Stephen A. Schwarzman

Erfolgreicher Unternehmer und großer Philanthrop

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 383
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 11. Oktober 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Im Jahr 1947 wurde Stephen A. Schwarzman in eine jüdische Familie geboren. Er wuchs in Pennsylvania auf und machte sich bereits im jungen Alter von nur 14 Jahren zum ersten Mal selbstständig, indem er seine Zwillingsbrüder als Rasenmäher anstellte, während er sich auf die Suche nach Kund:innen begab. Im Jahr 1972 machte er seinen Abschluss an der Harvard Business School und arbeitete anschließend bei einer Investmentbank. Gemeinsam mit Peter Peterson gründete er im Jahr 1985 Blackstone, welches mittlerweile über 500 Milliarden US-Dollar an Vermögen verwaltet und ihn zum Milliardär gemacht hat.

Das Wichtigste in Kürze

  • Stephen A. Schwarzmans Geburt war am 14. Februar im Jahr 1947 im Bundesstaat Pennsylvania. Aufgewachsen ist er in einer jüdischen Familie in Huntington Valley. Sein Vater war Absolvent der Wharton School und Besitzer eines ehemaligen Trockenwarenladens.
  • Im Jahr 1965 machte Schwarzman seinen Abschluss an der Abington Senior High School. Danach ging er an die Yale Universität, wo er 1969 seinen Abschluss machte. Nachdem er für eine kurze Zeit bei der U.S. Army Reserve war, ging er zur Harvard Business School und machte dort im Jahr 1972 seinen Abschluss.
  • Im Jahr 1985 gründete er zusammen mit Peter Peterson das Unternehmen Blackstone. Zu Beginn lag der Fokus dabei auf Fusionen und Übernahmen. Allerdings stieg Blackstone später auch in andere Bereiche ein: Immobilien, Unternehmensübernahmen, Direktkredite sowie alternative Anlagen.
  • Mittlerweile hat Blackstone über 500 Milliarden US-Dollar an Kundengeldern, welche das Unternehmen verwaltet. Gegen Mitte 2007 ging Blackstone an die Börse.
  • Blackstone ist vor allem deshalb so erfolgreich, weil Schwarzman für einen Investitionsprozess gesorgt hat, bei welchem die Entscheidung für oder gegen eine Investition nicht auf Emotionen basiert. Stattdessen wird anhand einer schriftlichen Analyse ermittelt, welche Risiken zu Verlusten führen könnten, welche unbedingt vermieden werden sollen.

Wer ist Stephen A. Schwarzman?

Stephen A. Schwarzman wurde am 14. Februar im Jahr 1947 in Philadelphia geboren. Der Sohn von Arline und Joseph Schwarzman wuchs in einer jüdischen Familie in Huntingdon Valley, Pennsylvania, auf. Sein Vater war Inhaber von Schwarzman's, einem ehemaligen Trockenwarengeschäft in Philadelphia. Außerdem war sein Vater Absolvent der Wharton School. Mit 14 Jahren eröffnete Schwarzman sein erstes Geschäft als selbstständiger Rasenmäher, wobei er seine jüngeren Zwillingsbrüder Mark und Warren zum Mähen anstellte, während er selbst Kunden akquirierte.

Schwarzman studierte im Abington School District in einem Vorort von Philadelphia und machte im Jahr 1965 seinen Abschluss an der Abington Senior High School. Anschließend ging er zur Yale Universität, wo er ein Mitglied der Senior Society Skull and Bones war und die Davenport Ballet Society gründete. Nach seinem Abschluss im Jahr 1969 war er für kurze Zeit bei der U.S. Army Reserve, ehe er die Harvard Business School belegte, wo er 1972 seinen Abschluss machte.

Stephen A. Schwarzmans Karriere: Vom Angestellten zum Gründer von Blackstone

Schwarzmans erste Anstellung im Finanzdienstleistungsbereich war bei Donaldson, Lufkin & Jenrette, einer Investmentbank, welche im Jahr 2000 mit der Credit Suisse zusammengeführt wurde. Nach der Wirtschaftsschule war er zunächst bei der Investmentbank Lehman Brothers tätig, wo er im Alter von 31 Jahren zum Managing Director und später zum Leiter der Abteilung für globale Fusionen und Übernahmen befördert wurde. Im Jahr 1985 gründete Schwarzman zusammen mit seinem Chef Peter Peterson die Blackstone Group, die sich ursprünglich auf Fusionen und Übernahmen konzentrierte. In der Folgezeit stieg Blackstone in die Bereiche Unternehmensübernahme, Immobilien, Direktkredite und alternative Anlagen ein und verfügt inzwischen über ein verwaltetes Vermögen von rund 500 Milliarden US-Dollar.

Als das Unternehmen Blackstone im Juni 2007 an die Börse ging, wurde in einer Wertpapieranmeldung offengelegt, dass Schwarzman im Geschäftsjahr 2006 rund 398,3 Millionen US-Dollar verdient hatte. Beim Börsengang verkaufte er zudem einen Teil seiner Beteiligung an Blackstone und verdiente hierdurch 684 Millionen US-Dollar. Die Anteile, welcher er behielt, waren aber trotzdem noch stolze 9,1 Milliarden US-Dollar wert. Seit September 2011 ist Schwarzman Mitglied des internationalen Beirats des Russian Direct Investment Fund.

Stephen A. Schwarzman und sein Einsatz in der Politik

Schwarzman ist Republikaner und mischt in der Politik mit. Er ist ein langjähriger Freund des früheren Präsidenten Donald Trump, berät ihn von außerhalb und war Vorsitzender von Trumps strategischen und politischen Forum. Für sein Engagement in der Trump-Administration bekam er Kritik, auf welche er erwiderte, dass es gut ist, Einfluss zu haben und gute Ratschläge zu erteilen, auch wenn es Kritik hervorruft oder Opfer verlangt. Im Jahr 2012 rief Obama Schwarzman an und ersuchte ihn um Unterstützung bei der Aushandlung einer Haushaltsvereinbarung mit den Republikanern im Kongress. Mit Schwarzmans Hilfe wurde letztendlich eine Vereinbarung ausgehandelt. Der neue Steuerplan sorgte durch Steuererhöhungen, die Schließung von Steuerschlupflöchern und die Abschaffung von Abzügen für zusätzliche Einnahmen in Höhe von einer Billion US-Dollar.

Gegen Ende 2016 half Schwarzman dabei, ein Team von Führungskräften aus der Wirtschaft aufzustellen, das Trump in Sachen Arbeitsplätze und Wirtschaft beraten sollte. Die Gruppierung, der Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, Bob Iger, Chef von Walt Disney, und Jack Welch, ehemaliger Chef von General Electric, angehörten, wurde zu Trumps strategischem und politischem Forum. Im Folgenden wurde Schwarzman im Februar zum Vorsitzenden des 16-köpfigen President's Strategic and Policy Forum ernannt, in dem „CEOs der wichtigsten amerikanischen Unternehmen, Banken und Investmentfirmen“ zusammenarbeiten, um den Präsidenten bei der „Schaffung von Arbeitsplätzen und der Verbesserung des Wachstums der US-Wirtschaft“ zu beraten.

Tätigkeit als Philanthrop

Im Jahr 2004 stiftete Schwarzman ein neues Fußballstadion für die Abington Senior High School – das Stephen A. Schwarzman Stadium. Im Oktober des Jahres 2018 spendete Schwarzman 350 Millionen Dollar an das Massachusetts Institute of Technology, um dort das Schwarzman College of Computing zu gründen. Schwarzman gab im Februar 2020 bekannt, dass er The Giving Pledge unterzeichnet hat und sich damit dazu verpflichtet, den größten Teil seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

Steckbrief

Vollständiger NameStephen Allen Schwarzman
Geburtsdatum14. Februar 1947
Geburtsort/-landPhiladelphia, USA
Todesdatum
Sterbeort
BerufVorsitzender und CEO von Blackstone
Vermögen32 Milliarden US-Dollar

Besonderheiten

Nach Angaben des Bloomberg Billionaires Index verfügte er am 2. Oktober 2021 über ein Nettovermögen von 34,3 Milliarden Dollar. Im Jahr 2014 wurde Schwarzman zu einem der 50 einflussreichsten Menschen des Jahres von Bloomberg gekürt. Im Jahr 2016 erhielt er diese Auszeichnung erneut. Im Jahr 2011 veröffentlichte das Wall Street Journal einen Bericht über den enormen Wasserverbrauch der wohlhabenden Einwohner von Palm Beach während der extremen Trockenheit. Schwarzman gehörte mit einem Verbrauch von 7.409.688 Gallonen zwischen Juni 2010 und Mai 2011 zu den fünf größten Wasserverbrauchern. Der durchschnittliche Bürger von Palm Beach verbraucht lediglich 108.000 Gallonen pro Jahr.

Stephen A. Schwarzmans Anlagestrategie

Schwarzman begründet seine Investitionsphilosophie damit, dass er es nicht ausstehen kann, Geld zu verlieren. In seiner Anfangszeit verfügte Blackstone noch über keinen Investitionsprozess. Zudem verlor einer seiner ersten Kunden mit 32 Millionen US-Dollar eine beträchtliche Summe. Daraufhin beschloss Schwarzman, dass so etwas nie wieder passieren solle. Diese Einstellung erinnert auch an ein berühmtes Zitat von Warren Buffett, in dem es darum geht, den Fokus daraufzulegen, niemals Geld zu verlieren. Ein großer Faktor für den Erfolg von Blackstone ist ein System, welches Emotionen aus dem Vorschlagen und Prüfen von Investitionsideen herausnimmt.

Denn wenn Menschen nach Zustimmung für einen Vorschlag suchen und dieser nicht angenommen wird, kann dies zu Konflikten führen. Daher wurde bei Blackstone ein Verfahren eingeführt, durch welches jegliche emotionale Reaktion vermieden werden soll, indem abweichende Meinungen durch Analysen gestützt werden müssen. Bevor ein Investment getätigt wird, müssen strenge Regeln befolgt werden. Es bedarf einer schriftlichen Analyse, die alle Risikofaktoren ermittelt, mit dem Ziel zu bestimmen, wie man Geld verlieren kann, was niemals passieren darf. Dementsprechend beruht der Investmenterfolg von Blackstone bzw. Schwarzman darauf, dass der Prozess zur Entscheidungsfindung von Emotionen befreit und der Fokus auf das Vermeiden von Verlusten gelegt wird.

Zitate von Stephen A. Schwarzman

In diesem Abschnitt möchten wir dir eine Auswahl der bekanntesten Zitate von Stephen A. Schwarzman präsentieren:

„Im Finanzwesen gibt es keine Patente.“
„Jeder Tag sollte ein guter Tag sein. Die Menschen täuschen sich selbst, dass sie für immer hier sein werden.“
„Ich habe ein Sprichwort: Im Finanzbereich gibt es keine tapferen alten Menschen. Denn wenn man mutig ist, wird man meist in seinen 30ern und 40ern zerstört. Wenn man es bis in die 50er und 60er Jahre schafft und immer noch erfolgreich ist, hat man ein sehr gutes Verständnis dafür, wie man Probleme umgeht und wann man mit seinen Investitionen vorsichtig oder aggressiv vorgehen sollte.“
„Meine größte Aufgabe ist es, andere Menschen zu verstehen. Ich muss verstehen, wie ein Mensch tickt.“

Bücher von und über Stephen A. Schwarzman

Im Jahr 2019 hat Schwarzman sein erstes Buch mit dem Titel „What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence” geschrieben. In diesem erzählt er von seinen Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft, Philanthropie und dem öffentlichen Dienst. Sein Buch wurde zu einem Bestseller der New York Times.

Weiterführende Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Stephen_A._Schwarzman
https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/stephen-schwarzman-der-mann-des-geldes-die-geschichte-des-blackstone-gruenders-1030163344
https://de.frwiki.wiki/wiki/Stephen_A._Schwarzman

Weitere Wissensartikel für dich:

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.