Limitorder

thomasbaer
| Anzahl Artikel: 57
Letzte Überarbeitung am 27. Juli 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Wenn Anleger:innen an der Börse investieren, stehen sie vor der Herausforderung, den richtigen Preis zu bekommen. Aktienkurse schwanken ständig und steigen oder fallen im Sekunden- oder Minutentakt. Mit einer Limitorder lässt sich sicherstellen, dass Aktien zu einem gewünschten Preis gekauft oder verkauft werden können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einer Limitorder können Anleger:innen eine Order mit einem bestimmten Kurs verknüpfen.
  • Eine Limit-Order ist eine Anweisung an den Depotanbieter zur Ausführung einer Wertpapierorder, wenn ein entsprechender Limitkurs oder für den Anleger:in günstigeren Kurs erreicht wird.
  • Eine limitierte Order wird anders als eine Market-Order nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgeführt, sondern bei Erreichen des vorgegebenen Preislimits oder besser realisiert.
  • Die Gültigkeit einer Limit-Order kann bis auf den Tag genau vorgegeben werden. Sie endet mit der Orderausführung oder mit einer Orderlöschung.

Disclaimer: Bei den nachfolgend aufgeführten Informationen handelt es sich um keine Anlageempfehlung. Sie dienen lediglich zu Informationszwecken und geben keine Auskunft über zukünftige Entwicklungen oder Renditen. Daher übernimmt Onlinebanken.com keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen.

Was ist eine Limit-Order?

Bei einer Limitorder handelt es sich um einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf einer Aktie oder eines anderen Wertpapiers zu einem vom Händler:in gewünschten Preis oder besser.

Mit einer Limit Order gibt der Anleger:in ein Limit vor. Das bedeutet, dass er ein Wertpapier nicht über einen oder unter einem Kurs kaufen oder verkaufen möchte.

Anleger:innen haben die Wahl entweder eine Kauf-Limit-Order oder eine Verkaufs-Limit-Order zu platzieren. Das Festlegen eines Limits für den Kauf oder Verkauf sorgt für mehr Schutz ihrer Investitionen.

Bei der Kauf-Limit-Order wird der Orderauftrag nur zum Limitpreis oder einem aus Anlegersicht besseren Preis ausgeführt.

Bei der Verkaufs-Limit-Order wird der Orderauftrag nur zum festgelegten Limitpreis oder einem höheren Preis ausgeführt. Die Bestimmung von Limit ermöglicht es Anleger:innen, die von ihnen gehandelten Preise umfassender zu kontrollieren.

Beim Einsatz der Kauforder mit Limit zahlt der Anleger:in garantiert diesen Limitpreis oder weniger. Für die Ausführung der Order gibt es keine Garantie. Der Auftrag bleibt u.a. ohne Ausführung, wenn der festgelegte Preis nicht erreicht wird.

Hinweis

Der Zweck einer Limit-Order ist die Kontrolle des Ausführungspreises. Bei hoher Volatilität der Märkte kann das festgelegte Preislimit dazu führen, dass Handelsgelegenheiten verpasst werden. Limit-Orders können in Kombination mit Stopp-Orders eingesetzt werden, um große Verluste bei fallenden Kursen zu verhindern.

So funktioniert eine Limit-Order

Eine Limitorder bedeutet die Verwendung eines vorab angegebenen Kurses zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers.

Möchtest du beispielsweise die Aktie von Allianz (DE0008404005) kaufen, aber du hast ein Limit von 180 Euro, dann kaufst du die Aktie nur zu einem Preis von 180 Euro oder darunter.

Möchtest du Aktien von Adidas (DE000A1EWWW0) mit einem Limit von 175 Euro aus deinem Depot verkaufen, wirst du keine Anteile verkaufen, bis der Preis 175 Euro oder höher ist.

Die Verwendung einer Kauf-Limitorder garantiert dem Anleger:in, dass er den Preis der Kauf-Limitorder oder besser zahlen wird.

Eine Garantie dafür, dass die Order ausgeführt wird, gibt es nicht. Mit einer Limitorder verschafft sich der Händler:in mehr Kontrolle über den Kauf- bzw. Verkaufspreis.

Das bringt ihm mehr Ruhe in Zeiten erhöhter Volatilität, da eine Market-Order wahrscheinlich zu einem ungünstigen Preis ausgeführt wird.

Für Anleger:innen gibt es mehrere Gründe, eine Limitorder zu setzen.

Steigt eine Aktie sehr schnell oder fällt, dann muss der Händler:in befürchte, eine ungünstige Ausführung durch eine Markt-Order zu erhalten.

Hinweis

Von Nutzen kann eine Limit-Order sein, wenn ein Händler:in die ständige Beobachtung einer Aktie nicht sicherstellen kann, aber gedanklich ein bestimmtes Kurslimit geplant hat, zu dem er den Kauf oder Verkauf des jeweiligen Wertpapiers durchführen würde.

Beispiel für eine Limit Order

Limitorder kaufen
Du möchtest Daimler Truck Aktien (ISIN: DE000DTR0CK8) kaufen, die zu 25,40 Euro pro Aktie gehandelt werden. Du kaufst, wenn der Kurs auf 23 Euro fällt. Du setzt daher eine Buy-Limit-Order mit einem Limitpreis von 23 Euro. Die Limitorder wird nur bei oder unter dem angegebenen Preislimit von 23 Euro ausgeführt.

Limitorder verkaufen
Du besitzt eine RWE Aktie (ISIN: DE0007037129), die mit 38 Euro pro Aktie gehandelt wird. Du wirst sie verkaufen, wenn der Aktienkurs auf 45 Euro steigt. Du platzierst eine Verkaufs-Limit-Order mit einem Kurslimit von 45 Euro. Damit die Order ausgeführt wird, muss der Preis mindestens das Limit von 45 Euro erreichen oder übertreffen.

Hinweis

Wer Hilfe bei der Verwaltung seines Depots und der Entscheidung über den optimalen Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf von Aktien, ETFs und anderen Wertpapieren benötigt, kann sich einer digitalen Vermögensverwaltung bedienen und mit einem Robo-Advisor Geldanlage automatisieren.

Wann wird eine Limit-Order ausgeführt?

Eine Limit-Order wird mit Erreichen des jeweils vorab bestimmten Preislimits ausgeführt. Die Limit-Order wird nicht zum nächstmöglichen Kurs bzw. Zeitpunkt ausgeführt, sondern zum festgelegten Preis realisiert.

Wenn der Kurs zu keinem Zeitpunkt innerhalb des Limits liegt, kann es vorkommen, dass eine Limit-Order während der festgelegten Gültigkeitsdauer nur teilweise oder überhaupt nicht ausgeführt wird.

Eine sofortige Ausführung einer Limit-Order kann unter Umständen erfolgen, wenn der Limitpreis bei Erteilung der Order oberhalb (Kaufauftrag) bzw. unterhalb (Verkaufsauftrag) des aktuellen Kurses liegt.

So lange ist eine Limit Order gültig

Da die Ausführung einer Limit-Order bei Erreichen des festgelegten Preises erfolgt, kannst du bei Erteilung der entsprechenden Order eine Ordergültigkeit festlegen.

Damit kannst du festlegen, wie lange dein Limit-Auftrag gültig sein soll. Das macht Sinn, denn an der Börse ändern sich Bedingungen bekanntlich schnell.

Zu Festlegung der Gültigkeit der Limit-Order oder Stopp-Order werden meist Gültigkeitszusätze wie folgt verwendet:

  • tagesgültig
  • ultimo
  • genaues Datum

Tagesgültig: Eine „tagesgültige“ Limit-Order kommt am Tag der Auftragserteilung nur dann zur Ausführung, wenn der bestimmte Preis an diesem Tag erreicht wird.

Ultimo: Eine mit der Gültigkeit „ultimo“ versehene limitierte Order bleibt bis zum Monatsende gültig.

Genaues Datum: Die Angabe eines genauen Datums bewirkt, dass der bis dahin nicht ausgeführte Kauf- oder Verkaufsauftrag an diesem Tag automatisch ablaufen soll.

Mit Ablauf der Ordergültigkeit erlischt der Auftrag zur Orderausführung. Du musst bei Bedarf entsprechend einen neuen Orderauftrag erteilen.

Zu beachten ist, dass die Ordergültigkeit automatisch wegfallen kann. Die Löschung einer Limit- oder Stopp-Loss-Order erfolgt im Zuge einer Kapitalmaßnahme bei einer Aktie. Unter die Kapitalmaßnahme fallen u.a. Aktiensplits und Dividendenauszahlungen.

Hinweis

Bei der Erteilung einer Limit-Order müsstest du bei einer Aktie mit quartalsweiser Dividendenausschüttung alle drei Monate für die betreffende Aktie Limit-Orders neu einrichten. Die Dauer der Gültigkeit einer limitierten Order beispielsweise bei einer Aktie ohne Dividendenzahlung ist auf ein Jahr begrenzt. Danach verfällt sie automatisch.

Kosten einer Limit-Order

Für Depotbanken und Online-Broker bedeutet die Ausführung von Limit-Orders mehr technischen Aufwand als bei anderen Orderarten.

Gebühren können berechnet werden, wenn es nicht zur Ausführung der Order kommt oder sie gelöscht wird. Depotanbieter wie Filialbanken und Sparkassen berechnen vielfach bis zu 5 Euro. Bei einigen Direktbanken kostet die Änderung oder Löschung einer Limitorder 2,50 Euro.

Während einige Depotanbieter gewisse Kosten an ihre Kund:innen weitergeben, berechnen die meisten Online-Broker grundsätzliche keine Entgelte für das Setzen, Ändern oder Löschen von Orders. In der Praxis fallen Kosten für eine Limit-Order bei erfolgreicher Ausführung in Form der jeweiligen Ordergebühren an.

Vor und Nachteile einer Limit-Order

Bevor du dich für bestimmte Art der Order entscheidest, heißt es die Vor- und Nachteile abzuwägen. Bei einer Limitorder kannst du einen Höchstpreis festlegen, den du bezahlst, oder einen Mindestpreis, bei dem du ein Wertpapier verkaufst. In volatilen Märkten kann das im Vergleich zu einer Market-Order sinnvoll sein.

  • Sicherung des Erhalts eines Preises für eine Aktie in einer vorab festgelegten Spanne
  • Preisschutz für Anleger:in, der Mindestverkaufspreis oder den Maximalkaufpreis festlegt.
  • Angabe einer Ordergültigkeit für die Bestellung – tagesaktuell oder genaues Datum (gültig bis auf Widerruf).

Das sind die wichtigsten Nachteile

Nachteile
  • Orderausführung entfällt, wenn der Marktpreis unter dem gewünschten Verkaufs- oder über  Kauflimit bleibt.
  • Eine Ausführungsgarantie für Limitorder besteht nicht.
  • Limitorder nicht immer ausführbar, da die vorab festgelegten Bedingungen erfüllt sein müssen,
  • Anleger:in muss sich über eine mögliche Kursentwicklung Gedanken machen,
  • Bei Erreichen des gewünschten Limitkurses erfolgt nicht automatisch eine Ausführung erfolgt.
  • Limitorders können verfallen bzw. automatisch gelöscht werden.
  • Unter Umständen Gebühren für Änderung oder Löschung einer Limitorder erhoben werden. Bei einer Änderung sind je nach Broker häufig Kosten einzukalkulieren.
Hinweis

Möchtest du die Chancen verbessern, dass deine Order ausgeführt wird, gehe wie folgt vor: Für eine Kauf-Limit-Order wählst du ein Limit auf oder unter dem aktuellen Marktpreis. Für eine Verkaufs-Limit-Order wählst du den Limitpreis auf oder über dem aktuellen Marktpreisniveau.

Was ist der Unterschied zwischen einer Limit-Order und
und einer Market-Order

Möchtest du eine Aktie oder ein anderes Wertpapier kaufen oder verkaufen, kannst du bei deinem Broker im Rahmen der Auftragserteilung u.a. zwischen einer limitierten Ausführung (Limit-Order) oder Marktausführung (Marktorder) wählen.

Während eine Limit-Order auf dem Preis basiert, ist die Marktorder auf Geschwindigkeit und Effizienz ausgerichtet. Eine der angebotenen Orderarten ist die Stopp-Order.

Limit-Orders werden zu einem vorab festgelegten Preis ausgeführt. Du kannst zwischen einer Buy-Limit-Order oder einer Sell-Limit-Order wählen. Ausgelöst wird sie nur, wenn die Marktkurse dies basierend auf dem Limit erlauben.

Market-Orders (Marktaufträge) sind durch eine sofortige Ausführung gekennzeichnet, ohne dass der Preis besonders berücksichtigt wird. Gleichwohl werden Marktaufträge zum Marktkurs oder in der Nähe des aktuellen Kurses werden. Preisschwankungen können zu anderen Kosten wie zusätzlichen Kaufkosten führen.

Market-Orders wie „billigst/bestens” lassen bei Anfänger:innen den Eindruck zu, dass sie auf der Basis von Marktpreisen möglichst günstig kaufen werden. Marktausführung ist nicht auf den günstigsten Preis, sondern auf eine schnelle Realisierung ausgelegt. Erteilst du beim Broker eine Market-Order „billigst“ oder „bestens“ bei einem gewählten Handelsplatz, wird der Auftrag bei der nächsten Gelegenheit ausgeführt. Bei starken Schwankungen der Kurse wirst du bei Market-Order deutlich ungünstigere Preise handeln, als es der angebotene Preis versprochen hat. Eine Limit-Order verhindert, dass der Kauf- oder Verkaufspreis erheblich von einem gewünschten Preis abweicht.

Stopp-Order

Mit einer Stopp-Order (auch Stopp-Loss-Order) wird die Depotbank oder der Broker angewiesen, einen Verkaufsauftrag eines Wertpapiers auszuführen, sobald der Marktkurs einen bestimmten Wert bzw. Stopp-Preis überschreitet.

Eine Stopp-Order steht im Gegensatz zu einer Limit-Order, bei beispielsweise ein Broker die Aufforderung erhält, eine Aktie zu einem bestimmten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen, der besser als der aktuelle Marktpreis ist.

Eine Stopp-Loss-Order dient der Risikobegrenzung. Eine Position wird bei Erreichen eines gewissen Verlustlimits automatisch geschlossen. Weitere Orderzusätze bzw. Stopp-Order Varianten sind Trailing-Stopp und Stopp-Limit (garantierter Stopp).

Trailing Stopp-Order

Beim Trailing Stopp setzt der Anleger:in einen definierten Prozentsatz oder Kapitalbetrag als Limit abseits eines gegenwärtigen Marktpreises eines Wertpapiers. Bei einer Kauforder wird der Trailing-Stopp unterhalb, bei einer Verkaufsorder oberhalb des aktuellen Marktpreises platziert.

Stopp-Limit-Order

Beim garantierten Stopp (Stopp-Limit) zeigen sich Merkmale eines Stopps und einer Limit-Order. Das Stopp-Limit wird vom Trader:in zur Risikominderung verwendet. Es handelt sich um einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Aktien zu einem bestimmten Limitpreis oder besser. Wird der Stopp-Preis erreicht, wird die Order in eine Marktorder übergeleitet und sofort realisiert.

Hinweis

Stelle sicher, dass du die Unterschiede zwischen einer Marktorder, einer Limitorder und einer Stopp-Order ausreichend gut kennst und diese hinsichtlich der Auswirkungen auf deine Anlagestrategie bewertest. Prüfen solltest du etwaige Orderkosten, Ordergültigkeit und die bei Orderausführung anfallenden Ordergebühren.

Wann sollten Anleger:innen eine Limit-Order wählen?

Die Market-Order ist die beste Option, wenn du sofort Aktien kaufen oder verkaufen möchtest. Eine Limit-Order zu wählen, kann sinnvoll sein, wenn du:

  • den Markt nicht beobachten willst,
  • Emotionen ausschließen möchtest,
  • dir keine Gedanken über das Timing des Marktes machen willst,
  • dir einen besseren Preis sichern möchtest.
  • eine größere Stückzahl an Aktien handeln möchtest,
  • nicht häufig gehandelte Aktien kaufen oder verkaufen möchtest.
Hinweis

Beachte beim Platzieren einer Limitorder, dass es unter Umständen nicht zu einer Ausführung kommt. Denn wenn der Preis nie das von dir vorgesehene Limitniveau erreicht, könntest du möglicherweise eine Gelegenheit verpassen.

Fazit: Mit Limit-Order Kontrolle über Kauf- oder Verkaufspreise sichern

Wer mit Aktien handelt, kann sich mit der Erteilung von Limit-Orders die Kontrolle über Kauf- oder Verkaufspreise sichern. Der Anleger:in kann den Höchstpreis angeben, den er in Aktien maximal investieren will, oder den Mindestpreis, zu dem er gehaltene Aktien verkaufen möchte. Das Limit schützt vor erhöhten Aktienausgaben oder zu geringen Verkaufseinnahmen.

Besonders bei Wertpapieren mit hoher Volatilität und wenig gehandelten Aktien reduzieren Anleger:innen mit einer Limit-Order Preisrisiken.

Limit-Orders werden bei Erreichen des Preislimits üblicherweise schneller als Market-Orders ausgeführt. Eine Garantie für eine Ausführung der Order gibt es nicht.

Limit-Order besitzen eine bestimmte Gültigkeitsdauer und können unter Bedingungen automatisch gelöscht werden. Anleger:innen sollten einen Überblick über ihre Limit-Aufträge bewahren und regelmäßig bei Bedarf Limit-Orders erneut erteilen.

FAQ: Unsere Antworten auf typische Fragen rund um die Limit-Order

Was ist eine Limit-Order?

Eine Limit-Order ist eine Order, die an einen bestimmten Kurs geknüpft ist. Damit wird sichergestellt, dass ein Kauf- oder Verkaufsauftrag zum persönlich richtigen Preis ausgeführt wird. Bei Ordererteilung kann u.a. mit tagesgültig, ultimo oder einem genauen Datum eine Ordergültigkeit vorgegeben werden.

Wann wird eine Limit-Order ausgeführt?

Die Ausführung der Limit-Order erfolgt bei Erreichen des Preislimits. Die Limit-Order wird nicht „billigst/bestens“ zum nächstmöglichen Kurs bzw. Zeitpunkt ausgeführt, sondern zum festgelegten Preis realisiert.

Ist eine Limit-Order, die nicht zustande kommt, gebührenpflichtig?

Bei den meisten Depotbanken und Brokern sind Erteilung, Änderung und Löschung einer Limit-Order kostenlos. Darin eingeschlossen ist das Nichtzustandekommen einer Limit-Order. Einige Depotanbieter berechnen für die Nichtausführung eine Gebühr von 2,50 bis 5,00 Euro.

Wie setze ich eine Limit-Order?

Bei einer Limit-Order kannst du den Maximalpreis, zu dem zu kaufen möchtest und den Mindestpreis, zu dem du verkaufen willst, festlegen. Um das Kaufen oder Verkaufen einer Aktie zu einem ungünstigeren Preis als der jeweilige Marktkurs zu verhindern, kannst du eine Stopp-Order nutzen.

Was bedeutet Limit setzen?

Durch das Setzen von Limits lassen sich Aktieninvestments kalkulierbarer machen. Mit einer Stopp-Loss-Order können sich Trader:innen vor Verlusten schützen oder entstandene Gewinne absichern. Über Limits lässt sich der Kauf und Verkauf von Aktien zu einem bestimmten Kurs steuern.

Weitere Wissensartikel für dich:

Thomas Detlef Bär

Veröffentlicht von

Als studierter Ökonom habe ich mich jahrelang in erster Linie mit betriebswirtschaftlichen Problemen befasst. Seit mehr als zehn Jahren sehe ich meine Berufung darin, Wissen und Erfahrungen rund um private Finanzen aufzubereiten und in Ratgeberform zu vermitteln.