Stipendien und Förderung

Um den Ruf der meisten Banken in Deutschland ist es nicht zum Besten bestellt. Jeder braucht sie, aber keiner mag sie mehr so richtig. Dies betrifft nicht nur die privaten Institute. Im Zuge der Lehman-Krise stellte sich heraus, dass auch einige große Sparkassen ihrem Ruf als besonders kundenorientiert zu arbeiten,  nicht gerecht wurden. Die Zahl der zu entschädigenden Sparer, vor allem ältere Kunden, ist erheblich. Dennoch gibt es auch eine Kehrseite zum gewinnmaximierenden Handeln der Unternehmen. Zahlreiche Banken engagieren sich entweder direkt oder durch hauseigene Stiftungen im Rahmen von Stipendien oder alternativen Fördermaßnahmen junger Akademiker. Dabei ist nicht die Rede vom verzinst zurückzuzahlenden Studienkredit, sondern von echten Stipendien. Es geht uns auf diesem Portal nicht nur darum, Banken und ihre Produkte vorzustellen, sondern auch einmal die Bereiche der Unternehmen zu beleuchten, die unseren Lesern einen echten Mehrwert abseits des Bankgeschäftes bieten. Dazu zählen in erster Linie Stipendien oder die Förderung sozialer oder nachhaltiger Projekte.

Commerzbank – Stipendien für Künstler

Nachdem die Dresdner Bank in der Commerzbank aufgegangen ist, führte die Commerzbank die Jürgen-Ponto-Stiftung, benannt nach dem 1977 von der RAF ermordeten Vorstandsvorsitzenden der Dresdner Bank, unter diesem Namen fort. Diese Stiftung arbeitet direkt und operativ. Das Stiftungskapital beträgt 11,8 Millionen Euro. Die Ausschüttung im Jahr 2013 betrug rund 430.000 Euro. Gefördert werden Literaturpreisträger und junge Künstler. Ziel der Stiftung ist eine breite Unterstützung in Kooperation mit Hochschulen in Form von Stipendien, Preisen und Workshops.

Consorsbank – Förderer des „Deutschlandstipendiums“

Die Consorsbank, in Franken ansässig, zählt zu den Förderern der Technischen Universität Nürnberg im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Für das Studienjahr 2014 /2015 vergab die TU Nürnberg insgesamt 91 Stipendien. Voraussetzung für die Vergabe sind besondere Qualifikationen oder überdurchschnittliches soziales Engagement. Das Stipendium wird für ein Jahr gewährt und beträgt unabhängig von der Höhe eines möglichen Bafög-Bezuges 300 Euro monatlich.

Die Förderung der Deutsche Bank AG

Die Deutsche Bank AG ist nicht nur der Primus unter den deutschen Banken, sie ist auch das Institut, welches für den akademischen Nachwuchs am tiefsten in die Tasche greift. Träger ist die Deutsche Bank Stiftung, welche sich in den Bereichen Kultur, Soziales und Bildung engagiert. Die Stiftung bietet die unterschiedlichsten Förderprogramme an. Von der Unterstützung, den Sprung in eine akademische Ausbildung zu schaffen bis hin zu ersten öffentlichen Auftritten junger Opersänger im Opernstudio Frankfurt nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung.

Das Sportstipendium der Deutsche Bank AG finanziert bis zu 400 junge Sportler mit 400 Euro im Monat während des Studiums. Voraussetzung ist, dass die Begünstigten auch von der Stiftung Deutsche Sporthilfe gefördert werden.

DKB Bank Mitglied im Förderverein Deutschlandstipendium

Ebenso wie die Consorsbank vergibt die DKB Bank im Rahmen des Deutschlandstipendiums eine Förderung. Sie zielt dabei auf eine regionale Förderung an den Standorten des Unternehmens ab, um auch eine Nähe zu den Studenten zu signalisieren. Im Wintersemester 2013 / 2014 vergab das Kreditinstitut 47 Stipendien an 25 Hochschulen in den 12 DKB-Standorten. Das Stipendium wird für die Dauer von zwei Semestern gezahlt. Vorzugsweise erhalten Studierende, deren Curriculum einen engen Bezug zum Geschäft der DKB aufweist, eine Unterstützung. Neben Betriebswirtschaft zählt auch Agrarwissenschaft oder Verfahrenstechnik zu den bevorzugten Studiengängen.

GLS Bank setzt auf selbstverwaltete Förderfonds

Die GLS Bank bietet über die GLS Treuhand Studierenden ab dem zweiten Semester eine Studienförderung an. Gespeist werden die Mittel aus einem Fonds, der von den Studenten selbst verwaltet wird. Der Studienfonds ist Mitglied im Netzwerk Assoziation Studienförderung. Die das verwaltende Fondsvermögen aktiven Studenten entscheiden jeweils vor Ort selbst über die Vergabe und die Höhe der jeweiligen Unterstützung an Kommilitonen.

ING DiBa – Verbraucherjournalismus im Visier

Es ist eigentlich schade, dass die  ING DiBa mit rund acht Millionen Kunden in der Vergabe von Stipendien eher kleckert als klotzt. Ihr Engagement beschränkt sich auf zwei Bereiche. Zum einen können Journalisten ein Recherchestipendium in Höhe von 5.000 Euro durch das von der ING DiBa geförderten Institut für Verbraucherjournalismus erhalten. Zum anderen bietet die ING DiBa in Kooperation mit der Universität Mainz einmal im Jahr einen Workshop für 40 Journalistikstudenten an. In diesem Workshop wird den angehenden Akademikern vermittelt, wie sie komplexe Finanzthemen so schildern, dass auch Laien einen Einblick in komplexere wirtschaftliche Themen erhalten.

Targobank – Förderung für Begabte

Bei der Targobankstiftung handelt es sich um eine Stiftung des Kreditinstitutes, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Verständnis der Verbraucher für komplexe finanzielle Zusammenhänge zu erhöhen. Die soll durch ein Engagement im Bereich Erziehung und Ausbildung, Verbraucherschutz und Wissenschaft und Forschung geschehen. Vor diesem Hintergrund bietet die Targobank Stiftung auch Stipendien für besonders begabte angehende Akademiker, die sich mit finanzwirtschaftlichen  oder generell wirtschaftlichen Themen beschäftigen.

Wüstenrot Stiftung – der Schwerpunkt liegt in der Architektur

Die Wüstenrot Stiftung ist, wie der Name vermuten lässt, eng mit dem Wüstenrot-Konzern verknüpft. Über die Wüstenrotholding AG ist sie mit 66 Prozent an der Wüstenrot und Württembergische AG beteiligt. Der Schwerpunkt der Förderung gilt dem Erhalt der hiesigen Architektur. Im Rahmen der Stipendienvergabe werden daher vorzugsweise Personen bedacht, welche sich mit dem Thema Wohnkultur oder Kunst und Kultur beschäftigen. Postgraduierte Studenten haben die Option, an besonderen Workshops zu diesem Thema teilzunehmen.