Annuitätendarlehen

Feda Mecan Feda Mecan Veröffentlicht am: 13. März 2022 Letztes Update: 24. März 2022 Lesezeit: 8 Minuten
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Der Traum von der eigenen Immobilie kann mit einem passenden Kredit in Erfüllung gehen. Bei der Immobilienfinanzierung ist das Annuitätendarlehen die am häufigsten gewählte Finanzierungart. Aber auch für andere Finanzierungen, wie etwa den Autokauf, wird das Annuitätendarlehen gerne gewählt. Wir erklären, was ein Annuitätendarlehen ist, wie es funktioniert und welche Alternativen es gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Annuitätendarlehen ist eine Finanzierungsform, die über monatlich gleichbleibende Raten getilgt wird.
  • Der Zinssatz ist beim Annuitätendarlehen während der gesamten Laufzeit festgeschrieben.
  • Die Ratenzahlungen des Annuitätendarlehen beinhalten einen Zins- und einen Tilgungsanteil. Zu Anfang ist der Zinsanteil jedoch höher und die Tilgung verhältnismäßig gering.
  • Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist ist in der Regel noch eine Restschuld vorhanden, die über eine Anschlussfinanzierung getilgt werden muss.

Was ist ein Annuitätendarlehen?

Bei einem Annuitätendarlehen handelt es sich um einen Kredit mit gleichbleibenden Raten und einem festgeschriebenen Zinssatz. Die Annuitäten bestehen bei dieser Darlehensform aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil. Im Laufe der Tilgung verschiebt sich jedoch ihr Verhältnis zueinander. Die Höhe des Zinssatzes ist über die Laufzeit des Kredits festgeschrieben und bleibt somit während der gesamten Tilgung konstant. Ein Anstieg der Zinsen ist erst nach Ablauf der Zinsbindungsfrist möglich. Fällig werden die Zinsen nur für die Restschuld. Durch die Tilgung sinkt die Restschuld, was zur Folge hat, dass der Zinsanteil der mit der Kreditrate bezahlt wird, ebenfalls geringer wird. Da die Rate sich nicht verändert, steigt der Tilgungsanteil wiederum an.

Wie funktioniert ein Annuitätendarlehen?

Unabhängig von der Art des Darlehens werden für jeden Kredit Zinsen fällig, die von den Kreditnehmer:innen bezahlt werden müssen. Hierfür beinhalten die Kreditraten einen Zins- und einen Tilgungsanteil. Beim Annuitätendarlehen ist die Tilgung zu Anfang der Rückzahlung verhältnismäßig gering. Der Hauptteil der Rate wird zu Beginn von der Zinszahlung geschluckt. Der Tilgungsanteil ist zu Beginn zwar relativ gering, aber dennoch sinkt die Restschuld mit jeder Rate. Dadurch, dass die Zinsen für die Restschuld fällig werden, nimmt der Zinsanteil ab und der Tilgungsanteil steigt. Auf diese Weise können die Kreditraten über die gesamte Laufzeit des Kredits konstant bleiben.

Die Höhe der Kreditrate beeinflusst die Laufzeit des Kredits. Je niedrigere die Rate angesetzt wird, desto geringer ist der Tilgungsanteil, was zu einer längeren Rückzahlung führt. Soll der Kredit schneller getilgt werden, muss die Tilgung entsprechend angepasst werden.

Verbreitete zusätzliche Kreditoptionen bei Annuitätendarlehen

Beim Abschluss eines Annuitätendarlehens stehen verschiedene Kreditoptionen zur Auswahl, die für die Kreditnehmer:innen zusätzliche Sicherheit bieten. Zu den am weitesten verbreiteten Kreditoptionen gehören unter anderem die folgenden Punkte.

Sondertilgungen

Sondertilgungen bieten ein hohes Maß an Flexibilität, denn sie ermöglichen auch außerhalb der Kreditraten Zahlungen zu leisten. Dadurch ist es möglich die Restschuld des Annuitätendarlehens schneller zu tilgen, ohne dass zusätzliche Gebühren dafür berechnet werden. Je nach Darlehensvertrag sind die Sondertilgungen jedoch in verschiedener Höhe möglich. Darauf sollten Kreditnehmer:innen unbedingt achten, damit nicht dennoch weitere Kosten für die Sonderzahlungen anfallen.

Kreditversicherungen

Eine weitere Kreditoption, die häufig angeboten wird, sind Kreditversicherungen. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um eine sogenannte Restschuldversicherung, die für die Ratenzahlungen des Annuitätendarlehens aufkommt, wenn die Kreditnehmer:innen dazu nicht mehr in der Lage sind. Abgesichert sind durch die Restschuldversicherung in der Regel sowohl Ereignisse wie eine unverschuldete Arbeitslosigkeit als auch der Tod der Kreditnehmer:in. Teilweise übernimmt die Restschuldversicherung die Ratenzahlungen auch bei einer länger anhaltenden Arbeitsunfähigkeit. Vor allem bei Verträgen mit einer langen Laufzeit ist eine Restschuldversicherung immer von Vorteil.

Beispiel: Ein Ehepaar schließt für die Baufinanzierung ein Annuitätendarlehen ab. Einige Jahre nach dem Bau der Immobilie verstirbt jedoch der Ehemann. Durch den Wegfall des Gehalts, ist es der Ehefrau nicht mehr möglich dem Tilgungsplan nachzukommen und die Kreditraten zu bezahlen. Die Restschuldversicherung greift in diesem Fall und übernimmt die Tilgung des Kredits.

Bereitstellungsfreie Zeit

Beim Abschluss eines Annuitätendarlehens fällt häufig auch der Begriff „bereitstellungsfreie Zeit“. Viele Darlehensnehmer:innen lassen sich nach der Unterzeichnung des Kreditvertrags nicht sofort die gesamte Darlehenssumme ausbezahlen, sondern rufen nur einen Teil davon ab. Beinhaltet der Darlehensvertrag eine bereitstellungsfreie Zeit, fallen für den Darlehensanteil, der noch nicht abgerufen wurde, keine Bereitstellungszinsen an. Üblicherweise liegt die bereitstellungsfreie Zeit beim Annuitätendarlehen zwischen zwei und zwölf Monaten. Die Bereitstellungszinsen müssen dann erst bezahlt werden, wenn das Darlehen nach Ablauf dieser Frist noch nicht vollständig ausgezahlt wurde.

Kombination mit KfW-Kredit

Eine weitere Option, die für Immobilienbesitzer und die, die es werden möchten, zur Auswahl steht, ist die Kombination des Annuitätendarlehens mit einem KfW-Kredit. Wer eine Immobilie kauft oder baut, kann die KfW-Förderprogramme in Anspruch nehmen. So wird etwa der Bau oder Kauf von energieeffizienten Immobilien gefördert oder der Ersterwerb von selbst genutztem Eigentum für Familien mit Kindern. Mit einem KfW-Kredit kann die finanzielle Belastung gesenkt werden, sofern die Bedingungen der KfW-Förderprogramme erfüllt werden.

Vor- und Nachteile des Annuitätendarlehens

Einer der größten Vorteile ist die Planungssicherheit, von der die Darlehensnehmer:innen beim Abschluss eines Annuitätendarlehens profitieren. Dadurch, dass die Raten sich nicht verändern, kann die finanzielle Belastung, die durch die Tilgung des Annuitätendarlehens entsteht, auf Jahre hinweg geplant werden. Nachteilig ist es jedoch, wenn es sich bei dem abgeschlossen Annuitätendarlehen um kein Volltilgerdarlehen handelt. Denn bei dieser Kreditform besteht nach der vertraglich festgelegten Zinsbindungsfrist noch eine Restschuld, die im Anschluss mit einem weiteren Darlehen getilgt werden muss. Die Zinsbindungsfrist beträgt je nach Darlehensvertrag bis zu 30 Jahre. Vor allem, wenn die Zinsen sich auf einem Rekordtief befinden, ist es von Vorteil, sich für eine lange Zinsbindung zu entscheiden.

Die Vorteile des Annuitätendarlehens:
  • Hohe Sicherheit durch gleichbleibende Raten
  • Finanzielle Belastung durch Tilgung planbar
  • Niedrige Zinsen können langfristig gesichert werden
Die Nachteile des Annuitätendarlehens:
  • Zinshöhe nach Zinsbindungsfrist ungewiss
  • Sondertilgungen müssen vertraglich vereinbart werden

Anwendungsbereiche von Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen kann für verschiedene Verwendungszwecke aufgenommen werden. Zwar kommt es am häufigsten bei der Immobilien- oder Baufinanzierung zum Einsatz, doch ist es keineswegs nur auf diesen Anwendungsbereich beschränkt. Für welche Anwendungsbereiche das Annuitätendarlehen zur Auswahl steht und welche Besonderheiten damit verbunden sind, zeigen wir im Folgenden.

Immobilienfinanzierung

Aufgrund der hohen Planungssicherheit wird für die Immobilienfinanzierung am häufigsten das Annuitätendarlehen gewählt. Da die Ratenhöhe gleichbleibend ist, lässt sich die finanzielle Belastung, die durch die Tilgung entsteht, auf Jahre hinweg planen. In der Regel verbleibt bei der Immobilienfinanzierung nach Ende der Zinsbindung eine Restschuld, die im Anschluss separat finanziert werden muss. Da jedoch bereits bei der Vertragsunterzeichnung die Höhe der Restschuld bekannt ist, können sich die Darlehensnehmer:innen frühzeitig um eine Folgefinanzierung kümmern und bei einer niedrigen Zinslage zum Beispiel ein Forward-Darlehen abschließen.

Ratenkredite

Das Annuitätendarlehen kann selbstverständlich auch als klassischer Ratenkredit genutzt werden. Bei einem Ratenkredit handelt es sich um Kredite, die an Privatpersonen vergeben werden und zum Beispiel für den Kauf von Konsumgütern verwendet werden. Wer zum Beispiel bei einem Elektromarkt einen Fernseher kauft und hierfür eine Finanzierung abschließt, der nimmt einen Ratenkredit auf. Aber auch andere Ratenkredite, die etwa für eine anstehende Renovierung, eine geplante Umschuldung oder zur Überbrückung finanzieller Engpässe aufgenommen werden, können als Annuitätendarlehen mit gleichbleibenden Raten abgewickelt werden. Viele Banken vergeben den Ratenkredit außerdem zur freien Verfügung. Was also schlussendlich mit dem Geld gemacht wird, ist beim Abschluss des Annuitätendarlehens unerheblich.

Autokredite

Der Autokauf ist eine weitere Verwendungsmöglichkeit für das Annuitätendarlehen. Im Prinzip handelt es sich auch bei einem Autokredit um einen herkömmlichen Ratenkredit. Der Unterschied ist hierbei jedoch, dass der Autokredit zweckgebunden ist und nur für den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeugs verwendet werden kann. Als Sicherheit setzen viele Banken die Hinterlegung des Kfz-Briefes voraus. Auf diese Weise schützen sich die Banken vor einem Ausfallrisiko, sollten die Raten des Annuitätendarlehens nicht mehr bezahlt werden können.

Was sind Alternativen zum Annuitätendarlehen?

Wenn ein Annuitätendarlehen nicht in Frage kommt, stehen durchaus ebenso vorteilhafte Alternativen zur Auswahl. Eine davon ist zum Beispiel das Cap-Darlehen, das zwar zu den variablen Darlehensformen zählt, aber dennoch Sicherheit bietet. Im Gegensatz zum Annuitätendarlehen wird der Zinssatz nicht über eine Sollzinsbindung festgeschrieben, sondern verändert sich alle 3 bis 6 Monate. Das Risiko eines unerwarteten Zinsanstiegs lässt sich beim Cap-Darlehen über eine Zinsobergrenze festlegen, die ebenfalls für 3 bis 15 Jahre gültig ist.

Ebenfalls eine Alternative zum Annuitätendarlehen stellt das Festdarlehen, auch Endfälliges Darlehen genannt, dar. Bei dieser Finanzierungsform wird die Darlehenssumme erst nach Ende der Laufzeit getilgt. Während der Darlehenslaufzeit müssen lediglich die anfallenden Zinsen bezahlt werden. Dadurch fallen die monatlichen Raten gering aus und die finanzielle Belastung ist überschaubar. Sinn macht das Festdarlehen aber nur, wenn es mit einem Bausparvertrag, einer Kapitallebensversicherung oder einem Banksparplan kombiniert wird, wodurch es möglich ist, die Darlehenssumme in einem Betrag zu tilgen.

Annuitätendarlehen Vergleich nutzen

Auf dem Markt tummeln sich einige Banken und Kreditinstitute, die Annuitätendarlehen zu günstigen Konditionen anbieten. Wer sich mit dem Thema bislang nicht beschäftigt hat, der behält hier kaum den Überblick. Nicht jedes Annuitätendarlehen hält was es verspricht und passt zum persönlichen Finanzierungsbedarf. Um den Überblick zu behalten, empfehlen wir vorab einen Kreditvergleich durchzuführen und sich über die verschiedenen Angebote zu informieren. In unserem Vergleich stellen wir verschiedene Anbieter gegenüber und zeigen, welche Konditionen bei den Annuitätendarlehen geboten werden.

Fazit

Ein Annuitätendarlehen bietet durch die Zinsbindung ein hohes Maß an Sicherheit. Da bei vielen Darlehen eine Restschuld bestehen bleibt, muss nach der Zinsbindungsfrist eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden. Ob das Zinsniveau bei der Anschlussfinanzierung gehalten werden kann, ist jedoch ungewiss. Dennoch bietet das Annuitätendarlehen viele Vorteile und wird vor allem für Immobilienfinanzierungen gerne gewählt. Aber auch Raten- oder Autokredite können mit einem Annuitätendarlehen realisiert werden.

FAQ

Was ist ein Annuitätendarlehen?

Ein Annuitätendarlehen ist ein Kredit, der über monatlich gleichbleibende Raten getilgt wird. Charakteristisch für das Annuitätendarlehen ist der festgeschriebene Zinssatz, der während der Laufzeit nicht ansteigt.

Wann ist ein Annuitätendarlehen sinnvoll?

Das Annuitätendarlehen ist für alle Darlehensnehmer:innen sinnvoll, die ein möglichst geringes Risiko eingehen möchten und sich hohe Planungssicherheit wünschen. Davon abgesehen ist der Abschluss eines Annuitätendarlehens sinnvoll, wenn sich die Zinsen auf einem niedrigen Niveau befinden und mit einem Zinsanstieg zu rechnen ist.

Welche Vorteile hat ein Annuitätendarlehen?

Ein Annuitätendarlehen bietet durch die Zinsbindung und die gleichbleibenden Raten eine hohe Planungssicherheit. Außerdem steht bereits bei Abschluss des Kredits die Höhe der Restschuld fest, was es möglich macht frühzeitig eine günstige Anschlussfinanzierung abzuschließen.

Worauf sollte man beim Abschluss eines Annuitätendarlehen achten?

Beim Abschluss eines Annuitätendarlehens ist es von Vorteil, wenn der Kreditvertrag die Möglichkeit von Sondertilgungen zulässt. So kann die Kreditsumme schneller getilgt und das Annuitätendarlehen frühzeitig abgelöst werden. Ebenfalls nicht fehlen sollte eine Restschuldversicherung, die im Falle von Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Todesfall für die Tilgung eintritt.

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.