Cosimo de’ Medici

Einflussreicher Staatsmann und wohlhabender Bankier

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 366
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 5. September 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Cosimo de’ Medici war zu seiner Zeit der vermögendste Bürger in Florenz und nahm Einfluss auf die Politik seiner Heimatstadt. Seine Macht war jedoch inoffizieller Natur und beruhte überwiegend auf seinem Vermögen. Die Familie Medici beeinflusste über mehr als 300 Jahre die Politik und Kultur in Florenz.

Das Wichtigste in Kürze

  • Cosimo de’ Medici wurde als Sohn von Giovanni di Bicci de’ Medici, dem Gründer der Medici-Bank, geboren. Nach dem Ausscheiden seines Vaters übernahm Cosimo gemeinsam mit seinem Bruder Lorenzo die Leitung der Bank.
  • Mit dem wirtschaftlichen Aufstieg wuchs auch der politische Einfluss, was zu Rivalitäten mit anderen Familien und schlussendlich im Jahr 1433 zur Verbannung von Cosimo de’ Medici führte.
  • Um öffentlichen Anstoß zu vermeiden, lebte Cosimo de’ Medici bescheiden und verzichtete auf prächtige Kleidung oder aufwändige Speisen.

Wer war Cosimo de’ Medici?

Cosimo de’ Medici wurde als Zwilling und Sohn von Giovanni di Bicci de’ Medici in eine wohlhabende Bankenfamilie hinein geboren. Sein Zwillingsbruder Damiano verstarb jedoch kurze Zeit nach der Geburt. Cosimo hatte außerdem einen jüngeren Bruder. Die Medici Bank, die sein Vater Ende des 14. Jahrhunderts gegründet hatte, expandierte in alle großen italienischen Städte. Der Geschäftszweig in Rom hatte Verbindungen zum Papst. 1420 zog sich Giovanni di Bicci de’ Medici aus dem Bankengeschäft zurück und übertrug seinen Söhnen Cosimo und Lorenzo die Führung. Nach dem Tod des Vaters erbten die Brüder das gesamte Vermögen der Familie. Als ältester Sohn erhielt Cosimo de’ Medici jedoch die Entscheidungsgewalt.

Bereits zum damaligen Zeitpunkt war die Medici-Bank überaus erfolgreich und Cosimo de’ Medici reichster Bürger seiner Heimatstadt Florenz. Sein Vermögen und seine Position als Oberhaupt der Medici-Familie verliehen Cosimo auch mehr politischen Einfluss. So übte er Kontrolle auf die Regierung aus und nutzte seine Macht, um die Lage der Stadt zu verbessern. Cosimo gelang es sich gegen die Oppositionen einflussreicher Familien durchzusetzen. Seinen Einfluss nutzte Cosimo de’ Medici unter anderem für ein Bündnis mit der zuvor feindlichen Stadt Mailand und sorgte damit für außenpolitische Stabilität.

Der Krieg gegen Lucca war für Florenz mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden, was die führenden Banken in eine Krise führte. Nur der Familie Medici gelang es finanziellen Profit aus dem Krieg zu schlagen, weshalb die Feinde von Cosimo de’ Medici einen Staatsstreich vermuteten. Es folgte ein Prozess, in dem er zu einer zehnjährigen Exilstrafe verurteilt wurde. Cosimo ging daraufhin nach Venedig und führte seine Bankgeschäfte weiter. Bereits vor der Verbannung transferierte er sein Vermögen nach Venedig, wodurch es vor einer Konfiszierung geschützt war.

Anstatt gegen seine Widersacher vorzugehen, baute er im Exil seine internationalen Kontakte aus. Da ihm viele Bürger aus Florenz folgten, wurde die Verbannung im Jahr 1434 aufgehoben, um diese Entwicklung zu stoppen. Nach seiner Rückkehr nach Florenz leitete Cosimo de’ Medici die Verbannung seiner Widersacher an und besetzte alle wichtigen Ämter der Stadt mit seinen Anhängern. 30 Jahre lang regierte Cosimo aus dem Hintergrund die Politik von Florenz.

Steckbrief

Vollständiger NameCosimo di Giovanni de’ Medici
Geburtsdatum10. April 1389
Geburtsort/-landFlorenz
Todesdatum1. August 1464
SterbeortCareggi bei Florenz
BerufStaatsmann und Bankier
VermögenUmgerechnet 450 Milliarden US-Dollar

Besonderheiten

Cosimo de’ Medici war nicht nur ein Bankier und Staatsmann, sondern auch ein Kunstmäzen und Humanist. Er förderte die Kunst und das Denken und unterstützte zahlreiche Dichter, Philosophen und Künstler. Cosimo baute im Jahr 1444 die erste öffentliche Bibliothek der Welt. Außerdem gründete er philosophische Akademie und kaufte in ganz Europa antike Manuskripte. Auch die Kirche profitierte von Cosimo de’ Medicis Reichtum. So flossen erhebliche Summen in kirchliche Stiftungen und er baute das dominikanische Kloster San Marco.

Trotz seines Reichtums pflegte Cosimo de’ Medici ein bescheidenes Leben und folgte dem Grundsatz des Maßhaltens. Zwar waren sein Palast und seine Villen repräsentativ gestaltet, in anderen Bereichen seines Lebens verzichtete er jedoch auf einen aufwändigen Lebensstandard. Um nicht öffentlich anzustoßen, trug er keine prächtige Kleidung und lebte genügsam. Cosimo war außerdem in der Landwirtschaft tätig und führte auf seinem Land selbst landwirtschaftliche Arbeiten durch.

Zitate von Cosimo de’ Medici

Cosimo de’ Medici war für seine geistreichen Aussagen bekannt. Das bekannteste Zitat des Bankiers und Staatsmann lautet wie folgt:

„In ein Amt gewählt zu werden, ist oft schädlich für den Körper und immer nachteilig für die Seele.“

Bücher über Cosimo de’ Medici

Bis heute üben Reichtum und Einfluss der Familie Medici Faszination aus. Über die Medici-Dynastie und Cosimo de’ Medici wurden daher viele Bücher verfasst. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden Werke:

  1. Volker Reinhardt – Die Medici. Florenz im Zeitalter der Renaissance
  2. Dale Kent – Cosimo de’ Medici
  3. Heinrich Lang – Cosimo de’ Medici, die Gesandten und die Condottieri: Diplomatie und Kriege der Republik Florenz im 15. Jahrhundert
  4. Volker Reinhardt – Geld und Freunde. Wie die Medici die Macht in Florenz eroberten
  5. Tobias Leuker – Bausteine eines Mythos. Die Medici in Dichtung und Kunst des 15. Jahrhunderts

Kritik an Cosimo de’ Medici

Cosimo de’ Medici Einfluss auf die Politik in Florenz wird aus heutiger Sicht vorwiegend positiv betrachtet. Vor allem seine Weitsicht und unternehmerische Kompetenz in Verbindung mit seinem kulturellen Engagement werden anerkennend erwähnt. Allerdings steht diesen Leistungen auch ein langjähriger Konflikt mächtiger Familien gegenüber. Schlussendlich war die Vorgehensweise von Cosimo de’ Medici, allein durch sein Vermögen einen Staat indirekt zu lenken, zum Scheitern verurteilt.

Weiterführende Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Cosimo_de%E2%80%99_Medici

https://www.greelane.com/geisteswissenschaften/geschichte–kultur/cosimo-de-medici-biography-4685116/

https://www.planet-wissen.de/kultur/metropolen/florenz_kulturmetropole_am_arno/pwiediemedici100.html

Weitere Wissensartikel für dich:

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.