Geld nach Afghanistan senden

Sercan
| Anzahl Artikel: 18
Letzte Überarbeitung am 8. November 2022
Warum uns vertrauen?
Als Onlinebanken.com möchten wir dir dabei helfen, die für dich beste finanzielle Entscheidung zu treffen und gleichzeitig auch zu wissen, warum du sie getroffen hast. Deswegen findest du bei uns Ratgeberartikel und Testberichte. Unsere Testberichte schreiben wir und schauen dann im Anschluss erst, ob wir eine Provision erhalten können. Deswegen bewerten wir auch Anbieter mit guten Noten, die uns keine Provision auszahlen.

Dieser Artikel richtet sich an diejenigen, die zu möglichst günstigen Konditionen Geld nach Afghanistan senden möchten. Denn nicht immer ist deine Bank der richtige Dienstleister, wenn es um Überweisungen ins Ausland geht. Daher möchten wir dir in diesem Artikel mehrere alternative Anbieter vorstellen, die mit Sicherheit über bessere Konditionen als deine Hausbank verfügen. Zusätzlich zu der Vorstellung von empfehlenswerten Anbietern werden wir dir bestimmte Fallstricke erläutern, welche du möglichst vermeiden solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt mehrere Online-Anbieter, über die du zu günstigen Konditionen Geld nach Afghanistan senden kannst.
  • Über MoneyGram kannst du bereits ab 3,99 Euro eine Überweisung nach Afghanistan durchführen. Empfänger:innen können das Geld anschließend vor Ort in bar abholen.
  • Bei Banken zahlst du viel höhere Gebühren, wenn du Geld nach Afghanistan senden möchtest. Zudem fallen die Wechselkurse oft wesentlich schlechter aus.
  • Bei der Einführung von Bargeld nach Afghanistan gibt es keine Obergrenze. Das gilt allerdings nur für Fremdwährungen. Zudem ist eine Anmeldung beim Zoll erforderlich.
  • Bei Auslandsüberweisungen in Höhe von mindestens 12.500 Euro gilt eine Meldepflicht. Das bedeutet, dass du die Überweisung an die Bundesbank melden musst.

Günstig Geld nach Afghanistan senden

Wer günstig Geld ins Ausland überweisen will, sollte besser nicht die Dienstleistungen einer Bank in Anspruch nehmen. Denn während eine Überweisung innerhalb Deutschlands problemlos von einer Bank durchgeführt werden kann und in der Regel kostenlos ist, können Auslandsüberweisungen über eine klassische Bank sehr teuer werden. Denn eine Bank wird dir in der Regel weder besonders gute Wechselkurse noch niedrige Gebühren anbieten. Dementsprechend bist du mit der Nutzung von Online-Anbietern, welche sich auf Auslandsüberweisungen spezialisiert haben, deutlich besser beraten. Wir stellen dir im Folgenden 3 solcher Anbieter vor.

Hinweis Aufgrund von günstigeren Kostenstrukturen unter anderem durch den Wegfall von teuren Filialen, können Online-Anbieter deutlich niedrigere Gebühren berechnen.

Wise

Wer sich mit Auslandsüberweisungen beschäftigt, hat bestimmt schon einmal von Wise gehört. Möglicherweise ist der Zahlungsdienstleister auch noch bekannter unter seinem ursprünglichen Namen TransferWise. Denn erst im Jahr 2021 hat der Anbieter seinen Namen geändert. Kund:innen braucht die Namensänderungen aber nicht zu stören, denn Wise bietet nach wie vor sehr attraktive Dienstleistungen an. Insbesondere die sehr guten Wechselkurse müssen hier genannt werden. Kaum ein Konkurrent kann mit diesen mithalten.

Bei den Gebühren ist Wise zwar nicht immer der günstigste Anbieter, allerdings fallen diese viel geringer aus als bei klassischen Banken. Der Anbieter ist zudem gut für regelmäßige Überweisungen in ein anderes Land geeignet, da du über dein Konto bei Wise 53 unterschiedliche Währungen halten kannst.

Eine Überweisung über diesen Anbieter nach Afghanistan ist momentan allerdings nicht möglich. Selbst dann nicht, wenn du in US-Dollar überweisen möchtest.

Small World

Bei Small World handelt es sich um einen Anbieter von Auslandsüberweisungen in zahlreiche verschiedene Länder. Dabei verfügt dieser Anbieter sowohl über eine digitale Plattform als auch über ein Netz an Filialen. Das bedeutet, dass du Überweisungen persönlich oder per Internet in Auftrag geben kannst. Für eine Überweisung in Höhe von 1.000 Euro verlangt Small World eine Gebühr von 12 Euro. Die erste Überweisung ist allerdings komplett von Gebühren befreit.

Hierbei besteht jedoch keine Möglichkeit, den Betrag auf ein Bankkonto in Afghanistan zu überweisen. Dementsprechend müssen Empfänger:innen das Geld in bar an einem Standort vor Ort abholen.

MoneyGram

MoneyGram ist ein Zahlungsdienstleister, der Überweisungen in eine besonders große Anzahl an Ländern ermöglicht. Insgesamt kannst du über diesen Anbieter in über 200 Länder überweisen – hierzu zählt auch Afghanistan. Demnach ist MoneyGram einer der wenigen Anbieter, die eine Überweisung in dieses Land ermöglichen. Es besteht allerdings auch hier nur die Option der Bargeldabholung. Das bedeutet, dass du den Betrag nicht auf ein Bankkonto senden kannst, sondern das Geld in bar von Empfänger:innen abgeholt werden muss. Unabhängig von der gewählten Zahlungsmethode fällt für eine Überweisung in Höhe von 1.000 Euro eine Gebühr von 3,99 Euro an.

Anleitung: Günstig Geld nach Afghanistan überweisen

Eine Überweisung ins Ausland ist heutzutage nicht mehr kompliziert oder mit großen Hindernissen verbunden. Auch wenn die Auswahl an Anbietern, die eine Überweisung nach Afghanistan ermöglichen, sehr gering ist: Der Prozess ist auch hierbei in der Regel derselbe und sehr simpel gehalten. Wir fassen kurz zusammen, wie dieser bei den meisten Anbietern abläuft.

Nachdem du beim Anbieter deiner Wahl ein Konto angelegt hast, loggst du dich in dieses ein, um die Überweisung zu starten. Zunächst legst du dich auf ein Land fest, in welches dein Geld gesendet werden soll. Dann gibst du den zu überweisenden Betrag in die Ordermaske ein. Nun fehlen nur noch wichtige Informationen zum / zur Empfänger:in. Hierzu gehört beispielsweise die Bankverbindung, damit das Geld auch auf dem richtigen Konto ankommt. Nach einer Überprüfung deiner Angaben kann die Überweisung auch schon ausgeführt werden.

  • Konto bei einem Anbieter anlegen
  • Login in das Konto des Anbieters
  • Land auswählen, in das der Betrag versendet wird
  • Höhe des Betrags festlegen
  • Angabe der Informationen zu Empfänger:innen
  • Prüfung der gemachten Angaben
  • Abschluss der Transaktion

Klassische Überweisung nach Afghanistan

Für eine Überweisung nach Afghanistan stehen dir auch klassische Banken zur Verfügung. Allerdings solltest du diese wenn möglich meiden, da die Gebühren hier viel höher ausfallen als bei Online-Anbietern. Selbst die angebotenen Wechselkurse können in der Regel nicht mit denen von Wise und Co. mithalten. Wir werden in den nächsten Abschnitten genauer darauf eingehen, welche Kosten bei einer Banküberweisung entstehen.

Hinweis Durch die Verwendung von Online-Geldtransfer-Services kannst du hohe Kosten einsparen, da sowohl Gebühren als auch Wechselkurse hier vorteilhafter sind.

Grundgebühr

In der Regel besteht bei Banken eine Grundgebühr, welche grundsätzlich für Transaktionen ins Ausland anfällt. Diese hat insbesondere auf die Überweisung von geringen Beträgen einen negativen Einfluss. Denn wenn bei einer Auslandsüberweisung in Höhe von beispielsweise 25 Euro eine Grundgebühr von ebenfalls 25 Euro anfällt, lohnt sich eine solche Transaktion offensichtlich überhaupt nicht. Hier würde die Grundgebühr allein bereits den kompletten Überweisungsbetrag auffressen.

Hinweis Bei kleineren Überweisungen spielt weniger der Wechselkurs, sondern vielmehr die Transaktionsgebühr eine Rolle.

Wechselkurse

Auch die zur Verfügung gestellten Wechselkurse spielen eine große Rolle bei den Gesamtkosten einer Überweisung ins Ausland. Denn wenn der Wechselkurs zu deinen Ungunsten ausfällt, erhalten Empfänger:innen bei derselben Überweisungshöhe entsprechend weniger Geld. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass du einen höheren Betrag senden musst, um dies auszugleichen. Dabei spielen die Wechselkurse vor allem bei größeren Summen eine bedeutende Rolle, da Gebühren bei vielen Anbietern fix sind und demnach bei hohen Summen einen geringeren prozentualen Anteil der Überweisungssumme ausmachen.

Hinweis Bei der Überweisung von großen Summen solltest du deinen Fokus auf einen besonders guten Wechselkurs legen.

Korrespondenzbanken

Wenn du über eine inländische Bank eine Überweisung ins Ausland vornehmen möchtest, wird diese das Geld aller Voraussicht nach nicht selbst auf das Konto des Empfängers gutschreiben. Meist arbeiten inländische Banken mit sogenannten Korrespondenzbanken zusammen. Hierbei handelt es sich um Auslandsbanken, die deine Überweisung für die inländische Bank abwickeln. Das ist an sich zwar praktisch, allerdings berechnen die Korrespondenzbanken dafür natürlich Kosten, die immer die Kund:innen tragen.

Entgeltoptionen erklärt

Bei Überweisungen ins Ausland können bestimmte Abkürzungen auftauchen, deren Bedeutung vielen Verbraucher:innen womöglich nicht auf Anhieb bekannt ist. Das jeweilige Kürzel zeigt an, zu welchen Teilen Absender:innen und Empfänger:innen von Überweisungen die hierfür anfallenden Kosten übernehmen müssen. Die Bedeutungen dieser Abkürzungen lauten wie folgt:

  • OUR – Absender:innen müssen die gesamten Kosten der Transaktion tragen
  • SHA – Absender:innen tragen nur die Gebühren der eigenen Bank; Empfänger:innen zahlen den Rest
  • BEN – Empfänger:innen tragen die gesamten Kosten der Transaktion

Konto in Fremdwährung für regelmäßige Überweisungen

Für diejenigen, die häufig Transaktionen ins Ausland vornehmen, kann sich unter Umständen die Eröffnung eines Kontos lohnen, das in der jeweiligen Fremdwährung geführt wird. Der größte Vorteil dabei besteht darin, dass du dann nicht mehr oder zumindest weniger von Schwankungen bei den Wechselkursen betroffen bist. Denn dann hast du bereits einen bestimmten Betrag in die andere Währung umgetauscht, sodass du die Überweisung direkt in der Fremdwährung ausführen kannst.

AWV-Meldepflicht bei großen Überweisungen

Geht es um größere Summen, die ins Ausland transferiert werden, spielt die AWV-Meldepflicht eine wichtige Rolle. Denn diese gibt vor, dass du ab einer Überweisungshöhe von 12.500 Euro der Pflicht unterliegst, diese an die Bundesbank zu melden. Das solltest du auch unbedingt tun, denn bei Missachtung dieser Pflicht kann ein Bußgeld von bis zu 30.000 Euro greifen. Die Meldung muss fristgerecht bis zum 7. Kalendertag des folgenden Monats erfolgen. Ob du diese Meldung per E-Mail oder telefonisch durchführst, ist dabei unerheblich.

Hinweis Eine Aufteilung der hohen Überweisung in Zahlungen von unter 12.500 Euro kann dafür sorgen, dass du keine Meldung machen musst.

Kostenfallen bei Geldtransfer-Services

Grundsätzlich bestehen bei der Nutzung von Geldtransfer-Services 2 Kostenfallen, die du unbedingt berücksichtigen solltest. Eine davon ist die Berechnung einer Umrechnungsgebühr, wenn der Anbieter deine Währung in eine Fremdwährung umrechnet. Dies führt für dich zu zusätzlichen Kosten, sodass deine Überweisung entsprechend teurer wird.

Zudem solltest du auf den jeweiligen Wechselkurs achten. Denn hier bestehen zum Teil große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern. Da ein schlechter Wechselkurs zu deutlich höheren Kosten führen kann, solltest du vor einer Überweisung ins Ausland immer erst überprüfen, ob es nicht einen günstigeren Anbieter mit besseren Wechselkursen gibt.

Alternative: Mitnahme von Bargeld nach Afghanistan

Zwar gibt es Beschränkungen hinsichtlich der Bargeldmitnahme nach Afghanistan, wenn es um die Einfuhr der Landeswährung geht – jedoch besteht keine Limitierung der Bargeldmitnahme in einer Fremdwährung. Allerdings muss dies beim afghanischen Zoll angegeben werden. Wir empfehlen dir, nicht allzu große Summen an Bargeld einzuführen, da auf Reisen immer ein Verlustrisiko besteht. Daher solltest du größere Beträge immer überweisen, auch wenn dabei Gebühren anfallen.

Fazit

Es gibt nur wenige Anbieter, die Auslandsüberweisungen nach Afghanistan durchführen. Es ist von Vorteil, diese zu nutzen, sodass du keine Auslandsüberweisung bei einer klassischen Bank vornehmen musst. Durch die Nutzung eines Online-Anbieters wie zum Beispiel MoneyGram kannst du einiges an Gebühren sparen. Gar keine Gebühren zahlst du bei der Mitnahme von Bargeld, welche in Afghanistan bei Fremdwährungen unbegrenzt zulässig ist. Größere Beträge solltest du aber dennoch besser über das Internet versenden, um das Risiko eines Verlustes zu vermeiden.

FAQ: Geld nach Afghanistan senden

Wie lange dauert eine Überweisung nach Afghanistan?

Bei klassischen Banken musst du mit einer Überweisungsdauer von 6 Tagen oder mehr rechnen. Bei der Nutzung von Online-Anbietern ist das Geld zum Teil schon innerhalb von einer Stunde verfügbar.

Gehört Afghanistan zum SEPA-Raum?

Nein, Afghanistan ist nicht Teil des SEPA-Raums. SEPA-Zahlungen werden ausschließlich innerhalb Europas abgewickelt.

Wie teuer sind Überweisungen nach Afghanistan?

Je nachdem, welchen Anbieter du nutzt, können die Gebühren sehr hoch oder eher gering ausfallen. Über MoneyGram kannst du beispielsweise schon ab einer Gebühr von 3,99 Euro Geld nach Afghanistan senden, während es bei vielen Banken deutlich teurer wird.

Kann man per PayPal Geld nach Afghanistan überweisen?

Nein, eine Überweisung nach Afghanistan über PayPal ist nicht möglich.

Weitere Wissensartikel für dich:

Sercan Kahraman

Veröffentlicht von

Ich bin seit Jahren Privatanleger und bin bei OnlineBanken.com der Projektleiter sowie dafür zuständig, dass die Inhalte im Internet gut gefunden und oft gelesen werden.