PEAKS ist ein holländischer RoboAdvisor, der sich gezielt an Menschen wendet, die ohne Nachdenken Vermögen aufbauen möchten. Die Idee dahinter ist, Geld, das man nicht benötigt, automatisch per App auf das Investmentkonto zu buchen. Nach dem Motto „Aufrunden bitte“, könnt ihr das „Wechselgeld“ direkt einzahlen. PEAKS sieht sich selbst als digitalen Sparstrumpf.

Peaks - spare Geld mit jedem Einkauf

Mach dein Kleingeld groß

Die wichtigsten Fakten:

  • Automatisches Einzahlen des „Wechselgeldes“ durch Aufrunden
  • Vier Strategien zur Auswahl –  von “mild” bis “feurig”
  • Sparplan
  • Einmalanlage
  • Geringe Verwaltungskosten
  • Steuerung über App

Über PEAKS

Peaks B.V.
Robo Advisor
4.2
  • 4 Anlagestrategien
  • Einmalige Einlage möglich ab 1 €
  • oder Sparplan (mtl.) ab 1 €
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 01.12.2020. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2020 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

PEAKS, ein holländisches Unternehmen, wurde im Jahr 2016 gegründet. Die Idee ist, Sparern zu helfen, über die Jahre mit dem Kleingeld Kapital aufzubauen. PEAKS untersteht der niederländischen Finanzaufsichtsbehörde (Autoriteit Financiële Markten). Bisher nutzen über 400.000 Anleger die App.

Die Produkte von PEAKS im Überblick

PEAKS bietet reine ETF-Portfolios an. Die Fondsauswahl berücksichtigt, dass nur nachhaltige Unternehmen als Investment infrage kommen. Neben dem Wechselgeld können Investments auch durch Einmalanlagen oder Sparpläne erfolgen.

Die Portfolios

Die Anleger haben bei PEAKS die Auswahl zwischen vier Portfolios. Allen Portfolios gemein ist, dass Unternehmen, die nicht nachhaltig agieren, durch Korruption, Kinderarbeit oder Menschenrechtsverletzungen auffielen, nicht in den Anlageninstrumenten enthalten sind.

Ein Anlagekriterium ist die Erfüllung der ESG-Faktoren. Diese bedeuten

  • E=Environmental, umweltverträglich
  • S=Social, sozialverträglich
  • G=Governance, saubere Unternehmensführung

Die ausgewählten Fondsgesellschaften stehen in direktem Kontakt zur jeweiligen Unternehmensführung. Hat ein Unternehmen schlechte Presse, kann es gegenüber dem Fonds dazu Stellung beziehen.

Einmalanlage / Anlagesumme

Für die Einmalanlage, auch durch das „Wechselgeld“ des aufgerundeten Betrages, gilt als Untergrenze ein Euro.

Sparplan

Wenn Ihr mit einem PEAKS Sparplan regelmäßige Zahlungen leisten möchtet, könnt ihr dies mit einer Anlagesumme startend von zehn Euro im Monat. Damit bietet euch PEAKS unter allen RoboAdvisors den Sparplan mit der niedrigsten monatlichen Sparleistung, ist also auch etwas für den kleinen Geldbeutel.

Wichtige Details – worauf man bei PEAKS achten muss

PEAKS bietet zwar einen Internetauftritt, Herzstück deines Depots ist aber die App auf dem Handy. Über die App könnt ihr festlegen, wann ihr wie viel Geld auf euer Depot beiseitelegen möchtet.

Wenn Ihr PEAKS dazu ermächtigt, eure Kartenzahlungen auf den nächsten Euro aufzurunden, sammelt PEAKS die Centbeträge und investiert sie einmal pro Woche für Euch in euer Portfolio. Für dieses Vorgehen müsst ihr PEAKS allerdings dazu ermächtigen, eure Kartenzahlungen auf eurem Girokonto einsehen zu können. Aktuell könnt ihr nur ein Girokonto bei PEAKS hinterlegen.

Ein Wechsel der Anlagestrategie ist innerhalb der App jederzeit möglich. PEAKS zeigt sich in einigen Dingen sehr viel flexibler als manche Mitbewerber. Wer Fragen zu PEAKS, der App oder den einzelnen Strategien hat, erreicht den Anbieter direkt entweder per Livechat oder telefonisch unter der Rufnummer 02565-9384900. Das Team ist von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr erreichbar. Alternativ könnt ihr PEAKS auch per Twitter oder Facebook oder per E-Mail kontaktieren.

Die Kosten

Auch wenn PEAKS einer der kundenfreundlichsten RoboAdvisor ist, können die Niederländer ihre Dienste nicht umsonst anbieten. Allerdings richten sie sich mit ihren Gebühren wieder danach aus, dass viele Anleger ihre Vermögen langsam aus kleinen Beträgen aufbauen. Daher beläuft sich die monatliche Vergütung bis zu einem Guthaben von 2.500 Euro auf lediglich ein Euro. Ab 2.500 Euro fallen jährlich 0,5 Prozent auf den Nettoinventarwert des Depots an.

Dazu kommen generell noch zwischen 0,25% und 0,33% Fondskosten, abhängig von den gewählten Fonds. Für die Transaktionskosten berechnet PEAKS zwischen 0,03 und 0,05 Prozent. In der Summe bewegen sich die Kosten bei PEAKS am unteren Rand der Preislisten.

Die Sicherheit

PEAKS ist nur Vermittler. Fondsanteile müssen bei einer Bank verwahrt werden, zählen aber immer zum Sondervermögen. Sondervermögen zählt nicht zur Insolvenzmasse. Sollte PEAKS insolvent werden, hätte das keinerlei Einfluss auf euer Guthaben. Das Gleiche gilt, wenn die Depotbank nicht mehr existiert. Der Insolvenzverwalter muss in diesem Fall einfach eine andere Bank mit der Verwahrung und Verwaltung eurer Depots betrauen.

Sicherheit hat aber noch einen anderen Aspekt, die Wertentwicklung eurer Anlage. Wer ein hohes Risiko eingeht, muss auch mit starken Kursschwankungen rechnen. Dies ist bei langfristigen Investments aber eher nebensächlich zu sehen. PEAKS setzt auf Transparenz und informiert euch über die App, wenn wichtige Entscheidungen hinsichtlich eurer Geldanlagen getroffen worden sind.

Die Strategien

PEAKS Rechner im Einsatz

PEAKS Rechner im Einsatz

PEAKS beschränkt sich auf vier Anlagestrategien, die sich in der Höhe der Aktienquote unterscheiden. In der Bezeichnung der Strategien orientiert sich PEAKS an der Schärfe von Chilisoßen:

  • „Mild“ setzt auf einen Aktienanteil von 30 Prozent und auf 70 Prozent Anleihen.
  • „Würzig“ ist mit je 50 Prozent Aktien und Anleihen ausgewogen.
  • „Scharf“ bietet euch 70 Prozent Aktien und 30 Prozent Anleihen.
  • „Feurig“ mit einer Aktienquote von 100 Prozent eignet sich für chancenorientierte Anleger mit recht langem Anlagehorizont.

Bei der Auswahl der ETFs setzt PEAKS auf bekannte Größen am Markt. X-Trackers, UBS oder iShares zählen zu den absoluten Profis bei ETFs.

Die zugrunde liegenden Fonds

Es lohnt durchaus ein Blick auf die Fonds, die den PEAKS-Portfolios zugrunde liegen:

  • Nachhaltige US-amerikanische Aktien: Der UBS ETF-MSCI USA Socially Responsible Indexfonds
  • Nachhaltige europäische Aktien: iShares MSCI Europe SRI UCITS ETF Indexfonds
  • Nachhaltige asiatische und australische Aktien: UBS ETF-MSCI Pacific Socially Responsible Indexfonds
  • Nachhaltige Aktien aus Schwellenländern: iShares Sustainable MSCI Emerging Markets Indexfonds
  • Europäische Anleihen: iShares Euro Government Bond UCITS ETF Indexfonds
  • Anleihen nachhaltiger europäischer Unternehmen: Xtrackers II ESG EUR Corp Bond UCITS ETF Indexfonds

Diese sechs Fonds sind in der Summe völlig ausreichend, um in der richtigen Mischung jede der vier Strategien optimal aufzustellen.

Der Ablauf bei PEAKS

Haben wir euer Interesse geweckt, und ihr woll euch mit PEAKS vertraut machen? Auf der Homepage habt ihr die Möglichkeit, eure Telefonnummer zu hinterlassen. Damit erhaltet ihr Zugriff auf die App, oder solltet ihr zumindest erhalten.

Leider hat das in unserem Test nicht ganz so gut funktioniert. Wir haben uns dann dafür entschieden, die App aus dem Store herunterzuladen.

Nach einer kurzen Einführung in das Prinzip von PEAKS startet die Kontoeröffnung. Es folgt die Frage nach dem Vornamen, gefolgt von der Aufforderung, die E-Mailadresse einzugeben. Ihr erhaltet eine Bestätigungsmail. Diese solltet ihr auf dem Handy öffnen, ansonsten erscheint auf dem Desktop eine Fehlermeldung.

PEAKS möchte jetzt eine persönliche fünfstellige Geheimzahl von euch, bevor ihr entscheiden könnt, wie ihr investieren werdet. Entscheidet Ihr euch für die Wechselgeldvariante, könnt ihr diese Beträge verdoppeln, verdrei- oder vervierfachen. Ihr durchlauft an diesem Punkt zunächst alle Optionen der Einzahlungsmöglichkeiten.

Bevor Ihr euer Wunschportfolio auswählt, erläutert PEAKS noch einmal kurz das Prinzip der Geldanlage in ETFs. Nach der Wahl des Portfolios erhaltet ihr eine Übersicht, wie sich dieses aktuell zusammensetzt.

Es kommt nun der Punkt, an dem wir uns aus der Antragsstrecke ausgeklinkt haben – die Videolegitimation. Wir arbeiten im Test weder mit Klarnamen, noch geben wir unserer Ausweisdaten oder unsere Bankverbindung bekannt. PEAKS ist verpflichtet, eure Daten zu überprüfen. Dazu benötigt Ihr einen Reisepass, einen Personalausweis oder einen neuen deutschen Führerschein. Das Dokument wird dann mittels Handy gescannt. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Legitimationsprozess kein Hexenwerk und in kürzester Zeit durchgeführt ist.

Jetzt unverbindlich Depot eröffnen

Unsere Meinung

PEAKS hat eine echte Marktlücke getroffen. Die Holländer sprechen den Personenkreis an, der völlig unkompliziert anfangen möchte, Vermögen aufzubauen. Gerade die jüngere Generation, die zum einen nur wenig Erfahrung auf diesem Gebiet hat, zum anderen auch nicht so viel Geld hat, findet bei PEAKS den idealen Partner.

Die Flexibilität machen die Anlageentscheidungen leicht. Die günstige Kostenquote ruiniert nicht die mit Kleingeld aufgebaute Rendite. Die zur Auswahl stehenden Fonds sind völlig ausreichend, um die vier Anlagestrategien erfolgreich abzudecken.

Wir sind der Meinung, dass PEAKS auf jeden Fall eine genauere Prüfung wert und für Einsteiger die erste Adresse ist.

Häufige Fragen zu PEAKS

✅ Was sind die Vorteile von PEAKS?

PEAKS bietet einen Sparplan, der darauf basiert, Kartenzahlungen auf dem Girokonto auf den nächsten vollen Euro aufzurunden und die Differenz anzulegen. Dazu kommt die Möglichkeit der Einmalanlage und regelmäßiger Sparpläne. Einmalanlagen sind bereits ab einem Euro möglich.

❓ Was unterscheidet PEAKS von der Konkurrenz?

PEAKS bietet durch das „Aufrunden“ die Chance, auch mit Kleinstbeträgen Vermögen aufzubauen. PEAKS ist flexibler als manche Mitbewerber und richtet sich gezielt auch an einen Personenkreis, der nur wenig Budget für die Geldanlage zur Verfügung hat.

💸 Sind die Kosten von PEAKS transparent?

PEAKS bietet eine klare Übersicht der Kosten. Mit nur einem Euro pro Monat für Guthaben bis zu 2.500 Euro und 0,5 Prozent für höhere Depotwerte fallen die Kosten vergleichsweise sehr niedrig aus. Die Fondskosten zwischen 0,25% und 0,33% orientieren sich am ausgewählten Fonds. Die Transaktionskosten für die Fondsgesellschaft zwischen 0,03% und 0,05% sind ebenfalls überschaubar.

Zusammenfassung PEAKS Test und Erfahrungen

PEAKS sieht sich selbst anders, als die anderen Robo Advisor. Hier soll das Sparen, beziehungsweise investieren komplett automatisch und stressfrei erfolgen. Indem man bei Peak den Betrag beim Zahlen an der Kasse im Supermarkt oder sonst einfach die Differenz zwischen tatsächlichem und aufgerundeten Beträgen zu PEAKS schickt.

Veröffentlicht von

Ursprünglich komme ich aus dem reinen Marketing, aber mein Interesse an Finanzthemen führte mich zu diesem Hobby, der OnlineBanken.com