Was sind Aktien?

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 383
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 5. August 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Zuerst einmal werden wir dir erläutern, was eine Aktie ausmacht und worum es sich bei Wertpapieren im Allgemeinen handelt. Anschließend zeigen wir auf, wie sich der Wert einer Aktie zusammensetzt. Zudem gehen wir neben den Rechten und Pflichten eines Aktionärs auch darauf ein, was die Vorteile sowie Risiken von Aktien sind. Weiterhin erklären wir, worum es sich bei einer sogenannten Neuemission handelt. Gegen Ende des Artikels gehen wir auf Aktien Anlagestrategien ein und zeigen dir, wie du Aktien erwerben kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aktien stellen Anteile an einem Unternehmen dar. Der Wert von Aktien wird dabei über Angebot und Nachfrage an einer Börse bestimmt.
  • Es gibt viele verschiedene Einflussfaktoren auf den Preis einer Aktie. Dazu gehören neben der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens auch äußere Einflüsse, wie geopolitische Faktoren oder Naturkatastrophen.
  • Vorteilhaft von Aktien ist, dass von den Gewinnen des jeweiligen Unternehmens profitiert werden kann. Eine negative Unternehmensentwicklung führt allerdings zu entsprechenden Kursverlusten.
  • Es existieren etliche unterschiedliche Anlagestrategien. Dabei hängt die Auswahl der richtigen Strategie vor allem von den eigenen Bedürfnissen sowie vom Risikoprofil ab.

Was sind Aktien?

Bei einer Aktie handelt es sich um ein Wertpapier, das den entsprechenden Anteil an einem an der Börse gehandelten Unternehmen verbrieft. Durch den Erwerb von Aktien gehört Anleger:innen ein Teil des Unternehmens. Mit dem Erwerb von Aktien ist das Anrecht auf einen entsprechenden Anteil am Gewinn des Unternehmens verbunden.

Was sind Wertpapiere allgemein?

Aktien gehören dem Oberbegriff “Wertpapiere” an. Ein Wertpapier stellt dabei eine Urkunde dar, die dem Besitzer einen privatrechtlichen Anspruch gegenüber einem Schuldner verbrieft. Der Anspruch kann durch diese Urkunde geltend gemacht werden.

Wie bestimmt sich der Wert einer Aktie?

Aktien werden an einer Börse gehandelt. An einer Börse kaufen Anleger:innen die Aktien, die sie besitzen möchten und verkaufen die Aktien, von denen sie sich keine positive Kursentwicklung mehr versprechen. Die Käufer stellen in diesem Fall die Nachfrage und die Verkäufer das Angebot. Angebot und Nachfrage sind letztendlich die Faktoren, die über den Wert einer Aktie entscheiden.

Gibt es mehr Käufer, die eine bestimmte Aktie erwerben möchten als Verkäufer, die die Aktie verkaufen wollen, dann übersteigt die Nachfrage das Angebot und der Kurs der Aktie steigt dementsprechend an. Umgekehrt gilt das Gleiche: Sollen mehr Aktien verkauft werden als Käufer gewillt sind zu erwerben, dann ist das Angebot größer als die Nachfrage und der Kurs der Aktie wird sinken.

Einflussfaktoren auf den Preis

Grundsätzlich setzt sich der Wert einer Aktie aus Angebot und Nachfrage zusammen. Es gibt allerdings etliche Einflussfaktoren, die darüber entscheiden, ob Anleger:innen eine bestimmte Aktie erwerben oder veräußern möchten, sodass sich diese entsprechend auf den Preis einer Aktie auswirken. Daher haben wir dir einige wichtige Faktoren herausgesucht, die Einfluss auf den Preis einer Aktie nehmen:

  • Unternehmensgewinne: Höhere Gewinne wirken sich positiv auf den Aktienkurs aus
  • Umsatzwachstum: Hohe Wachstumsraten sind ebenfalls ein positiver Einflussfaktor
  • Aktienrückkaufprogramme: Der Aktienkurs steigt, wenn Unternehmen eigene Aktien zurückkaufen und so die Nachfrage erhöhen
  • Unternehmensnachrichten: Können sowohl positiv als auch negativ auf den Kurs einwirken, je nachdem, was berichtet wird
  • Verschuldungsgrad: Eine hohe Verschuldung des Unternehmens erhöht die zu zahlenden Zinsen und das Insolvenzrisiko, was sich negativ auf die Kurse auswirkt
  • Allgemeine Marktstimmung: Kann sowohl positiv als auch negativ ausfallen und den Kurs in beide Richtungen beeinflussen
  • Geopolitik: Kriege und wirtschaftliche Sanktionen können negativen Einfluss auf die Kurse haben

Unterschied zwischen Börsenwert und Nennwert

Bei dem Börsenwert handelt es sich um den Betrag, zu dem eine bestimmte Aktie an der Börse gehandelt wird. Da Angebot und Nachfrage diesen Wert beeinflussen und ständigen Veränderungen unterworfen sind, unterliegt der Börsenwert entsprechenden Schwankungen. Beim Nennwert dagegen handelt es sich um den Teilbetrag des Grundkapitals eines Aktienunternehmens. Dieser muss laut Gesetz mindestens eine Höhe von einem Euro erreichen und bleibt immer gleich.

Rechte und Pflichten von Aktionären

Es gibt zwei Pflichten, die ein Aktionär erfüllen muss. Die erste ist, dass er die Aktien, die er erwerben möchte, auch bezahlen muss. Außerdem hat er eine Treuepflicht, zu der das Gesetz den Aktionär verpflichtet. Dabei handelt es sich um die Verpflichtung, dass der Aktionär die Interessen des Unternehmens und die von anderen Anleger:innen berücksichtigen muss. Er darf sich also nicht selbst bereichern, indem er dem Unternehmen oder den anderen Anleger:innen schadet.

Wenn ein Unternehmen an die Börse geht, dann kann es den Aktionären eine weitere Pflicht auferlegen. Denn das Unternehmen kann dann eine Haltefrist vorschreiben, sodass Anleger:innen die Aktien nach dem Gang an die Börse erst nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums veräußern dürfen. Dafür hat ein Aktionär aber auch bestimmte Rechte. Diese lassen sich in Verwaltungsrechte und Vermögensrechte unterscheiden. Zu den wichtigsten Verwaltungsrechten eines Aktionärs gehört die Teilnahme an der Hauptversammlung, welche einmal jährlich stattfindet.

Zudem hat er ein Stimmrecht, kann also über die Strategie des Unternehmens mitbestimmen. Auf der Hauptversammlung können Anleger:innen außerdem das sogenannte Auskunftsrecht einfordern, welches das Unternehmen dazu verpflichtet, Auskunft über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu geben. Zu den Vermögensrechten gehört neben dem Recht auf eine Dividende, sofern das Unternehmen einen Teil seiner Gewinne ausschüttet, auch das Recht auf das Abwicklungsvermögen. Sollte die Aktiengesellschaft eine Kapitalerhöhung durchführen wollen, dann haben Aktionäre ein Bezugsrecht, dürfen also die neu ausgegebenen Aktien zuerst erwerben.

Es gibt verschiedene Arten von Aktien, nicht jede berechtigt Anleger:innen zur Stimmabgabe. Vorzugsaktien beispielsweise weisen in der Regel kein Stimmrecht auf, verfügen dafür aber oftmals über eine höhere Dividende.

Geldkurs und Briefkurs von Aktien

Der Geldkurs ist der Kurs, zu dem Anleger:innen bereit sind, eine bestimmte Aktie zu erwerben. Der Briefkurs dagegen gibt den Betrag an, den Verkäufer:innen für ihre Aktien verlangen.

Neuemissionen

Bei einer Neuemission handelt es sich um einen Vorgang, bei dem ein Unternehmen zum ersten Mal an die Börse geht und Aktien ausgibt. Eine andere Bezeichnung hierfür ist IPO (initial public offering).

Welche Vorteile haben Aktien?

Aktien stellen Anteile an einem Unternehmen dar. Das bedeutet, dass Anleger:innen, die Aktien erwerben, ein Anrecht auf die Gewinne des Unternehmens haben. Wenn sich also ein Unternehmen positiv entwickelt und seine Umsätze/Gewinne steigern kann, dann können Anleger:innen von entsprechenden Kursgewinnen profitieren. Zudem zahlen einige Unternehmen einen Teil ihrer Gewinne als Dividenden aus, sodass mit einer Investition in Aktien dieser Unternehmen ein passives Einkommen erwirtschaftet werden kann.

Welche Risiken bergen Aktien?

Wenn sich ein Unternehmen negativ entwickelt, beispielsweise in Form von sinkenden Gewinnen, dann sinken die Kurse und Anleger:innen müssen entsprechende Verluste hinnehmen. Zudem sind Aktionäre Eigenkapitalgeber eines Unternehmens, sodass sie im Falle einer Insolvenz erst nach dem Fremdkapitalgebern bedient werden.

Aktien Anlagestrategien

Eine der bekanntesten Aktien Anlagestrategien ist die Buy & Hold Strategie, bei der Anleger:innen ihre Aktien sorgfältig auswählen und dann sehr langfristig, auf Sicht von Jahrzehnten oder für immer halten. Eine ebenfalls sehr beliebte Anlagestrategie ist die Investition in Dividenden-Werte. Dabei legen Anleger:innen ihr Kapital ausschließlich in Unternehmen an, die Dividenden auszahlen, um so passive Einnahmen generieren zu können. Dabei sind vor allem die Ausschüttungsquote und die Dividendenhistorie relevant.

Bei der Growth-Strategie setzen Anleger:innen vor allem auf Werte, die über ein hohes Umsatzwachstum verfügen. Dabei achten Anwender dieser Strategie vor allem auf das gegenwärtige sowie zukünftig erwartete Wachstum eines Unternehmens und messen den Gewinnen oder Verlusten eines Unternehmens nur wenig Relevanz bei. Anleger:innen, die die Value-Strategie anwenden achten dagegen sehr genau auf die aktuellen Kennzahlen eines Unternehmens. Ziel ist es, Unternehmen zu finden, die, gemessen anhand der wirtschaftlichen Ertragskraft, günstig bewertet sind.

Welche Anlagestrategie die beste ist, ist von den eigenen Bedürfnissen sowie dem eigenen Risikoprofil abhängig. Wer sich beispielsweise für die Growth-Strategie entscheidet, der sollte mit der höheren Volatilität zurechtkommen.

Aktien ETFs zur breiten Streuung

Um mit wenig Kapital eine breite Streuung zu geringen Kosten zu erreichen, können Anleger:innen ETFs kaufen. Dabei bildet ein ETF einen Vergleichsindex ab und liefert dessen Rendite. Es handelt sich hierbei also um ein passives Anlageprodukt. Der Vorteil von Einzelaktien ist allerdings, dass über eine kluge Auswahl eine überdurchschnittliche Rendite eingefahren werden kann. Zudem können Anleger:innen ihr Depot mittels Stock Picking genau so zusammenstellen, wie sie es gerne hätten.

Wie kann ich Aktien kaufen?

Aktien werden an einer Börse gehandelt. Um in Aktien investieren zu können, wird ein Depot benötigt. Um das passende Depot zu finden, solltest du dir unbedingt unseren ausführlichen Depot-Vergleich ansehen, um die besten Konditionen zu erhalten.

Wer nicht selbst handeln möchte, der kann sich unseren Robo Advisor Vergleich durchlesen. Dabei übernimmt der Robo Advisor die Verwaltung des Depots für dich und schichtet bei Bedarf um.

Fazit

Aktien stellen Anteile an einem Unternehmen dar. Dies ist sowohl mit Rechten als auch mit Pflichten verbunden. Zudem partizipieren Anleger:innen, die Aktien erwerben, an den Gewinnen des Unternehmens. Sollte sich das Unternehmen jedoch in die falsche Richtung entwickeln, dann müssen Anleger:innen entsprechende Kursverluste hinnehmen. Dabei kann das Risiko auch über die Auswahl der Anlagestrategie oder die Investition in einen ETF beeinflusst werden.

FAQ: Was sind Aktien?

Was sind Aktien?

Über den Erwerb von Aktien erhalten Anleger:innen Anteile an einem Unternehmen.

Wie bestimmt sich der Wert von Aktien?

Der Wert von Aktien bestimmt sich über Angebot und Nachfrage. Ist die Käuferseite größer als das Angebot, dann steigt der Preis einer Aktie und umgekehrt.

Wie kann ich Aktien handeln?

Aktien werden über eine Börse gehandelt. Um Aktien kaufen zu können, wird ein Depot bei einer Bank benötigt.

Wie kommt ein Unternehmen an die Börse?

Ein Unternehmen kann sich, beispielsweise um mehr Kapital einzusammeln, dafür entscheiden, an die Börse zu gehen und Aktien auszugeben. Dafür muss das Unternehmen aber den Anforderungen der Börse entsprechen und beispielsweise Quartalsberichte einreichen.

Welche Risiken haben Aktien?

Wenn die Unternehmensentwicklung schlecht verläuft, beispielsweise in Form von fallenden Erträgen, dann führt dies zu entsprechenden Kursverlusten. Zudem werden Aktionäre im Falle einer Insolvenz erst nach den Fremdkapitalgebern bedient.

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.