit kannst du dein Bankschließfach in Anspruch nehmen

Bei den meisten Kreditinstituten hast du nur während der jeweiligen Öffnungszeiten die Möglichkeit, Zugriff auf den Inhalt deines Bankschließfaches zu verlangen. Allerdings gibt es mittlerweile auch einige Banken, bei denen es rund um die Uhr möglich ist, über ein bestimmtes System zum Bankschließfach zu gelangen. Diese Filialen sind allerdings definitiv noch in der Minderheit, sodass du in der Regel davon ausgehen kannst, nur zu den entsprechenden Öffnungszeiten von oftmals 8:00 bis 17:00 Uhr an dein Schließfach gelangen zu können.

Diese Wertgegenstände können im Bankschließfach aufbewahrt werden

Der große Vorteil eines Bankschließfaches ist die sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen. Oftmals gibt es zudem eine Versicherung gegen Diebstähle, gegen Einbruch und Beschädigungen, was allerdings nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Versicherungen greifen nicht zwingend bei allen Wertgegenständen, sodass du definitiv darauf achten solltest, was du im Detail im Schließfach aufbewahrst. Zu den Dingen, die dort für gewöhnlich problemlos verwahrt werden können, zählen insbesondere:

  • Schmuck
  • Edelmetalle wie Gold- oder Silberbarren sowie Münzen
  • Luxusuhren
  • Wichtige Dokumente, beispielsweise Zeugnisse oder Wertpapiere
  • Fahrzeugbrief und Versicherungspolicen
  • Testament
  • Persönliche Dinge wie Fotos, Briefe oder USB-Stick

Zwar nicht grundsätzlich verboten, aber dennoch nicht empfehlenswert sind Inhalte wie Bargeld. Das Problem besteht darin, dass eine eventuelle Versicherung des Bankschließfaches zwar generell meistens für alle Arten von Dokumenten und auch Edelmetallen geeignet ist, nicht jedoch für Bargeld.

Diese Werte sind im Bankschließfach nicht erlaubt

Neben den zuvor genannten Werten, die problemlos im Bankschließfach verwahrt werden können, gibt es auf der anderen Seite auch verbotene Inhalte. Diese verstoßen in aller Regel gegen geltende Gesetze und sind damit illegal. Dazu zählen im Wesentlichen Waffen nebst Munition, Drogen, radioaktives Material sowie gestohlene Gegenstände. Selbstverständlich ist es ebenfalls nicht gestattet, Lebewesen wie kleine Tiere innerhalb eines Schließfaches aufzubewahren.

Kosten eines Bankschließfaches

Nicht ganz unwichtig sind natürlich für Kund:innen die Kosten, die mit einem Bankschließfach in Verbindung stehen. Grundsätzlich hängen die Gebühren – je nach Bank – von mehreren Faktoren ab, insbesondere:

  • Größe des Bankschließfachs
  • Preisgestaltung des Kreditinstitutes
  • Region der Bank
  • Versicherungssumme

Entscheidend ist in erster Linie, wie groß das jeweilige Bankschließfach ist und ob eine zusätzliche Versicherung gewünscht wird. Handelt es sich zum Beispiel um ein sehr kleines Fach mit einer Höhe von bis zu fünf Zentimetern, ist die Miete mit durchschnittlich zwischen 60 und 90 Euro im Jahr noch relativ günstig. Für größere Fächer, die zum Beispiel eine Außenhöhe von 20 Zentimetern haben, können hingegen leicht zwischen 150 bis 300 Euro im Jahr Gebühren fällig werden. Manchmal wird der Preis auch nicht an der Höhe festgemacht, sondern größere Fächer werden insbesondere anhand des Volumens differenziert.

Einbruch oder Diebstahl aus dem Bankschließfach

Bevor du dich dafür entscheidest, deine Wertgegenstände, wie zum Beispiel Edelmetalle in Form eines Goldbarren, in deinem Bankschließfach zu verwahren, solltest du dich darüber informieren, ob die Wertgegenstände seitens des Kreditinstitutes automatisch zum Beispiel gegen Diebstahl, bei Einbrüchen oder auch im Zuge einer möglichen Beschädigung versichert sind. Tatsächlich wird dieser Gedanke von Seiten der Mieter:innen zum Teil vernachlässigt, was fatale Folgen haben kann.

Oftmals gibt es nämlich keinen automatisch integrierten Versicherungsschutz beim Bankschließfach, sondern stattdessen musst du dich zusätzlich für die Hereinnahme einer Versicherung entscheiden. In aller Regel bieten die meisten Banken allerdings eine Bankschließfach-Versicherung optional an, wodurch zwar einerseits die Sicherheit erhöht wird, andererseits die jährliche Miete etwas ansteigt. Darüber hinaus sind die entsprechenden Versicherungssummen meistens sehr begrenzt und reichen in den meisten Fällen bis maximal 20.000 Euro.

Sollte dann der Versicherungsfall eintreten, was zum Beispiel bei Diebstählen oder aufgrund eines Einbruchs der Fall ist, bist du zudem in der Beweispflicht. Das bedeutet, dass du nachweisen können musst, was sich in deinem Schließfach befunden hat. Dazu ist es sehr empfehlenswert, eine Art Bestandsliste anzulegen oder bzw. und Fotos von den entsprechenden Gegenständen zu machen, beispielsweise von einer Münzsammlung oder im Schließfach befindlichem Schmuck.

Hinweis

Es kommt zwar nicht häufig vor, aber dennoch werden auch Bankschließfächer manchmal von Dieben aufgebrochen und der Inhalt geplündert. Daher solltest du dich unbedingt informieren, ob es für das Schließfach eine Versicherung gibt und bis zu welcher Summe die Wertgegenstände innerhalb des Bankschließfaches insbesondere gegen Beschädigung, Diebstahl und Einbruch versichert wären.

Vorteile des Bankschließfaches gegenüber einem Tresor

Zahlreiche Verbraucher:innen überlegen, ob sie sich für ein Bankschließfach oder für die Aufbewahrung von Wertgegenständen im heimischen Tresor entscheiden sollen. Geld im Garten vergraben oder Wertgegenstände im Schrank verstecken: Das ist sicherlich die schlechteste Alternative! Aber auch gegen den heimischen Tresor kann sich das Bankschließfach aufgrund einiger Vorteile meistens durchsetzen, die da wären:

  • Höhere Sicherheit im Bankschließfach
  • Anschaffungskosten für heimischen Tresor
  • Geringeres Einbruchrisiko
  • Unauffälligere Verwahrung

Gegen den heimischen Tresor sprechen also nicht nur die Anschaffungskosten, die bei höherklassigen Safes durchaus im vierstelligen Bereich liegen können. Darüber hinaus versuchen Einbrecher deutlich häufiger, in Privatwohnungen einzusteigen als einen Einbruch in einer Bank. Die Verwahrung im Bankschließfach ist also deutlich unauffälliger, was das Diebstahl- und Einbruchrisiko reduziert.

Fazit zum Bankschließfach

Ein Bankschließfach ist insbesondere für kleinere Wertgegenstände wie Schmuck oder Edelmetalle sowie Dokumente ein sicherer und vorteilhafter Aufbewahrungsort. Wenn du nicht zwangsläufig zu jeder Stunde an jedem Tag Zugriff auf die Wertgegenstände haben möchtest bzw. musst, dann stellt das Bankschließfach meistens im Vergleich zum heimischen Tresor die bessere Lösung dar. Lediglich die Kosten sind auf der negativen Seite zu verbuchen. Sie bewegen sich je nach Größe des Schließfaches durchschnittlich zwischen jährlich 60 und 350 Euro im Jahr.

Häufige Fragen und unsere Antworten zum Bankschließfach

Welche Kosten verursacht ein Bankschließfach?

Die Kosten eines Bankschließfaches hängen maßgeblich von dessen Größe ab. Die meisten Kreditinstitute bieten kleinere Schließfächer schon ab 50 Euro im Jahr an, während beispielsweise ein Bankschließfach mit einer Höhe von 20 Zentimetern durchaus mehrere Hundert Euro im Jahr kosten kann.

Wie lässt sich ein Schließfach bei der Bank mieten?

Das Mieten eines Bankschließfaches ist sehr einfach, denn dazu musst du lediglich eine Filiale aufsuchen, in der solche Schließfächer innerhalb der Tresoranlagen angeboten werden. Dementsprechend schließt du mit der Bank einen Vertrag zum Schließfach ab, der im Prinzip einer Kontoeröffnung gleicht.

Wofür benötige ich ein Bankschließfach?

Der Sinn und Zweck eines Bankschließfaches besteht naturgemäß darin, dass dort Wertgegenstände möglichst sicher verwahrt und vor dem Zugriff Unbefugter geschützt werden können. Sinnvoll sind derartige Schließfächer zum Beispiel, wenn du dort hochwertige Münzen oder Metallbarren, Dokumente oder Wertpapiere verwahren möchtest.

Wer weiß über den Inhalt des Bankschließfaches Bescheid?

Nur du selbst weißt, was ich in deinem Bankschließfach befindet. Die Mitarbeiter:innen des Kreditinstitutes haben weder Zugriff auf das Schließfach noch wissen sie, was du darin aufbewahrst.

Was geschieht, wenn ich meinen Schlüssel zum Schließfach verloren habe?

Du musst dir keine Sorgen machen, dass du nicht mehr an den Inhalt deines Bankschließfaches kommen kannst, wenn du den Schlüssel einmal verlegt oder verloren hast. In dem Fall wird das Kreditinstitut dafür sorgen, dass von fachmännischer Seite aus das Schloss ausgetauscht wird, sodass du anschließend mit dem neuen Schlüssel wieder Zugriff hast.

Haben Erb:innen die Möglichkeit, Zugriff auf das Bankschließfach zu erhalten?

Prinzipiell kommen Erb:innen nicht automatisch an die Werte im Bankschließfach, zumal sie dazu ohnehin erst einmal den Schlüssel benötigen würden. Daher ist es empfehlenswert, eine Vollmacht über den Tod hinaus für das Schließfach zu erteilen, falls du möchtest, dass bestimmte Erb:innen später problemlos an dein Schließfach gelangen. Darüber hinaus erhalten die Erb:innen ebenfalls Zugriff, wenn sie entsprechende Dokumente wie einen Erbschein vorlegen können.

Wann und wie ist die Kündigung eines Bankschließfaches möglich?

Bankschließfächer lassen sich in der Regel mit einer Frist von meistens zwei Wochen zum Jahresende kündigen. Hilfreich ist lediglich darauf achten, dass du natürlich zuvor deine Wertgegenstände entnimmst und darüber hinaus entweder den Schlüssel oder auch einer entsprechenden Magnetkarte an die Bank zurückgibst. Meistens kontrollieren die Mitarbeiter:innen noch einmal mit dir zusammen, dass das Fach vor der Auflösung tatsächlich leer ist.

Weitere Wissensartikel für dich:

Oliver Schoch

Veröffentlicht von

Als gelernter Bankkaufmann habe ich mich 2008 als Finanz-Journalist selbstständig gemacht. Seitdem verfasse ich nun in Vollzeit als Freiberufler nahezu ausnahmslos Beiträge zu Finanz- und Wirtschaftsthemen, wie Börse, Aktien, Geldanlage, Vermögensaufbau, Versicherungen und Finanzierungen. Zu meinem Repertoire zählen u.a. Ratgeber, Fachtexte, News, Blogbeiträge und eBooks.