Die besten Cannabis-Aktien

Feda Mecan Feda Mecan Veröffentlicht am: 20. Januar 2022 Letztes Update: 4. Februar 2022 Lesezeit: 10 Minuten
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Die letzten Jahre brachten für risikofreudige Anleger:innen neue Möglichkeiten für ein Investment hervor. Durch die Aussicht einer Cannabis-Legalisierung in Deutschland erleben Cannabis-Aktien derzeit einen ungeahnten Boom. Wir zeigen, welche Besonderheiten der Markt aufweist und worauf es zu achten gilt, wenn du in Cannabis-Aktien investieren möchtest. Außerdem erhältst du nachfolgend eine Übersicht der besten Cannabis-Aktien.

Das Wichtigste in Kürze

  • Cannabis-Aktien verzeichnen in den vergangenen Jahren weltweit einen Zuwachs. Grund hierfür ist die Legalisierung des Cannabis-Konsums in mehreren Ländern.
  • Für Anleger:innen bietet der Cannabis-Boom die Möglichkeit von der Entwicklung zu profitieren und in zukunftsträchtige Aktien zu investieren.
  • Durch die zunehmende Vermarktung von Produkten mit medizinischem Cannabis expandieren derzeit viele Unternehmen, die in der Cannabis-Branche tätig sind.
  • Wer das Risiko senken möchte und das Kapital nicht nur in eine einzige Cannabis-Aktie investieren möchte, für den empfiehlt sich das Investment in Cannabis-ETFs.

Disclaimer: Bei den nachfolgend aufgeführten Informationen handelt es sich um keine Anlageempfehlung. Sie dienen lediglich zu Informationszwecken und geben keine Auskunft über zukünftige Entwicklungen oder Renditen. Daher übernimmt Onlinebanken.com keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen.

Lange Zeit galt die Investition in Cannabis-Aktien als nervenaufreibend, denn nach dem Hype folgte schnell die Talfahrt, die den Blick auf die Lukrativität des Investments durchaus veränderte. Mit der Ampelkoalition werden die Cannabis-Aktien jedoch für Anleger:innen wieder zunehmend attraktiver. Denn die Politik plant die Legalisierung von Cannabis und eine kontrollierte Abgabe zu Genusszwecken für erwachsene Konsumenten. Für die Cannabis-Aktien ist diese Lockerung mit einem erneuten Boom verbunden, der sich für Anleger:innen äußerst profitabel erweisen könnte. Auch wenn die Cannabis-Aktien durchaus wieder an Attraktivität gewinnen dürften, mit Vorsicht sind sie dennoch zu genießen. Denn bislang ist offen, wie sich der Markt in den nächsten Jahren entwickelt und wie es zukünftig um den Aktienkurs stehen wird.

Cannabis-Branche: Die Besonderheiten des Marktes

Was früher undenkbar war, ist heute in vielen Ländern längst Realität: Die Legalisierung von Cannabis. Immer mehr Länder wagen den Schritt und stellen den Konsum von Marihuana nicht mehr unter Strafe. Im Zuge der Legalisierung gelang den Cannabis-Unternehmen ein regelrechter Blitzstart. Nicht nur für die Unternehmen selbst war dies äußerst profitabel, auch Anleger:innen profitierten von enormen Gewinnen. Da immer mehr Länder nachziehen und nun auch die Ampelkoalition eine Legalisierung in den Raum stellt, bieten Cannabis-Aktien nach wie vor ein großes Potenzial. Expert:innen rechnen zudem damit, dass der weltweite Cannabis-Markt in den nächsten Jahren weiterhin wachsen wird. Diese Aussichten machen die Cannabis-Aktien für Anleger:innen zu einer überaus lukrativen Geldanlage, die einen erfolgreichen Einstieg verspricht.

Im Rahmen der Legalisierung von Cannabis soll in Deutschland die kontrollierte Abgabe in lizenzierten Geschäften zu Genusszwecken realisiert werden. Ziel ist es, mit diesem Schritt die Kriminalität zu reduzieren, den Jugendschutz zu gewährleisten und zu verhindern, dass verunreinigte Substanzen konsumiert werden.

Die Cannabis-Branche vereint zahlreiche Industriezweige

Unternehmen, die in der Cannabis-Branche tätig sind, gehören verschiedenen Industriezweigen an. Neben Unternehmen, die sich dem Anbau von Cannabis widmen, gibt es zum Beispiel auch Hersteller von Cannabis-Produkten für medizinische Zwecke, Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie oder Hersteller von Genussmitteln mit Cannabis. Zusätzlich findet die Cannabis-Pflanze auch in der Produktion von Kosmetik Anwendung. Die aufgezählten Industriezweige decken nur einen Teil der Bereiche ab, in denen Cannabis zum Einsatz kommt. In der Industrie findet Cannabis noch in weitaus mehr Anwendungsgebieten Verwendung.

Der Anbau von Cannabis – kein illegales Geschäft mehr

Während Cannabis-Plantagen früher eher im Verborgenen betrieben wurden, ist der Anbau der Cannabispflanze heute keineswegs mehr mit illegalen Handlungen verbunden. Durch die Legalisierung und die Verwendung von Cannabis im medizinischen Bereich, tat sich ein neuer Markt auf. Um die Nachfrage decken zu können, wird die Pflanze auf Farmen und Plantagen angebaut. Da die Nachfrage immer größer wurde, gibt es zunehmend Unternehmen, die Cannabis im großen Stil anbauen.

Die Verwendung von Cannabis im medizinischen Bereich

Im Zuge der zunehmenden Verwendung als Heilmittel tat sich auch im medizinischen Bereich ein Markt auf. Die positiven Auswirkungen von Cannabis sind wissenschaftlich bestätigt und werden in der Medizin für die Behandlung von verschiedenen Erkrankungen genutzt. Aufgrund der geringen Nebenwirkungen wird Cannabis häufig als Schmerzmittel für chronische Erkrankungen genutzt, auch bei der Behandlung von Epilepsie zeigt es als Antiepileptikum gute Erfolge. Ebenfalls kommt Cannabis zur begleitenden Therapie bei Krebspatienten zum Einsatz, die eine Chemotherapie durchlaufen. Hierbei dient es nicht nur zur Linderung der Schmerzen, sondern regt zudem auch den Appetit an. Zudem gibt es Unternehmen, die zur weiteren Verwendung als Heilmittel forschen und an weiteren Medikamenten mit Cannabis arbeiten.

Cannabis als Zutat für Lebensmittel

Während lange Zeit die berauschende Wirkung von Cannabis im Vordergrund stand, spielt heute auch der gesundheitliche Aspekt eine Rolle. In der Lebensmittelproduktion kommt Cannabis inzwischen auch als Zutat für Getränke oder Nahrungsmittel zum Einsatz. Zwar ist die Auswahl im Handel noch gering, doch dürfte sich die Anzahl an Cannabis-Lebensmitteln in den nächsten Jahren noch erhöhen.

Genussmittel Cannabis: Legalisierung lässt Märkte entstehen

Bei der Investition in Cannabis-Aktien spielt der Konsum als Genussmittel natürlich eine entscheidende Rolle. Mittlerweile gibt es einige Länder, in denen der Cannabis-Konsum legalisiert wurde und in den nächsten Jahren dürften noch weitere folgen. Die Legalisierung ließ neue Märkte entstehen, wodurch die Cannabis-Aktien für Anleger:innen noch attraktiver werden.

Prognose: Wie entwickelt sich der Cannabis-Markt?

Trotz der positiven Entwicklung und den zu erwartenden Veränderungen in Bezug auf die Legalisierung, sollte dennoch berücksichtigt werden, dass der Cannabis-Markt auch in den kommenden Jahren noch einige Risiken birgt. So kann die Nachfrage nach Cannabis oder Cannabis-Produkten nur grob geschätzt werden und lässt sich nicht exakt ermitteln. Ebenso ist zu erwarten, dass noch weitere Cannabis-Unternehmen oder -Anbieter auf den Markt kommen und der Weltmarktpreis von Cannabis sich verändern wird. Auf welchem Niveau sich der Preis schlussendlich einpendeln wird, lässt sich derzeit nicht voraussagen. Ebenso ist nicht sicher, ob es nicht wieder zu politischen Veränderungen kommt, wodurch der Konsum wieder eingeschränkt wird. All diese Faktoren können dazu führen, dass die Cannabis-Aktien großen Schwankungen unterliegen und die Anleger:innen unter Umständen Verluste verbuchen.

Trotz der positiven Entwicklungen in Bezug auf die Legalisierung ist der Cannabis-Markt noch immer instabil. Es lässt sich daher nicht einschätzen, in welche Richtung sich die Cannabis-Aktien in den nächsten Jahren entwickeln werden. Für Anleger:innen bedeutet das, dass die Investition in Cannabis-Aktien weiterhin mit Risiken verbunden ist.

Die Chancen und Risiken von Cannabis-Aktien

Die Investition ist sowohl mit Vor- als auch Nachteilen verbunden, wodurch die Cannabis-Aktien nicht nur Gewinnchancen, sondern auch ein Verlustrisiko bergen.

Die Vorteile von Cannabis-Aktien:
  • Cannabis-Produkte sehr gefragt
  • Unternehmen sind breit aufgestellt
  • Wichtige Kooperationen in der Branche
  • Zum Teil sind bedeutende Investoren beteiligt
Die Nachteile von Cannabis-Aktien:
  • Unklar, wie sich der derzeitige Hype entwickelt
  • Momentan hohe Preise für Cannabis-Aktien
  • Kursschwankungen sind sehr wahrscheinlich

Lohnt es sich in Cannabis-Aktien zu investieren?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich bieten Cannabis-Aktien derzeit ein hohes Potenzial und die derzeitige Entwicklung der Branche lässt vermuten, dass dies auch in den nächsten Jahren noch der Fall ist. Dennoch bleibt ein Rest-Risiko, das nicht zu unterschätzen ist. Derzeit profitieren die Cannabis-Unternehmen von der weltweiten Legalisierungs-Welle. Das führt dazu, dass das einstige Image der Branche entkriminalisiert wird und die Unternehmen zum Beispiel Zugang zu klassischen Krediten und Finanzierungen haben. Der Markt wird momentan von vielen kleinen Unternehmen beherrscht und ist unbeständig. Die Kurse der Cannabis-Aktien steigen zwar schnell an, doch können sie auch schnell wieder sinken. Für die Anleger:innen bedeutet es, dass die Chancen die der Cannabis-Markt für ein Investment bietet ebenso hoch sind wie die damit verbundenen Risiken.

Die besten Cannabis-Aktien im Überblick

Wie bereits erwähnt, gibt es zahlreiche Industriezweige, die in der Cannabis-Branche tätig sind. Nachfolgend stellen wir die besten Cannabis-Aktien auf dem Markt vor:

NameISINWKN
Canopy Growth CorporationCA1380351009A140QA
Cronos GroupCA22717L1013A2DMQY
TilrayUS88688T1007A2JQSC
Aurora Cannabis Inc.CA05156X8843A2P4EC
Green Thumb IndustriesCA39342L1085A2JN3P

Canopy Growth Corporation

Die kanadische Canopy Growth Corporation wurde 2014 in Ontario gegründet und vertreibt verschiedene Cannabissorten für den Freizeitbedarf sowie Cannabisprodukte für medizinische Zwecke. Durch die Übernahme von Supreme Cannabis gelang es dem Unternehmen seine Position auf dem Cannabis-Markt noch weiter zu stärken. Inzwischen ist die Canopy Growth Corporation weltweit tätig und ist ein wichtiger Produzent von Cannabisprodukten.

Cronos Group

Die Cronos Group wurde 2012 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Toronto. Das Unternehmen produziert neben Cannabisprodukten für den medizinischen Bereich auch Produkte für den Freizeitkonsum. Auf dem deutschen Markt arbeitet die Cronos Group mit Pohl-Boskamp zusammen und beliefert mehr als 10.000 Apotheken in Deutschland.

Tilray

Gegründet wurde Tilray 2013 in den USA. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich jedoch im kanadischen British Columbia. Tilray produziert Cannabis für medizinische Zwecke und beliefert weltweit zahlreiche Ärzte, Krankenhäuser und Apotheken. Das kanadische Unternehmen ist einer der führenden Produzenten von medizinischen Cannabisprodukten. Nach der Übernahme von Aphria im Jahr 2014 widmete sich Tilray auch verstärkt der Herstellung von Cannabis-Lifestyle-Produkten, was seine Marktposition noch zusätzlich stärkte.

Aurora Cannabis Inc.

Die Aurora Cannabis Inc. ist ebenfalls in Kanada ansässig und wurde 2013 gegründet. Das Unternehmen fokussiert sich auf den nordamerikanischen Markt, beliefert aber auch Australien, Deutschland und Italien. Nach einigen Tiefschlägen, erholt sich der Kurs der Unternehmensaktien wieder und es steht nun alles offen.

Green Thumb Industries

Green Thumb Industries ist in den USA ansässig und betreibt 13 Plantagen sowie mehr als 40 Verkaufsstellen. Die Lizenzen für weitere Verkaufsstellen sind bereits im Besitz des Konzerns. Dadurch erweisen sich die Aktien von Green Thumb Industries als überaus vielsprechend.

Für wen eignen sich Cannabis-Aktien?

Das Investment in Cannabis-Aktien lohnt sich nur für risikofreudige Anleger:innen. Da die Entwicklung der Branche offen ist und nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass sich der Markt ebenso positiv weiterentwickelt, wie in den letzten Jahren, sind die Cannabis-Aktien nach wie vor mit einem hohen Risiko verbunden.

Cannabis-ETFs: Die Alternative zur Cannabis-Aktie

Mit der Investition in Cannabis-ETFs können Anleger:innen das Risiko senken und profitieren dennoch vom Wachstum des Cannabis-Marktes. Bei den Cannabis-ETFs wird die Anlagesumme auf mehrere Aktien verteilt, wodurch die Anleger:innen eine gewisse Sicherheit erlangen. Dennoch sollte auch hier beachtet werden, dass die Cannabis-Aktien-ETFs noch am Anfang stehen und das Fondsvermögen im Vergleich zu anderen ETFs verhältnismäßig gering ist.

Empfehlenswerte Cannabis-ETFs sind:

  • Rize Medical Cannabis UCITS ETF
  • Global X Cannabis ETF
  • Han Medical Cannabis and Wellness UCITS ETF

Fazit: Cannabis-Akten sind chancenreich, aber auch riskant

Für Anleger:innen, die chancenorientiert investieren, bieten Cannabis-Aktien eine chancenreiche und spannende Geldanlage. Wer in die richtigen Aktien investiert, profitiert vom Wachstum der Branche. Derzeit bietet der Cannabis-Markt ein enormes Wachstumspotenzial, was für Anleger:innen eine lukrative Rendite verspricht. Beim Investment in Cannabis-Aktien sollten Anleger:innen die Aktien beziehungsweise die Unternehmen im Auge behalten und deren Entwicklung verfolgen. Vor allem bei jungen Unternehmen, die erst seit kurzem in der Cannabis-Branche tätig sind, besteht das Risiko, dass diese auf der Strecke bleiben und sich nicht etablieren können. Zudem ist die Konkurrenz groß und der Markt hart umkämpft. Um das Risiko zu senken, sollten Anleger:innen nicht nur auf ein Unternehmen setzen und das Kapital streuen.

Cannabis-Aktien: Selbst investieren?

Vor allem Einsteiger:innen zögern oftmals und entscheiden sich aufgrund der mangelnden Erfahrung gegen das Investment in Cannabis-Aktien. Wer den Schritt ohne professionelle Unterstützung nicht wagen möchte, der kann sich die Hilfe eines Robo-Advisors zu Nutze machen. Bei einem Robo-Advisor handelt es sich um einen digitalen Vermögensverwalter, der die Geldanlage der Kund:innen automatisiert betreut. Als Anleger:in kannst du natürlich Einfluss nehmen und verschiedene Anlagestrategien auswählen oder Anlageoptionen einrichten. Eine Übersicht der besten digitalen Vermögensverwalter findest du in unserem Robo-Advisor-Vergleich. Auch beim Aktienhandel mit einem Robo-Advisor wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen hierfür einen Blick in unseren Depot-Vergleich zu verwerfen. Hier findest du eine Übersicht der besten Depots und Broker.

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu Cannabis-Aktien

Wie kommt der Kurs von Cannabis-Aktien zustande?

Der Aktienkurs wird vom Cannabis-Preis und der Nachfrage nach den Cannabis-Produkten beeinflusst. Ist der Preis hoch, steigt der Kurs der Cannabis-Aktien. Lässt die Nachfrage jedoch nach und der Preis für Cannabis sinkt, fällt auch der Aktienkurs. Entscheidend für den Preis ist zudem auch das Angebot auf dem Markt. Je mehr Plantagen Cannabis anbauen, desto höher ist die Menge, die auf dem Markt zu Verfügung steht. Bieten viele Unternehmen Cannabis und Cannabis-Produkte an, führt der Konkurrenzkampf zu einer Senkung des Preises, was sich wiederum auf den Aktienkurs auswirkt.

Kann eine Cannabis-Legalisierung in Deutschland den Wert meiner Cannabis-Aktien steigern?

Durch eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland profitieren nicht nur die Unternehmen, die in der Cannabis-Branche tätig sind, sondern auch die Anleger:innen. Die Legalisierung entkriminalisiert die Branche und führt dazu, dass der Markt weiter wachsen kann. Für die Anleger:innen hält eine derartige Entwicklung attraktive Renditen bereit, weshalb die Cannabis-Aktien derzeit als äußerst chancenreich angesehen werden.

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.