Die besten Impfstoff Aktien

Feda Mecan
| Anzahl Artikel: 383
Geschäftsführer und Investment-Experte Letzte Überarbeitung am 18. August 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Spätestens seit der Coronakrise haben viele Anleger:innen verstärkt Impfstoff Aktien auf dem Radar. Denn die Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid-19 war äußerst lukrativ. So konnte beispielsweise BioNTech seine Gewinne explosionsartig ansteigen lassen. Denn das Unternehmen hat in Kooperation mit Pfizer einen Covid-19-Impfstoff auf den Markt gebracht. Dabei erfüllen Impfstoffe unabhängig von Corona eine wichtige gesellschaftliche Funktion, nämlich den Schutz vor Krankheiten. Hierfür sollte auch in Zukunft eine ausreichend große Nachfrage gegeben sein. In diesem Artikel möchten wir dir daher die Besonderheiten des Marktes sowie die Vor- und Nachteile von Impfstoff Aktien aufzeigen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Impfstoffe erfüllen eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Sie bereiten das Immunsystem auf Krankheitserreger vor, die den Körper noch nicht angegriffen haben. Dies mildert den Krankheitsverlauf oder lässt die Krankheit gar nicht erst auftreten.
  • Durch die Coronakrise und der damit einhergehenden hohen Nachfrage nach Covid-19-Impfstoffen konnten die Umsätze und Gewinne von Impfstoffherstellern stark ansteigen.
  • Expert:innen gehen davon aus, dass der Markt für Impfstoffe auch in Zukunft wachsen wird. Dementsprechend sollten auch die Umsätze und Gewinne in den nächsten Jahren steigen.
  • Bei der Entwicklung eines Impfstoffs fallen hohe Kosten für Forschung an. Zudem dauert der Prozess in der Regel mehrere Jahre. Dies birgt ein großes Risiko, da die zuständigen Behörden eine Zulassung auch verweigern können.
  • Bei der erfolgreichen Entwicklung eines Impfstoffes winken sehr hohe Gewinne. Dies gilt insbesondere für kleine Unternehmen.

Disclaimer: Bei den nachfolgend aufgeführten Informationen handelt es sich um keine Anlageempfehlung. Sie dienen lediglich zu Informationszwecken und geben keine Auskunft über zukünftige Entwicklungen oder Renditen. Daher übernimmt Onlinebanken.com keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen.

Was sind Impfstoffe überhaupt?

Bei einem Impfstoff handelt es sich um eine Substanz, die bei einer Impfung in den Körper injiziert wird und dafür sorgen soll, dass eine Immunität gegen Erreger von Infektionskrankheiten entsteht. Um dies zu erreichen, wird das Immunsystem durch die Impfung des Patienten zur Bildung von Antikörpern gegen den Virus angeregt.

Wofür werden Impfstoffe verwendet?

Normalerweise ist der menschliche Körper und sein Immunsystem von sich aus dazu in der Lage, sich gegen die meisten Krankheitserreger zu wehren. Dabei bildet der Körper Immunzellen, die gegen den eingedrungenen Virus vorgehen. Diese bestehen auch nach der Infektion noch, wodurch ein Schutz bzw. die sogenannte Immunität entsteht. Allerdings gibt es Viren, gegen die der menschliche Körper noch nie zu kämpfen hatte, sodass sich der Körper schlechter gegen diese Viren wehren kann.

Durch die Impfung wird das Immunsystem vor einer richtigen Infektion bereits präventiv mit dem Merkmalen eines Erregers vertraut gemacht. Dadurch kann sich das Immunsystem bei einer späteren Infektion besser gegen die Viren behaupten. Es kommt dementsprechend zu einem milderen Verlauf, eventuell bricht die Krankheit gar nicht erst aus.

Marktübersicht

In der Pharma Branche nehmen Impfstoffe eine besondere Rolle ein. Denn bei Impfstoffen handelt es sich nicht um ein Medikament, welches regelmäßig eingenommen werden muss und daher zu konstanten Umsätzen führt. Stattdessen werden Impfstoffe dafür verwendet, um bestimmten Viren bzw. Krankheiten vorzubeugen, indem das menschliche Immunsystem bereits vor einer echten Infektion mit dem Krankheitserreger vertraut gemacht wird.

Allerdings entsteht bei der Produktion von Impfstoffen der Vorteil, dass diese für einen größeren Anteil der Bevölkerung relevant sind. Denn Medikamente kommen meist nur bei einer kleinen Personengruppe zum Einsatz, die ein spezifisches Leiden hat.

Die Auswirkungen der Coronakrise auf den Markt

Der Impfstoff Markt hat sich in der Vergangenheit vor allem dadurch ausgezeichnet, dass es nur wenige große Anbieter gab. Durch Eintreten der Coronakrise hat sich das allerdings verändert. Denn durch die Impfstoffe gegen Covid-19 konnten einige weitere Unternehmen in den Markt eintreten. Allerdings hat sich der Markt durch die Einführung von Covid-19-Impfstoffen gleichzeitig auch massiv vergrößert. Im Jahr 2020 hat sich der Umsatz mit gewöhnlichen Impfstoffen nicht großartig verändert. Bezieht man aber auch die Impfstoffe gegen Covid-19 mit ein, dann konnte sich der Markt fast verdreifachen.

Dabei soll die Nachfrage nach Covid-19-Impfstoffen laut Expert:innen auch in den nächsten Jahren bestehen bleiben. Dabei handelt es sich hierbei nicht um traditionelle Impfstoffe, sondern um mRNA-basierte Impfstoffe, welche zum ersten Mal zugelassen wurden und diesem Forschungsgebiet somit mehr Legitimität verleihen und auch in Zukunft öfter zum Einsatz kommen könnten. Insbesondere in diesem Sektor gibt es einige vielversprechende Projekte, die eventuell eine große Anzahl von Krankheiten heilen könnten. Dementsprechend hat sich dank Corona die Nachfrage nach Impfstoffen deutlich erhöht, sodass die Umsätze sowie Gewinne einiger Unternehmen in dieser Branche stark angestiegen sind.

Die Coronakrise hat sehr positive Auswirkungen auf die Impfstoff Branche, sodass Aktien von Unternehmen dieser Branche nun attraktiver sind als vorher.

Impfstoff Aktien Branche: Die Besonderheiten des Marktes

Der Markt für Impfstoff Aktien ist ein ganz besonderer, der sich stark von den meisten anderen Branchen abhebt. Denn es lässt sich nicht vorhersehen, ob sich ein in der Entwicklung befindlicher Impfstoff am Ende auch durchsetzen kann. Trotzdem müssen vorher Ressourcen in die Entwicklung dieses Impfstoffes investiert werden. Zudem dauert Entwicklung und Erforschung eines Impfstoffs in der Regel zwischen 2 und 5 Jahren. Dadurch entsteht ein großer Unsicherheitsfaktor, da in dieser Zeit mit dem potentiellen Impfstoff keine Einnahmen generiert werden können.

Zudem werden klinische Prüfungen durchgeführt, die darüber entscheiden, ob ein Impfstoff zugelassen wird oder nicht. Die Entscheidungsgewalt liegt hierbei nicht beim Impfstoffhersteller selbst, sondern bei den zuständigen Behörden. Verweigern diese eine Zulassung des Impfstoffs, können die ganzen Mühen umsonst gewesen sein.

Ein hoher zeitlicher Aufwand sowie Forschungskosten führen dazu, dass die Herstellung eines Impfstoffs mit großen Risiken einhergeht. Wird die Zulassung nämlich verweigert, kann der Impfstoff nicht verkauft und somit keine Einnahmen generiert werden.

Prognose: Wie entwickelt sich der Markt für Impfstoff Aktien?

Eine genaue Prognose bezüglich der zukünftigen Entwicklung von Impfstoff Aktien ist nicht möglich. In den nächsten Jahren wird erwartet, dass die Umsätze von gewöhnlichen Impfstoffen signifikant ansteigen, während die Umsätze mit Covid-19-Impfstoffen sich etwas abschwächen sollen. Insgesamt ist der Markt damit deutlich größer als noch vor Corona, sodass sich auch in Zukunft die Umsätze und Gewinne von Impfstoffherstellern nach oben entwickeln sollten. Dies sollte zu steigenden Kursen bei Impfstoff Aktien führen.

Die Chancen und Risiken von Impfstoff Aktien

Damit eine fundierte Investmententscheidung getroffen werden kann, müssen sowohl Risiken als auch Chancen einer bestimmten Anlage evaluiert werden. Daher möchten wir dir in diesem Abschnitt die Vor- und Nachteile einer Investition in Impfstoff Aktien darlegen. Grundsätzlich besteht ein großer Vorteil dieser Branche darin, dass die erfolgreiche Entwicklung eines Impfstoffes zu sehr hohen Gewinnen führen kann. Das lässt eine Investition in Impfstoff Aktien äußerst lukrativ erscheinen. Ein erheblicher Nachteil von Impfstoff Aktien ist jedoch, dass für die Entwicklung eines Impfstoffes ordentlich in Vorleistung gegangen werden muss.

Bei der Entwicklung eines Impfstoffes entstehen nämlich nicht unerhebliche Kosten und es vergehen in der Regel 2 bis 5 Jahre, bis der Impfstoff zugelassen wird. Dies stellt insbesondere für kleine Unternehmen ein großes Risiko dar, wenn diese keine anderen Produkte anbieten, welche währenddessen Einnahmen generieren. Zudem kann die Zulassung verweigert werden. Dann wäre der ganze Aufwand umsonst gewesen. Ist das Unternehmen auf die Zulassung angewiesen, droht in einem solchen Fall die Insolvenz. Wird der Impfstoff allerdings zugelassen, dann winken sehr hohe Gewinne. Insbesondere eine Investition in kleine Werte ist somit “High-Risk, High-Reward”.

Die Vorteile von Impfstoff Aktien:
  • Die Coronakrise hat zu einer deutlichen Vergrößerung des Marktes geführt
  • Traditionelle Impfstoffe sollen in den nächsten Jahren stärker nachgefragt werden
  • Bei erfolgreicher Entwicklung eines Impfstoffes winken sehr hohe Gewinne
Die Nachteile von Impfstoff Aktien:
  • Hersteller von Impfstoffen müssen zuerst viel Zeit und Kapital in die Entwicklung eines Impfstoffes investieren
  • Wird ein Impfstoff von den zuständigen Behörden nicht zugelassen, waren eingesetzte Zeit und Kapital umsonst
  • Durch die Covid-19-Impfstoffe sind neue Anbieter auf dem Markt erschienen, sodass mehr Konkurrenz besteht

Lohnt es sich in Impfstoff Aktien zu investieren?

Eine Investition in Impfstoff Aktien kann sehr lukrativ sein. Wird ein Impfstoff erfolgreich zugelassen, können insbesondere bei kleinen Unternehmen die Gewinne explodieren. Hiervon würden auch die Aktienkurse des zugrunde liegenden Unternehmens profitieren. Zudem hat die Coronakrise dafür gesorgt, dass der Markt deutlich größer ausfällt als zuvor. Daher sind sowohl Umsätze als auch Gewinne von einigen Impfstoff Herstellern deutlich angestiegen. Da der Coronavirus immer wieder mutiert, erwarten Expert:innen, dass uns Covid-19 auch die nächsten Jahre begleiten wird.

Dementsprechend wird erwartet, dass auch in den folgenden Jahren noch eine Nachfrage nach Impfstoffen gegen Covid-19 bestehen wird. Da zusätzlich dazu die Nachfrage nach gewöhnlichen Impfstoffen deutlich ansteigen soll, fallen die Aussichten in dieser Branche durchaus positiv aus. Eine Investition in Impfstoff Aktien sollte sich daher lohnen. Allerdings besteht speziell bei kleineren Unternehmen ein erhöhtes Risiko, das Anleger berücksichtigen sollten.

Die besten Impfstoff Aktien im Überblick

In den folgenden Abschnitten werden wir dir die vielversprechendsten Werte dieser Branche vorstellen, damit du einen besseren Überblick über den Markt erhältst:

NameISINWKN
BioNTechUS09075V1026A2PSR2
PfizerUS7170811035852009
GlaxoSmithKlineGB0009252882940561
ModernaUS60770K1079A2N9D9
NovavaxUS6700024010A2PKMZ

BioNTech

BioNTech ist die Abkürzung für Biopharmaceutical New Technologies. Das Unternehmen wurde im Jahr 2008 gegründet und hat seinen Sitz in Mainz. An die Börse gegangen ist das Unternehmen allerdings erst Ende 2019. BioNTech ist im Bereich der Immuntherapie tätig und entwickelt Therapien für Infektionskrankheiten, Krebs und weitere seltene Erkrankungen. Richtig bekannt geworden ist das Unternehmen allerdings erst mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit Pfizer entwickelt und bietet laut eigenen Angaben einen Schutz von über 95% gegen das Coronavirus.

Seit dem 27. Dezember 2020 wird der Impfstoff in Deutschland und anderen Staaten der EU eingesetzt, um Covid-19 zu bekämpfen. Dank Corona sind die Einnahmen des Unternehmens quasi explodiert.

Pfizer

Bei Pfizer handelt es sich um einen der größten Pharmakonzerne der Welt. Dabei liegt der Fokus des Unternehmens auf der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten. Pfizer ist in sehr vielen verschiedenen Bereichen tätig: Rheuma, Atemwegsbeschwerden, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen und vielen weiteren. Die Produkte von Pfizer können in über 150 Ländern weltweit erworben werden. Außerdem ist das Unternehmen in der Entwicklung von Impfstoffen tätig, die gegen schwere Infektionskrankheiten wirken sollen.

GlaxoSmithKline

GlaxoSmithKline ist ein weltweit operierender Hersteller von Arzneimitteln. Zudem investiert der Konzern viel Kapital in Forschung und bietet Gesundheitsprodukte an. GlaxoSmithKline verfügt über ein sehr großes Produktportfolio und ist in vielen Bereichen tätig. Das Unternehmen produziert Medikamente gegen diverse Krankheiten wie beispielsweise Depression, Diabetes, Asthma, Malaria, HIV/Aids, Migräne und Krebs. Außerdem stellt das GlaxoSmithKline Impfstoffe gegen Tetanus, Typhus, Keuchhusten, Diphtherie sowie Hepatitis A und B her.

Moderna

Bei Moderna handelt es sich um ein US-amerikanisches Unternehmen mit Fokus auf Forschung und Entwicklung von mRNA-basierten Arzneiprodukten. Dabei stellt Moderna sowohl Therapeutika als auch Impfstoffe gegen diverse Krankheiten her. Zu Beginn des Jahres 2020 begann das Unternehmen mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Die Zulassung für den Impfstoff erhielt das Unternehmen am 6. Januar 2021 von der Europäischen Union. Für den afrikanischen Kontinent sollen zudem ab 2023 bis zu 500 Millionen Dosen des Impfstoffes in einem Werk in Kenia produziert werden.

Novavax

Novavax wurde bereits im Jahr 1987 gegründet und hat seinen Sitz in Maryland, USA. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Impfstoffen spezialisiert. Dabei fokussiert sich Novavax auf die Bekämpfung von Ebola-Virus, saisonaler Grippe sowie pandemischer Grippe. Hierfür bestehen bereits Impftsoffkandidaten. Am Anfang des Jahres 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass man an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet. Am 20. Dezember 2021 wurde der Impfstoff von der Europäischen Kommission freigegeben und kann seitdem genutzt werden.

Für wen eignen sich Impfstoff Aktien?

Eine Investition in Impfstoff Aktien ist nicht für jeden Anlegertyp geeignet. Denn die Entwicklung von Impfstoffen geht mit einem erhöhten Risiko einher. Bis ein Impfstoff fertig gestellt ist, können Jahre vergehen. Zudem muss einiges an Kapital in die Forschung investiert werden. Trotzdem gibt es keine Garantie dafür, dass der Impfstoff auch eine ausreichende Wirkung entfaltet und das Zulassungsverfahren besteht. Dementsprechend eignet sich eine Investition nicht für risikoaverse Anleger:innen, die keine großen Risiken eingehen möchten.

Wenn ein Impfstoff allerdings eine positive Wirkung entfaltet und eine Zulassung seitens der zuständigen Behörden erhält, dann kann dies insbesondere bei kleineren Unternehmen dazu führen, dass die Gewinne explosionsartig ansteigen. Dies würde auch den Kurs der entsprechenden Aktien enorm ansteigen lassen, sodass eine sehr hohe Rendite erwirtschaftet werden kann. Ein Investment in Impfstoff Aktien ist demnach bestens für Investor:innen geeignet, die bereit sind große Risiken einzugehen, sofern das Renditepotenzial sehr hoch ausfällt.

Um das Risiko zu reduzieren, kann in große und etablierte Konzerne investiert werden, die über ein großes Produktportfolio und mehr als nur einen Impfstoff verfügen. Bei diesen Unternehmen wäre es nicht so tragisch, sollte mal ein Impfstoff keine Zulassung erhalten.

Impfstoff Aktien ETFs: Die Alternative zur Impfstoff Aktie

Anleger:innen, die von der Kursentwicklung von Impfstoffherstellern profitieren möchten, aber einzelne Werte für zu risikoreich halten, können auch in einen sogenannten ETF investieren. Ein ETF ist ein passives Anlageprodukt, welches über eine günstige Kostenstruktur verfügt. Zudem kann bereits mit wenig Kapital in dieses Anlageinstrument investiert werden. Dies ermöglicht eine breite Diversifikation, auch mit geringem Kapitaleinsatz.

Empfehlenswerte Impfstoff Aktien ETFs sind:

  • iShares Nasdaq US Biotechnology UCITS ETF

Fazit: Impfstoff Aktien haben großes Potenzial, aber auch erhebliche Risiken

Impfstoffe erfüllen in unserer Gesellschaft eine sehr wichtige Funktion. So können diese dafür sorgen, dass durch eine vorangegangene Impfung die Infektion mit einem Virus zu einem deutlich milderen Verlauf führt. Es ist sogar möglich, dass die Krankheit gar nicht erst ausbricht. Anleger:innen können hiervon in Form von hohen Renditen profitieren, wenn der Impfstoff eines Unternehmens erfolgreich zugelassen wird. Insbesondere bei kleinen Unternehmen können durch eine erfolgreiche Zulassung die Gewinne schlagartig stark anziehen. Allerdings bestehen bei einer Investition in Impfstoff Aktien auch große Risiken, die beachtet werden sollten.

Bis ein Impfstoff auf den Markt gebracht werden kann, vergehen in der Regel mehrere Jahre. Zudem investieren Impfstoffhersteller viel Geld in die Forschung. Trotzdem kann ein entwickelter Impfstoff die erwartete Wirkung verfehlen und von den zuständigen Behörden abgelehnt werden. Dann wurden umsonst Zeit und Geld investiert. Vor allem kleinere Unternehmen können in einem solchen Fall von einer Insolvenz bedroht sein. Anleger:innen können dieses Risiko aber abmildern, indem in einen ETF auf die Branche oder in große Konzerne mit einem breiten Produktportfolio investiert wird.

Impfstoff Aktien: Selbst investieren?

Wenn Anleger:innen nicht selbst in Aktien oder andere Anlageklassen investieren möchten, dann gibt es auch hierfür eine simple Lösung. Dabei handelt es sich um sogenannte Robo-Advisors. Investor:innen müssen lediglich einmal eine bestimmte Strategie festlegen, nach deren Kriterien investiert werden soll. Der Robo Advisor kümmert sich dann um alles andere. Er übernimmt die Verwaltung des Portfolios und schichtet die einzelnen Anteile bei Bedarf um.

Wer in Vermögensgegenstände, wie beispielsweise Anleihen oder Aktien, investieren möchte, der braucht dafür ein Depot. Damit du nicht sehr viel Zeit mit der Recherche nach dem besten Anbieter verbringen musst, haben wir einen umfassenden Depot-Vergleich geschrieben. Denn es gibt unzählige unterschiedliche Anbieter am Markt, die alle über verschiedene Konditionen verfügen. Mithilfe unseres Ratgebers solltest du keine Probleme haben, in kürzester Zeit den für dich passenden Anbieter zu finden.

FAQ: Die besten Impfstoff Aktien

Welches Risiko ist mit Impfstoff Aktien verbunden?

Um einen Impfstoff zu entwickeln, muss ein Unternehmen in entsprechende Forschung investieren. Bis der Impfstoff auf den Markt gebracht werden kann, vergehen in der Regel 2 bis 5 Jahre. Sollten die zuständigen Behörden den Impfstoff nicht zulassen, war alles umsonst.

Existieren ETFs, welche den Impfstoff Aktienmarkt abbilden?

Ja, es gibt ETFs, welche einige Unternehmen der Pharmabranche abbilden, unter denen auch etliche Hersteller von Impfstoffen sind wie beispielsweise der iShares Nasdaq US Biotechnology UCITS ETF.

Für wen lohnt sich eine Investition in Impfstoff Aktien?

Aufgrund des erhöhten Risikos einer Investition in Impfstoff Aktien, lohnt sich das Investment vor allem für risikofreudige Anleger:innen, die bei der erfolgreichen Entwicklung von Impfstoffen hohe Renditen erzielen können.

Weitere Artikel aus der Reihe „Beste Aktien“:

Feda Mecan

Veröffentlicht von

Ich investiere seit mehreren Jahren in internationale Start-ups und habe 2015 OnlineBanken.com gegründet, um ein transparentes und unabhängiges Finanzportal in Deutschland zu etablieren.