Negativzinsen – Verwahrentgelt

thomasbaer
| Anzahl Artikel: 57
Letzte Überarbeitung am 16. September 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Die meisten jungen Bankkund:innen kennen Guthabenzinsen beim Girokonto oder für Tagesgeldeinlagen häufig nur noch aus den Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern. Immer mehr Banken verlangen ein Verwahrentgelt, wenn sie viel Geld auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto parken. Die kommende Zinswende könnte Negativzinsen oder „Strafzinsen“ ein Ende bereiten. Hier erfährst du, wie hoch die Negativzinsen und Freibeträge bei ausgewählten Kreditinstituten sind und wie sich Negativzinsen vermeiden lassen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Negativzinsen sind ein Phänomen, welches bis 2014 praktisch nicht existent war. Die europäische Zentralbank (EZB) ersetzte zu diesem Zeitpunkt erstmals Guthabenzinsen für Bankeinlagen durch Negativzinsen.
  • Kreditinstitute zahlten Strafzinsen an die EZB für die Verwahrung ihrer Geldeinlagen, anstelle Zinsen zu erhalten.
  • Negativzinsen, Verwahrentgelt, Strafzinsen oder Minuszinsen sind synonyme Begriffe, die alle dasselbe beschreiben. Kreditinstitute bevorzugen den am wenigsten negativ behafteten Begriff Verwahrentgelt.
  • Der Einlagensatz der EZB gibt den Rahmen für Negativzinssatz vor. Ab September 2019 waren dies minus 0,5 Prozent pro Jahr.
  • Die Erhebung von Verwahrentgelten auf Bankguthaben ist laut eines Urteils des Landgerichts Düsseldorf vom Januar 2022 (Az.: 12 O 34/21) unzulässig. Bereits davor hatte das Landgericht Berlin (Az.: 16 O 43/21) Verwahrentgelte für Einlagen auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto als nicht zulässig erkannt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.
  • Am 21.07.2022 reagierte die EZB angesichts der Rekordinflation und erhöhte zum ersten Mal seit 11 Jahren den Leitzins. Dieser stieg von 0 auf auf 0,5 Prozent. Daraufhin entfiel der Negativzins für deponierte Gelder wieder.
  • Aktuell erheben nur noch 43 Banken ein Verwahrungsentgelt auf die Einlagen von Privatkund:innen (Stand September 2022); vor dem EZB-Entscheid waren es noch 424.

Was sind Negativzinsen?

Bei Negativzinsen handelt es sich um Entgelte von Kreditinstituten, die auf die Einlagen berechnet werden. Fällig werden Entgelte in aller Regel ab einer gewissen Summe bzw. für hohe Guthaben auf Girokonten, Tagesgeldkonten, Verrechnungskonten und Depotkonten. Häufig anzutreffende Bezeichnungen im Zusammenhang mit Negativzinsen sind Verwahrentgelt, Minuszinsen oder Strafzinsen.

Während Kund:innen bei regulären Zinsen eine Vergütung auf das Ersparte oder Kontoguthaben erhalten, verlieren er bei Negativzinsen einen Teil davon durch ein Entgelt, welches die kontoführende Bank für die Verwahrung der Einlagen einbehält. Das Entgelt basiert auf einem bestimmten Zinssatz pro Jahr und wird für den Zeitraum der Einlagenverwahrung berechnet. Der aktuell am häufigsten eingesetzte Negativzinssatz liegt bei -0,50 Prozent.

Die Mehrzahl der deutschen Kreditinstitute berechnet das Verwahrentgelt bzw. die Negativzinsen auf Einlagen ihrer Kund:innen, soweit diese eine bestimmte Summe übersteigen. Keine Negativzinsen fallen auf Einlagen, die einen eingeräumten Freibetrag nicht übersteigen.

2020 / 2021 konnten 6-stellige Beträge ohne Strafzinsen von Privatkund:innen geparkt werden. Im Jahr 2022 kannst du je nach Bankinstitut und Sparkasse meist nur noch einen Freibetrag von 25.000 bis 50.000 Euro für eine entgeltfreie Einlagenverwahrung nutzen. Einige Geldinstitute haben höhere Freibeträge von bis zu 100.000 Euro. Andere erheben auf Tagesgeld bereits ab dem ersten Euro ein Verwahrentgelt.

Angenommen, du hast bei deinem Kreditinstitut einen Freibetrag von 25.000 Euro und verwahrst dort 45.000 Euro. Für die 20.000 Euro, die den Freibetrag übersteigen, berechnet dir die Bank Negativzinsen von -0,5 Prozent pro Jahr. Das macht ein Jahresentgelt von 100 Euro.

Du zahlst Geld für dein Erspartes, während du früher Guthabenzinsen dafür kassieren konntest. Du verlierst doppelt: einmal an die Bank und einmal wegen der Inflation. Dein beim Kreditinstitut deponiertes Geld verliert stetig an Wert. Minuszinsen starteten bei -0,1 Prozent und haben mittlerweile die Marke von -0,5 Prozent pro Jahr erreicht.

Hinweis

Mit Negativzinsen will dich die Bank oder Sparkasse davon abhalten, größere Geldbeträge auf einem Zahlungs- oder Sparkonto anzulegen. Dafür gibt es einen Grund: Banken legen gezwungenermaßen (Mindestreserve) oder zusätzlich freiwillig (freie Spareinlagen) Geld bei der EZB an. Auf diese Einlagen müssen sie selbst Negativzinsen zahlen.

Darum gibt es überhaupt Negativzinsen

Viele Banken begründen negative Einlagenzinsen bzw. ein Verwahrentgelt für größere Kontoguthaben auf Girokonten, Tagesgeldkonten oder Referenzkonten bei Depots damit, dass sie die Folgen der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht allein tragen können und an die Bankkund:innen weitergeben müssen.

Deponieren Kreditinstitute kurzfristig nicht benötigtes Geld bei der EZB, unterliegt dieses dem Einlagenzins der EZB, im offiziellen EZB-Sprachgebrauch Einlagefazilität genannt. Mit der Einlagefazilität wird der Zinssatz angegeben, zu welchem Banken Geld bei der Zentralbank für kurze Zeit anlegen bzw. deponieren können.

Bis 2014 war der Einlagenzins positiv. In diesem Jahr verhängte die EZB erstmals Strafzinsen. Im Lauf der Jahre wurde die Einlagefazilität mehrmals geändert. Ursprünglich mit -0,1 Prozent gestartet, bewegten sich negative Einlagezinsen ab September 2019 bei -0,5 Prozent pro Jahr.

Infolge der Finanzkrise von 2007 kam es zu einer ersten Korrektur beim EZB-Einlagenzinssatz. Er rutschte von um die 3 Prozent auf unter 0,5 Prozent. Nachdem er 2012 nochmals die 0,5-Prozentmarke erreichte, fiel der EZB-Einlagenzinssatz kontinuierlich auf den Wert von -0,5 Prozent.

Warum deponieren Kreditinstitute Geld bei der EZB?

Wie auch du als Verbraucher:in wollen Banken ihr Geld vermehren. Dazu legen sie es in Form von Wertpapieren oder Immobilien an. Eine weitere Möglichkeit ist die Vergabe von Krediten. Eine bestimmte Summe wird in Cash gehalten, sodass sie jederzeit abrufbar ist.

Möchtest oder kannst du mangels Gelegenheiten dein Geld nicht investieren, parkst du es auf einem Bank- oder Sparkonto. Die Bank deponiert bei geringer Kreditnachfrage oder fehlender Anlagealternative freie Kund:inneneinlagen auf einem Konto bei der EZB.

Kreditinstitute sind zum Halten einer sogenannten Mindestreserve verpflichtet. Das heißt, sie müssen seit 2012 ein Prozent der Kund:inneneinlagen jederzeit zugreifbar halten. Von 1999 bis 2012 betrug der Satz 2 Prozent.

Die auf einem EZB-Konto hinterlegte Mindestreserve würde beispielsweise dann benötigt, wenn viele Kund:innen zur gleichen Zeit ihr Geld verfügen möchten oder kurzfristig einen Kredit beantragen.

Hinweis

Auf den Seiten der Bundesbank und der EZB wird regelmäßig über aktuelle Beschlüsse der EZB zur Einlagefazilität informiert. Laut Bundesbank hatten Banken auf kurzfristigen EZB-Konten (inklusive der Mindestreserve) über 1,1 Billionen Euro eingelegt. Für die EZB lohnte sich das, denn sie kassierte von den Banken Strafzinsen von mehr als 7,8 Milliarden Euro.

Könnten Banken negative Einlagezinsen umgehen?

Sicherlich gibt es einige Möglichkeiten für Banken, um Negativzinsen zu umgehen. Letztlich läuft alles darauf hinaus, Guthaben auf einem EZB-Konto zu reduzieren. Im Einzelnen könnten das sein:

  • Banken deponieren weniger Geld bei der EZB, indem sie nach geeigneten Anlagemöglichkeiten für überschüssiges Geld suchen und entsprechend anlegen.
  • Banken steigern die Nachfrage nach Krediten durch private Verbraucher:innen und in der Wirtschaft. Verbraucher:innen vermindern Kontoeinlagen durch mehr Konsum, das Aufnehmen von Krediten oder das Anlegen in Wertpapiere. Beispielsweise die Vergabe hoher Firmenkredite zum Investieren in Innovationen würde Guthaben auf den EZB-Konten erheblich reduzieren.
  • Banken lagern Bargeld in eigenen Tresoren. Selbst verwaltetes bzw. verwahrtes Geld bleibt frei von negativen Einlagezinsen.

EZB-Politik

Negative Einlagenzinsen und Leitzins für Euro bei 0

Als oberste Währungshüterin sichert die EZB mit verschiedenen Maßnahmen die Stabilität des Euro und des Bankensystems. Neben den negativen Einlagenzinsen ab 2019 hielt die EZB den Leitzins für Euro (Hauptrefinanzierungssatz) für rund 8 Jahre bei 0.

Banken können bzw. müssen Geld bei der Zentralbank einlegen und sie können sich Geld von der EZB für die Geschäfte mit ihren Kund:innen oder zum Investieren leihen.

Negativzinsen und 0 Prozent Leitzins sollten die Konjunktur in der Eurozone ankurbeln und die Inflation auf ein Mindestniveau von 2 Prozent bringen. Ende März 2022 bewegte sich die Inflationsrate bei über 7 Prozent. Dabei ist die gegenwärtige hohe Inflation kein unmittelbares Ergebnis der EZB-Politik, sondern eine Folge der wirtschaftlichen Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und geopolitischer Ereignisse wie Russlands Krieg gegen die Ukraine und der Null-Covid-Politik Chinas.

Das Ende der Ära Negativzins

Angesichts der steigenden Inflationsrate und der ersten Leitzinserhöhung der US-Zentralbank FED seit dem Beginn der Coronakrise stand es im Frühjahr 2022 zu erwarten, dass die Negativzinsen über kurz oder lang verschwinden und die Zinsen für Spareinlagen wieder steigen würden.

Nachdem zunächst die Anleiherückläufe zurückgefahren werden sollten, lenkte am 21.07.2022 auch die EZB ein und erhöhte den Leitzinssatz von 0 auf 0,5 Prozent, womit die Erhebung eines Negativzins auf deponierte Gelder obsolet wurde.

Nach einer erneuten Erhöhung am 08.09.2022 liegt der EZB-Leitzins aktuell bei 1,25 Prozent. Weitere Anhebungen des Zinssatzes könnten Ende 2022 oder Anfang 2023 folgen. Da ein baldiges Ende des Kriegs in der Ukraine nicht absehbar ist, werden weitere Preissteigerungen auf die Verbraucher:innen zukommen und die Inflation hochhalten. So prognostiziert Joachim Nagel, Präsident der Deutschen Bundesbank, zum Jahresende eine Inflationsrate von 10 Prozent. Dies könnte weitere Zinsschritte in der Eurozone nach sich ziehen.

So kannst du Strafzinsen aus dem Weg gehen

Negativzinsen kann eine Bank nur dann berechnen, wenn Kund:innen der Verwahrentgeltvereinbarung zustimmen. Einseitige Vertragsänderungen sind gesetzlich nicht zulässig.

Einfacher haben es Kreditinstitute bei Neukund:innen. Hier wird im Rahmen der Kontoeröffnung die Zustimmung zu den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eingeholt. Im Preis- und Leistungsverzeichnis lassen sich aktuelle Verwahrentgelte und weitere Vertragskonditionen nachlesen.

Bestandskund:innen von Banken und Sparkassen werden durch das betreffende Geldinstitut individuell kontaktiert. Die Zustimmung zur Vereinbarung zum Verwahrentgelt kann per Onlinebanking oder Formular auf der Internetseite sowie auf dem Postweg erfolgen.

Wenn du der Vereinbarung nicht zustimmst oder auf Zeit spielst, besteht die Gefahr, dass dir dein Geldinstitut das Konto kündigt. Wir möchten dir einige Vorschläge machen, wie du dir Negativzinsen ersparen kannst.

  • Guthaben umverteilen: Zu hohe Guthaben kannst du splitten. Verteile das Geld auf mehrere Banken bzw. Konten. Ein kostenloses Girokonto verursacht keine zusätzlichen Gebühren. Achte auf nutzbare Freibeträge und weitere Bedingungen der jeweiligen Kreditinstitute. Bisher war es immer der Fall, dass eine Reduzierung beim Einlagenzins, beispielsweise von -0,4 Prozent auf -0,5 Prozent, mehr Banken zur Erhebung von Verwahrentgelten bewegten. Einfach auf Konten deponiertes Geld bringt dir keinen Ertrag. Auch die Inflationsrate lässt sich damit nicht ausgleichen. Dein Geld wird immer weniger Wert.
  • Tagesgeld- und Festgeld mit Zinsen: Es besteht bei einigen europäischen Banken die Möglichkeit, Geld verzinst auf Tagesgeld- und Festgeldkonten anzulegen. Der Einlagenschutz beträgt bei EU-Instituten 100.000 Euro. Beim Festgeld sind Laufzeiten bis zu 8 Jahre möglich, bei denen du auch die höchsten Zinsen erhältst. Nutze unseren Festgeld– und Tagesgeld-Vergleich zum Finden passender Angebote.
  • Sachwerte / Wertpapiere: Risikofreie Tages- oder Festgeldanlagen kosten dich zwar keine Negativzinsen, doch die gezahlten Zinsen waren in der Niedrigzinsphase sehr gering. Die Alternative kann die Anlage in Sachwerte wie Wertpapiere und Immobilien sein. Aktien und ETFs bieten sich für langfristige Geldanlagen und Vermögensbildung an. Kleinanleger:innen können über Sparpläne ab 25 oder 50 Euro in Aktien und andere Wertpapiere investieren.
  • Crowdinvesting: Alternative Anlagemöglichkeiten sind gefragt. Crowdinvesting bietet dir die Möglichkeit, in Kredite zu investieren. Du kannst dich über entsprechende Portale an Krediten für Start-ups, kleine und mittlere Unternehmen oder Immobilienprojekte beteiligen. Die Zinsen bewegen sich je nach Risiko zwischen 6 und bis weit über 10 Prozent. Extra Gebühren kommen auf Investor:innen nicht zu.
Tipp

Benötigst du Hilfe bei der Geldanlage, empfehlen wir dir die Eröffnung eines Depots bei einer digitalen Vermögensverwaltung. Sogenannte Robo-Advisor übernehmen für dich die Auswahl von Aktien und ETFs auf der Basis deiner Risikobereitschaft und Bedürfnisse.

Verwahrentgelt, Strafzins, Negativzins – alles dasselbe?

Verwahrentgelt, Strafzinsen, Negativzinsen oder auch Minuszinsen sind Begriffe, die alle dasselbe meinen. Banken verwenden meist den Begriff Verwahrungsentgelt. Das klingt weniger negativ als beispielsweise Strafzins. Außerdem hat die Unterscheidung rechtliche Gründe.

Im deutschen Recht gibt es weder Strafzinsen noch Negativ- oder Minuszinsen. Das Darlehensrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) verweist darauf, dass Vertragsparteien nicht einfach so andere als die bestehenden Regelungen beschließen können. In den Kontoverträgen und Preisverzeichnissen der Banken wird in der Regel der Begriff Verwahrentgelt anstelle von Negativzins verwendet.

Banken sind in ihrer Gestaltung von Kund:innenbeziehungen weitestgehend frei. Mit dem Begriff Verwahrung ist der Verweis auf eine entgeltpflichtige Leistung verbunden. Die Verwahrung von Wertsachen im Schließfach ist leicht vorstellbar, weniger bei Kontoguthaben. Kund:inneneinlagen darf die Bank gegen Entgelt an Dritte verleihen. Du weißt als Sparer:in nicht, welche Geschäfte die Bank mit deiner Einlage (Geld auf dem Giro-, Tagesgeld- oder Referenzkonto) betreibt und was sie dafür kassiert.

Hinweis

Wenn du bei einer Bank Geld auf dem Girokonto oder einem unverzinsten Tagesgeldkonto parkst, darf diese damit arbeiten und es vermehren. Am Ertrag muss sie dich allerdings nicht beteiligen. An etwaigen Kosten wird sie es jedoch in jedem Fall tun. Verwalte dein Geld so, dass du in erster Linie Vorteile daraus ziehst. Das schließt ein, dass du freies Geld investierst und nicht der Bank kostenlos oder gegen Entgelt zum Investieren überlässt.

Diese Banken erheben Negativzinsen (Auswahl)

Das Vergleichsportal Verivox hat trotz Erhöhung des Leitzinses durch die EZB noch immer bei 43 Geldinstituten Negativzinsen recherchiert (Stand September 2022). Zum Vergleich waren dies im April 2022 vor der Zinswende noch 451 Banken. Die großen Geldhäuser wie Deutsche Bank, norisbank, Postbank und Commerzbank gehörten damals mit dazu. Auch einige Direktbanken wie 1822direkt, DKB, ING und Consorsbank berechneten ein Verwahrentgelt.

NameNegativzinsFreibetrag
bunq0,50 %ab 100.000 € 0,04 € pro Tag je 1.000 €; ab 1.000.000 € 0,06 € pro Tag je 1.000 €
Ebase0,50 %10.000 €
GLS Bank0,50 %50.000 €
Klarna Bank0,50 %500.000 €
Solarisbank0,50 %250.000 €
Tomorrow0,50 %50.000 €
(Quelle: Verivox, 09/2022)

In Deutschland gibt es rund 370 Sparkassen, von denen mehr als die Hälfte nach biallo.de-Recherchen noch im April 2022 ein Verwahrentgelt im Privatkund:innengeschäft erhoben hat. Mittlerweile haben fast alle diese Sparkassen den Negativzins von meist 0,5 Prozent gestrichen.

Von den rund 770 Genossenschaftsbanken, eingeschlossen PSD- und Sparda-Banken berechneten über die Hälfte ein Verwahrentgelt im Privatkund:innengeschäft. Teilweise bewegten sich die Strafzinsen über dem Einlagenzinssatz der EZB. Aktuell betrifft das noch folgende Banken (sofern es mittlerweile keine anderslautenden Angaben im online abrufbaren Preis- & Leistungsverzeichnis gibt):

NameNegativzinsFreibetrag
Dettinger Volksbank0,50 %25.000 €
Emsländische Volksbank0,50 %75.000 €
PSD Bank Braunschweig0,50 %25.000 €
Raiffeisenbank am Dreisessel0,50 %k. A.
Raiffeisenbank Arnstorf0,50 %100.000 €
Raiffeisenbank Ebrachgrund0,50 %25.000 €
Raiffeisenbank Gilching0,50 %individuell
Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing0,50 %120.000 €
Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach0,50 %10.000 €
Raiffeisenbank Isar-Loisachtal0,50 %120.000 €
Raiffeisenbank Mehring-Leiwen0,50 % 50.000 €
Raiffeisenbank Neustadt (Wied)0,50 % 50.000 €
Raiffeisenbank Nüdlingen0,50 % 25.000 €
Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest0,50 % 75.000 €
Raiffeisenbank Regenstauf0,50 % 10.000 €
Raiffeisenbank Schrobenhausener Land0,60 % 35.000 €
Raiffeisenbank Singoldtal0,50 % k. A.
Raiffeisenbank Unteres Vilstal0,50 % 50.000 €
Raiffeisenbank Zorneding0,50 % 25.000 €
Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein0,60 % k. A.
Volksbank Adelebsen0,50 % 50.000 €
Volksbank Börßum-Hornburg0,50 % 250.000 €
Volksbank Delmenhorst Schierbrok0,50 % 100.000 €
Volksbank Eisenberg0,50 % 1.000.000 €
Volksbank Enniger-Ostenfelde-Westkirchen0,50 % k. A.
Volksbank Essen-Cappeln0,50 % k. A.
Volksbank Haselünne0,50 % 10.000 €
Volksbank Heimbach0,50 % 10.000 €
Volksbank Langendernbach0,50 % 50.000 €
Volksbank Pforzheim0,50 % 10.000 €
Volksbank Pirna0,45 % 100.000 €
Volksbank Schermbeck0,40 % ohne Freibetrag
VR-Bank Neu-Ulm0,50 % k. A.
(Quelle: Verivox, 09/2022)

Diese Banken haben auch in der Negativzinsphase kein Verwahrentgelt erhoben (Auswahl)

  • C24
  • Fidor Bank
  • KT Bank
  • Openbank
  • Renault Bank
  • Santander
  • Volkswagen Bank
  • Ziraat Bank
  • viele regionale Sparkassen

(Quelle: biallo.de, 04/2022)

Wer profitiert eigentlich von Negativzinsen?

Banken weisen immer sehr werbewirksam darauf hin, dass sie das Verwahrentgelt nicht aus freien Stücken, sondern aufgrund der EZB-Politik erheben. Sie müssen Kund:inneneinlagen bei der EZB parken und wurden dafür bis Juli 2022 mit -0,5 Prozent zur Kasse gebeten.

Dass sie von der EZB aber großzügige Freigrenzen eingeräumt erhielten, erfährst du von ihnen nicht. Dank der EZB-Freigrenzen zahlen sie häufig Negativzinsen bzw. Verwahrentgelt nur für einen Bruchteil der tatsächlichen Einlagen an die EZB.

Wie es mit den Verwahrentgelten der Geldinstitute an die EZB aussieht, erfährst du mit einem Blick in deren Bilanzen. Du wirst feststellen, dass viele Kreditinstitute mehr Verwahrentgelte von Kund:innen einnehmen, als sie an die Zentralbank überweisen. Zahlreiche Gerichte versuchten bereits zu klären, inwieweit Verwahrentgelte zulässig sind. Die bisher vorliegenden Urteile sehen meist Verbraucher:innen im Vorteil, doch dürften beklagte Banken ein endgültiges Urteil durch den Bundesgerichtshof anstreben.

Hinweis

Profiteur:innen von niedrigen Zinsen sind Kreditnehmer:innen jeder Art – vom Bundesfinanzminister über Unternehmen bis hin zu privaten Schuldner:innen. Da sie keine Einlagen haben bzw. in die Finanzierung einbringen und Maßnahmen, Investitionen oder eine Immobilie über Kredite finanzieren, zahlen sie keine Negativzinsen. Mit dem Wegfall der Negativzinsen und dem Anheben des EZB-Leitzinssatzes über 0 Prozent verteuern sich Kreditaufnahmen und Anschlussfinanzierungen. Damit verschlechtern sich letztlich die Bedingungen für den Schuldenabbau.

Fazit zu Negativzinsen

Hohe Einlagen wurden vor dem Beschluss der Leitzinserhöhung der EZB über 0 Prozent von vielen Banken und Sparkassen mit Negativzinsen bestraft. In der Bankensprache nennt sich das Verwahrentgelt. Bankkund:innen bezahlten für die Verwahrung ihres Ersparten bis dahin 0,5 Prozent pro Jahr ab Guthaben, wobei Freibeträge zwischen 25.000 Euro und 100.000 Euro genutzt werden konnten.

Bankeinlagen oder Girokontoguthaben warfen zu dieser Zeit keine Zinsen ab. Geldinstitute mussten für bei der EZB geparktes Geld selbst 0,5 Prozent Strafzinsen bezahlen. Dabei gewährte ihnen die EZB Freibeträge, was sie ihren Kund:innen gegenüber gern verschweigen.

Negativzinsen lassen sich durch ein persönliches Geld-Management vermeiden. Dabei müssen Kund:innen bereit sein, gewisse Risiken einzugehen. Aktiensparen eignet sich für die langfristige Geldanlage bei einem überschaubaren Risiko. Mit günstigen ETFs lassen sich Risiken im Portfolio breit streuen.

Mit dem Ende der Negativzinsphase verzichteten die allermeisten Banken auf die weitere Erhebung von Verwahrentgelten. Waren es im Frühjahr 2022 noch über 400 Banken, ist es aktuell nur noch etwa ein Zehntel dieser Zahl. Durch die andauernde und weiterhin steigende Inflation könnte die EZB den Leitzins womöglich in Zukunft noch weiter anheben. Die Frage, ob Verwahrentgelte überhaupt rechtens sind, wird möglicherweise erst durch Richter:innen des Bundesgerichtshofs geklärt.

FAQ: Fragen und unsere Antworten rund um Negativzinsen

Wann sind Negativzinsen und Verwahrentgelte unzulässig?

Negativzinsen und Verwahrentgelte sind dann unzulässig, wenn sie vom jeweiligen Kreditinstitut bei bestehender Kund:innenbeziehung ohne Zustimmung der Kund:innen berechnet werden. Einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf aus 01/2022 zufolge (noch nicht rechtskräftig), dürfen Kreditinstitute nicht zusätzlich zu Kontoführungsgebühren noch ein Verwahrentgelt erheben.

Kann ich Negativzinsen ablehnen?

Ja, du kannst Negativzinsen ablehnen. Dein Geldinstitut wird in der Regel darauf hinweisen, dass einer Ablehnung eine außerordentliche Kündigung der Kontobeziehung folgen kann. Um eventuellen Streitigkeiten mit deiner Bank aus dem Weg zu gehen, solltest du dich nach alternativen Kontoangeboten umsehen.

Wieso gibt es überhaupt Negativzinsen?

Geldinstitute parken freies Geld, welches nicht für Kredite oder Wertpapieranlagen benötigt wird oder um die geforderte Mindestreserve sicherzustellen, bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Auf ihre Einlagen erhielten sie bis 2014 Guthabenzinsen. Den Negativzins minus 0,50 Prozent gab es zwischen September 2019 und Juli 2022. Aktuell liegt der Leitzins der EZB jedoch wieder bei 1,25 Prozent (Stand September 2022).

Wie kann man Negativzinsen vermeiden?

Negativzinsen fallen in der Regel erst ab Überschreiten eines bestimmten Freibetrags an. Übersteigendes Kontoguthaben solltest du in einem solchen Fall bei einem anderen Kreditinstitut parken oder das Geldinstitut wechseln. Wertpapieranlagen sowie ein Festgeld- oder Tagesgeldkonto bei einer sicheren Drittbank wären dann gute Alternativen.

Wie hoch waren die Negativzinsen?

Mehr als 600 Kreditinstitute in Deutschland berechneten Anfang 2022 einen Negativzins auf Kontoguthaben ihrer Kund:innen. Das sogenannte Verwahrentgelt beträgt in den meisten Fällen -0,5 Prozent pro Jahr, bei einigen Geldinstituten bis zu -1 Prozent. Fällig wird der Negativzins auf Beträge, die einen Freibetrag, meist zwischen 25.000 und 100.000 Euro, übersteigen.

Muss jeder Negativzinsen zahlen?

Das kommt auf das jeweilige Geldinstitut an. Während viele Kreditinstitute Negativzinsen berechneten, gab es bei anderen kein Verwahrentgelt. Negativzinsen sind in der Regel an die Höhe der Einlagen geknüpft. Fällig werden sie nur für Summen, die den jeweils geltenden Freibetrag auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto übersteigen. Mittlerweile betrifft dies aber nur noch 43 Bankinstitute (Stand September 2022) und kann von Verbraucher:innen umgangen werden, indem sie dort vorhandene Konten einfach kündigen und zu einer anderen Bank wechseln. 

Weitere Wissensartikel für dich:

Thomas Detlef Bär

Veröffentlicht von

Als studierter Ökonom habe ich mich jahrelang in erster Linie mit betriebswirtschaftlichen Problemen befasst. Seit mehr als zehn Jahren sehe ich meine Berufung darin, Wissen und Erfahrungen rund um private Finanzen aufzubereiten und in Ratgeberform zu vermitteln.