Die besten Gaming und E-Sport Aktien

Feda Mecan Feda Mecan Veröffentlicht am: 19. Februar 2022 Letztes Update: 19. Februar 2022 Lesezeit: 10 Minuten
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Gaming liegt voll im Trend. War die Karriere als professioneller Gamer vor einigen Jahren noch unvorstellbar, verdienen die Profis in ihrer Branche heutzutage Millionengehälter. Rund um die sogenannten E-Sports ist ein echter Hype entstanden und hat eine milliardenschwere Industrie gegründet. Eine milliardenschwere Industrie in den Kinderschuhen? Da dürften die meisten Anleger:innen hellhörig werden. In der Tat bieten die Gaming Aktien einige spektakuläre Chancen. Die Risiken sollten dabei jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Im Folgenden zeigen wir alle wichtigen Details für das Investment in Gaming und E-Sport Aktien auf.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In den E-Sports treten Computerspieler:innen in verschiedenen Spielen gegeneinander an und spielen horrende Preisgelder aus.
  • In vielen Ländern wurden die E-Sports mittlerweile als offizielle Sportart anerkannt – Deutschland gehört noch nicht dazu.
  • Rund um das professionelle Gaming hat sich eine milliardenschwere Industrie entwickelt.
  • Gaming Aktien haben in den vergangenen Monaten fast durchweg starke Zuwächse feiern können.
  • Um das Risiko einer Anlage zu minimieren, können Investor:innen auf ETFs statt auf Einzelaktien setzen.

Disclaimer: Bei den nachfolgend aufgeführten Informationen handelt es sich um keine Anlageempfehlung. Sie dienen lediglich zu Informationszwecken und geben keine Auskunft über zukünftige Entwicklungen oder Renditen. Daher übernimmt Onlinebanken.com keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen.

Gaming-Aktien: Der Markt im Überblick

Von Eltern verteufelt, von der Jugend geliebt. Das Gaming ist seit vielen, vielen Jahrzehnten bereits ein Begleiter der Menschheit. Entwickelt hat sich die Branche aber vor allem in den letzten Jahren rasant. Nicht ganz unwesentlich ist in diesem Zusammenhang die Einführung der sogenannten E-Sports. Sportliche Wettbewerbe, die jedoch am Computer ausgetragen werden. Die Turniere wurden von Jahr zu Jahr spektakulärer, die Preisgelder höher und die Sponsoren bekannter. Rund um die Gaming-Industrie hat sich ein beeindruckender Markt entwickelt, der weit mehr als nur die Spiele-Entwickler selbst umfasst. Auch Zulieferer wie der Grafikkartenhersteller NVIDIA haben durch den Videospiel-Hype enorm profitiert. Besonders interessant für Anleger:innen: Obwohl die Branche bereits milliardenschwer ist, steckt diese noch in den Kinderschuhen. Das Potenzial ist also riesig.

Was sind E-Sports eigentlich genau?

Bei den E-Sports handelt es sich um elektronische Sportveranstaltungen, die im Wettkampf ausgetragen werden. Anders ausgedrückt: Spieler:innen treten in Computerspielen gegeneinander an. Bestimmt werden die Regeln der Sportarten zum einen durch die Vorgaben der Software. Zum anderen aber auch durch individuelle Wettkampfbestimmungen. Eine Einstufung als Sportart wird seit jeher heiß diskutiert. In vielen Ländern der Erde werden die E-Sports bereits als vollwertige Sportarten der nationalen Verbände angesehen. In Deutschland ist dies noch nicht der Fall. Dennoch besitzen zum Beispiel viele Bundesliga-Vereine bereits eigene E-Sport-Teams.

Die Einstufung als Sportart wird vor allem mit den motorischen und geistigen Anforderungen an die Spieler begründet. In der Tat vollbringen die Sportler vor den Bildschirmen wahre Höchstleistungen und sind teilweise über mehrere Stunden voll konzentriert. Gemessen wird die Leistungsfähigkeit sowohl in Einzelduellen als auch in Teamwettbewerben. Bis zum Dezember 2021 wurden im E-Sport bereits mehr als 1,14 Milliarden US-Dollar als Preisgeld ausgezahlt.

Interessant: Die Geschichte der E-Sports geht bis auf die Entwicklung der ersten Computerspiele zurück. Bereits diese Spiele waren auf Wettkämpfe ausgelegt und bildeten die Grundlage für die heutige Software. 1958 wurde mit „Tennis for Two“ das erste Computerspiel veröffentlicht, welches sogar speziell auf das Duell zweier Spieler im Spiel ausgelegt war.

Wie haben sich Gaming Aktien in den letzten Jahren entwickelt?

Viele Anleger:innen dürften sich noch an ihre eigenen Jugendtage erinnern. Auch dort wurde vermutlich viel am Computer oder der Konsole gespielt. Die damalige Freizeitbeschäftigung ist jedoch nicht einmal in Ansätzen mit dem heutigen Gaming-Markt vergleichbar. Die Entwicklung der Branche ist schlichtweg beeindruckend. Insbesondere die Digitalisierung hat den Erfolg der Gaming Aktien begründet. Zudem haben diese auch während der Corona-Pandemie stark performt. Anfänglich gab es hier eine leichte Kurskorrektur. Dann allerdings verstanden die Anleger:innen, dass die Menschen in der Pandemie mehr Zeit am Smartphone oder vor den Konsolen verbringen würden. Genauso kam es und die Kurse der Gaming Aktien kletterten weiter nach oben. Und das sogar stärker als erwartet.

2020 wurde der weltweite Gaming-Markt von Analysten mit einem Volumen von mehr als 170 Milliarden US-Dollar bewertet. Obwohl das bereits ein gigantisches Volumen ist, steckt die Branche in den Augen vieler Experten noch in den berühmten Kinderschuhen. Bis 2026 könnte sich laut Einschätzungen einiger Analysten das Volumen auf mehr als 300 Milliarden US-Dollar vergrößern.

Gut zu wissen: Laut Angaben von Statista liegt die Anzahl der Computerspieler:innen in Deutschland bei mehr als 34 Millionen Menschen. In der Altersgruppe von 16 bis 29 Jahren spielen 81 Prozent Computerspiele.

Risiken und Chancen der Gaming Aktien

Auch wenn es für die Gaming Aktien in den letzten Jahren steil nach oben ging, ist natürlich auch dieses Investment nicht komplett ohne Risiko. Wie die jüngere Vergangenheit gezeigt hat, sind die Gaming Unternehmen oftmals anfällig für Handelsprobleme wie etwa in der Chip-Krise. Darüber hinaus gilt das Investment als Gaming Aktien durchaus als kleine Herausforderung. Die Branche ist schnelllebig und so sollten Investor:innen jederzeit auf dem Laufenden bleiben. Das gilt insbesondere für die zunehmende Konkurrenz. Auch Unternehmen aus anderen Bereichen stoßen in den Gaming-Sektor vor und machen der alteingesessenen Garde eine Menge Konkurrenz. Nicht zu vergessen: Eine vollständige Regulierung der Branche steht in vielen Ländern noch aus. Diskussionen gibt es zum Beispiel immer wieder um die sogenannten Lootboxen. Hierbei handelt es sich um Glücksspiel-Mechanismen, mit denen Hobby-Spieler in den Spielen verschiedene Dinge für Geld erwerben können.

Die Chancen der Branche liegen jedoch ebenso auf der Hand. Bereits vor der Corona-Pandemie ging es für viele Papiere nach oben. Die Gesundheitskrise wirkte anschließend noch einmal wie ein Booster. Der Aufstieg ist in den Augen vieler Analysten jedoch noch lange nicht beendet. Einige gehen davon aus, dass sich der Markt in den kommenden fünf Jahren verdoppeln wird. Schon jetzt stehen viele attraktive Werte auf dem Markt zur Verfügung. Diese Anzahl könnte in der Zukunft weiter wachsen. Wer das Investment in Einzelaktien ein wenig scheut, kann alternativ auch in Gaming-ETFs investieren und dadurch das Risiko mindern.

Vorteile
  • Viele Werte haben in der jüngeren Vergangenheit starke Zuwächse gefeiert
  • Zahlreiche Analysten erwarten ein horrendes Wachstum in den kommenden Jahren
  • Aktuell viele attraktive Papiere für Anleger:innen auf dem Markt zu finden
  • Mit Hilfe von ETFs können Anleger:innen das Risiko des Investments verringern
Nachteile
  • Anfällig für Handelsprobleme (z.B. Chiplieferungen)
  • Schnelllebige Branche erfordert stetige Aufmerksamkeit
  • Neue Konkurrenten treten auf den Markt (z.B Netflix mit Cloud-Gaming-Plattformen)
  • In vielen Ländern noch keine abschließende Regulierung der Branche

Worauf sollte ich beim Kauf von Gaming und E-Sports Aktien achten?

In vielen Bereichen unterschieden sich die Gaming und E-Sports Aktien nicht von anderen Investments. Bevor Anleger:innen investieren, sollten klassische Kennzahlen des jeweiligen Unternehmens geprüft werden. Hierzu gehören beispielsweise der Überblick über die beteiligten Investor:innen. Ist etwa die Geschäftsführung selbst stark investiert, ist das meist ein gutes Zeichen für die Anleger:innen. Darüber hinaus sollten natürlich auch Zahlen wie der Cashflow, Umsatz oder Gewinn geprüft werden.

Generell ist es auch bei den Gaming Aktien ratsam, diese nicht als einzige Position im Depot zu halten. Mit einer Diversifizierung wird das Risiko gemindert. Zudem sollte nur ein Betrag investiert werden, auf den Anleger:innen bestenfalls für lange Zeit verzichten können. Wer attraktive Investments entdecken möchte, sollte zudem nicht nur nach den klassischen Computer- oder Konsolen-Entwicklern schauen. Auch Zulieferer wie Grafikkarten-Hersteller oder Anbieter von mobilen Games für das Smartphone und Tablet profitierten jüngst vom Hype der Branche.

Mikrotransaktionen: Das gefällt den Anleger:innen

Viele Anleger:innen unterschätzen die Möglichkeiten, die Gaming Aktien bieten. Noch vor einigen Jahren „lebten“ die Unternehmen ausschließlich vom Verkauf ihrer Spieltitel. Mittlerweile hat sich dies verändert. Maßgeblich verantwortlich sind hierfür die sogenannten Mikro-Transaktionen. Dies sind Transaktionen, mit denen die Spieler:innen im Spiel Werte für reales Geld erwerben können. Ein Geschäftsmodell, das funktioniert. Ein Großteil der Entwickler verdient mittlerweile mehr Geld mit den Transaktionen im Spiel als durch den Verkauf der Spieltitel an sich. Aber: In den letzten Monaten wurden diese Transaktionen durch einzelne Regierungen eingeschränkt.

Die besten Gaming Aktien

NameISINWKN
Activision BlizzardUS00507V1098A0Q4K4
SonyJP3435000009853687
NintendoJP3756600007864009
UbisoftFR0000054470901581
Take-Two InteractiveUS8740541094914508
Electronic ArtsUS2855121099878372

Activision Blizzard

Vorhang auf für den US-amerikanischen Marktführer in Sachen Gaming. Activision Blizzard steht hinter einigen der beliebtesten Videospiel-Titel der Welt. Darunter die Spiele der Call of Duty-Reihe, die World of Warcraft Entwicklungen oder auch die Spiele-Serie von Diablo. Und das ist nur ein Teil des Geschäfts. Über die Tochter King Digital bietet Activion Blizzard auch reihenweise bekannte mobile Gaming-Titel wie Candy Crush oder Bubble Witch. In den letzten Jahren ein echter Liebling aller Anleger:innen.

Sony

Hinter Sony verbirgt sich einer der größten Elektronikkonzerne Japans. Das Kerngeschäft des Konzerns spielt sich vor allem rund um den Konsolen-Liebling der Playstation ab. Tätig ist Sony aber unter anderem auch im Bereich des Musik- und Filmgeschäfts oder der Unterhaltungselektronik im Allgemeinen. Im Geschäftsjahr 2020/21 erzielte der Konzern einen Umsatz von fast 70 Milliarden Euro. Künftig möchte Sony laut Angaben im Januar 2022 zudem eigene Elektroautos produzieren.

Nintendo

Nintendo wurde 1889 in Japan gegründet und ist seit dem einer der erfolgreichsten Hersteller von Videospielen und Spielkonsolen. Marken wie der Game Boy, die Nintendo Wii oder Nintendo DS sind weltweit bekannt. Ebenso wie die von Nintendo entwickelten Spiele-Serien wie Super Mario, Pokemon oder The Legend of Zelda.

Ubisoft

Ubisoft ist ein traditioneller Entwickler aus Frankreich, der jedoch erst in den letzten Jahren so richtig zu Ruhm gekommen ist. Zu verdanken hat das Unternehmen dies vor allem Titeln wie Far Cry oder der beliebten Anno-Serie. Auch Assasin’s Creed stammt aus der französischen Spiele-Schmiede. Neue Games erscheinen mehrmals pro Jahr.

Take-Two Interactive

Take-Two Interactive ist vor allem für einen Titel besonders bekannt: Grand Theft Auto (GTA). Der Spiele-Titel ist seit Jahrzehnten ein absoluter Gigant für Erfolge und wurde mit GTA 5 auf ein neues Niveau gehoben. Obwohl das Spiel mittlerweile mehrere Jahre alt ist, füllt der Titel weiterhin die Kassen von Take-Two. Nicht weniger beliebt sind die Spiele aus der Red Dead Redemption-Serie, welche ebenfalls regelmäßig mit Fortsetzungen am Leben gehalten wird.

Electronic Arts

Electronic Arts hat es geschafft, in den vergangenen Jahren Games für nahezu jede Art von Spieler:innen zu entwickeln. Sport-Fans schwören auf Titel wie FIFA, Madden NFL oder die NBA-Basketballspiele. Zudem gehören zum EA-Portfolio auch Entwicklungen wie Need for Speed oder Sims.

Für wen sind Gaming Aktien geeignet?

In Frage kommt das Investment in Gaming Aktien generell für alle Anleger:innen. Zwar solltest du die Branche aufmerksam verfolgen. Dafür ist jedoch nicht unbedingt eine große Erfahrung im Aktienhandel notwendig. Auch als Neuling kannst du also in die Gaming Aktien investieren. Generell handelt es sich dabei um ein langfristiges Investment. Für kurzfristige Spekulationen ist diese Branche nicht geeignet. Langfristige Investor:innen mit Geduld und dem richtigen Gespür können hier aber eine starke Rendite erzielen.

Gaming Aktien ETFs: Anlage streuen

Einige Anleger:innen scheuen das Investment in eine Einzelaktie. In diesem Fall bietet die Gaming-Branche Alternativen in Form von ETFs an. Das Risiko wird gemindert, da in mehrere Aktien im ETF investiert wird. Die zwei größten und bekanntesten Gaming Aktien ETFs haben wir hier aufgeführt:

  • VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF
  • Global X Video Games & eSports UCITS

Fazit: Ein interessanter Sektor

Wer den Gaming-Sektor für sich bisher noch nicht entdeckt hat, sollte sich schleunigst mit diesem beschäftigen. In den letzten Jahren waren einige Werte echte Booster für das Depot und sind selbst durch die Corona-Pandemie noch befeuert worden. Analysten sind sich größtenteils einig darüber, dass die Branche ihren Zenit noch lange nicht erreicht hat. Wunderbare Nachrichten für Investor:innen. Auch bei den Gaming Aktien gibt es aber natürlich ein gewisses Risiko. Wer investiert, sollte sich diesem bewusst sein und nur Gelder nutzen, die nicht anderweitig benötigt werden.

Selbst in Gaming Aktien investieren?

Wenn du selbst in Gaming Aktien investieren möchtest, benötigst du hier für ein Aktiendepot. Dieses kannst du bei zahlreichen Brokern einrichten, solltest diese jedoch im Vorfeld intensiv vergleichen. Das kostet eine Menge Zeit und so empfehlen wir dir als Alternative unseren Depot Vergleich. Dort kannst du auf nur einen Blick erkennen, welches Depot mit besonders attraktiven Konditionen für dich überzeugen kann. Sehr interessant ist für das eigene Investment zudem die Nutzung der sogenannten Robo Advisor. Diese übernehmen einen wesentlichen Teil der Anlage für dich, wobei du im Vorfeld aber die Strategie und Herangehensweise festlegen kannst. Einen Überblick über die besten Robos findest du im Robo Advisor Vergleich.

FAQ: Die häufigsten Fragen zu Gaming Aktien

Gibt es Gaming Aktien ETFs?

Gaming ETFs dienen dazu, um das Risiko der Anlage auf mehrere Papiere aus dem Gaming-Sektor zu verteilen. Mittlerweile können Anleger:innen zwischen verschiedenen Gaming Aktien ETFs wie dem VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF oder Global X Video Games & eSports UCITS wählen.

Worauf sollte man beim Kauf von Gaming Aktien achten?

Beim Kauf von Gaming Aktien sollten Anleger:innen auf klassische Unternehmenskennzahlen wie unter anderem den Umsatz, Gewinn oder den Cashflow achten. Zusätzlich erfordert das Investment eine Menge Aufmerksamkeit, da die Gaming-Branche als schnelllebige Industrie gilt.

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.