Seit dem Jahr 1997 gehört die FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH aus Ratingen zu den führenden Online-Brokern im deutschsprachigen Raum. Zu Beginn konzentrierte sich der beliebte Broker der Wertpapierhandelsbank hauptsächlich auf den Handel mit Forex und CFDs. Dieses Portfolio wurde im Laufe der Jahre deutlich erweitert und bietet inzwischen auch den Handel mit ETFs, Aktien sowie anderen Wertpapieren an. 

Aktion

Cash-Back Aktion bis zum 30.09.2021

FXFlat erstattet Neukund:innen die Kommisssionsgebühren in Höhe von 1 % bei der Ersteinlage nach Kontoeröffnung. Der Cashback-Betrag kann bis zu 10.000 € betragen:

Cashback FXFlat im September 2021

Allgemeines zu FXFlat

Der Online-Broker FXFlat überzeugt mit einem breiten Spektrum an handelbaren Werten. Er tritt für das TDW als Intruding Broker von Interactive Brokers auf. Reguliert wird FXFlat über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). 

Die meisten Anleger sind von der großen Vielfalt an Basiswerten begeistert. Über 8.000 verschiedene Optionen stehen hier zur Verfügung. Direkt investiert werden kann beispielsweise in Aktien und in ETFs sowie Anleihen. Und das an über 135 Handelsplätzen weltweit. 100 verschiedene Orderarten können dafür genutzt werden. Allerdings ist dafür eine Ersteinlage von mindestens 2.000 € notwendig. 

Das Besondere an FXFlat

FXFlat bietet zwei unterschiedliche Kontomodelle für den Handel an. Einmal das Trader Workstation Konto, das für den direkten Handel mit Aktien, Anleihen, ETFs und anderen bekannten handelbaren Werten genutzt wird. Hinzu kommt das MetaTrader Konto, das für den CFD und den Forex Handel genutzt wird. Wir gehen im Rahmen unserer Bewertung auf beide Kontomodelle ein und beschreiben, welche Optionen sich bieten und wie der Anleger damit arbeitet. 

Als besonders kann zusätzlich die Tatsache bezeichnet werden, dass beim Trader Workstation Konto keine Depotführungsgebühren anfallen. Dafür aber eine relativ hohe Mindesteinzahlung von 2.000 € sowie eine Inaktivitätsgebühr, wenn das Konto nicht regelmäßig genutzt wird. Diese Inaktivitätsgebühr beträgt jedoch lediglich 1,00 € pro Monat. 

Leider hat FXFlat keine Sparpläne im Angebot. Es sind immer nur Einmalinvestitionen möglich. Ob in Zukunft Sparpläne angeboten werden, zeichnet sich noch nicht ab. 

Bei den Kontotypen gibt es drei verschiedene Varianten. Einmal das Cash-Konto, das Reg-T-Marginkonto und ein Portfolio-Marginkonto. Während bei dem Cash-Konto ein Mindestalter von 18 Jahren vorgesehen ist, werden die anderen beiden Konten erst ab einem Mindestalter von 21 Jahren freigeschaltet. 

Auch Kryptowährungen im klassischen Sinne können über FXFlat nicht gehandelt werden. Weder in Kombination mit CFDs noch als einzelne Werte. Hier besteht ebenfalls Optimierungsbedarf, der vielen Anlegern zugutekommt. 

Bestplatzierungen bei FXFlat
Bestplatzierungen bei FXFlat

FXFlat – Produkte und Leistungen 

Die Produktpalette ist trotz der fehlenden Sparpläne und Kryptowährungen sehr großzügig. Das liegt unter anderem daran, dass FXFlat zwei verschiedene Kontomodelle für den Handel anbietet. Hier muss unterschieden werden zwischen den Konten für den Handel (Handelsplattformen) und den Konten, auf denen die Kundengelder verwahrt werden. 

Als Handelskonten werden ein Trader Workstation Konto und ein MetaTrader Konto angeboten. 

Produkte und Leistungen beim Trader Workstation Konto

Das Trader Workstation Konto ist für direkte Investitionen geeignet. Zu den direkten Investitionen gehören unter anderem:

  • Aktien
  • ETFs 
  • Anleihen 
  • Optionen 
  • Spot-Forex 
  • Metalle 
  • CFDs 
  • Futures 
  • No-Lead-Fonds

Der klassische Aktienhandel ist an 100 Märkten weltweit möglich. Werden andere Wertpapiere gehandelt, ist das an 135 Börsen weltweit möglich. Darunter auch die bekannten deutschen Börsen in Frankfurt, Stuttgart und die Xetra Börse. Ebenso lassen sich Börsen finden, die unter anderem in den USA, Japan, Spanien und Frankreich ansässig sind. 

Die drei unterschiedlichen Kontotypen für die Verwaltung der Kundengelder sind beim Trader Workstation Konto:

  • Cash-Konto
  • Reg-T-Marginkonto 
  • Portfolio-Marginkonto

Das Mindestalter für das Cash-Konto beträgt 18 Jahre, für die beiden Marginkonten wird ein Mindestalter von 21 Jahren vorausgesetzt. Die Ersteinlage beim Cash-Konto sowie beim Reg-T-Marginkonto beträgt 2.000 €. Auch dann, wenn ein Depotübertrag vorgenommen wird. Wird das Portfolio-Marginkonto genutzt, muss eine Ersteinlage von 110.000 € vorgenommen werden. 

Beim Trader Workstation Konto bietet FXFlat etwa 100 Ordertypen für den Handel an. Unter anderem:

  • Market
  • Stop
  • Stop Limit
  • Limit On Close
  • Trailing Stop 
  • Trailing Stop Limit

Für das Handelskonto steht eine App zur Verfügung, die für Android und iOS Geräte nutzbar ist. So ist es möglich, auch von unterwegs aus zu handeln. 

Allerdings bietet diese Handelsplattform wenige Research-Möglichkeiten. Es gibt einige Webinare, die für die Weiterbildung genutzt werden können. Aber es besteht jedoch kein Vergleich zu anderen Brokern und die Wertpapiersuche auf der Webseite ist nur bedingt möglich. 

Als Pluspunkt können die Realtime-Charts und die Realtime-Kurse genannt werden, die jedem Anleger zur Verfügung gestellt werden.

Produkte und Leistungen beim MetaTrader Konto

Als zweites Handelskonto bietet FXFlat ein MetaTrader Konto an. Es ist für den CFD und den Forex Handel hauptsächlich geeignet. 

Rund 300 CFDs sind darüber handelbar. Der DAX kann ab 0,9 Pips pro Spread gehandelt werden. Für das bekannteste Währungspaar EUR/USD sind Pips ab 0,8 möglich. 

Mit dem MetaTrader Konto ist ein kostenloses Demokonto verbunden. Außerdem kostenlose Webinare und Seminare. Hier ein großer Unterschied zum Trader Workstation Konto, bei dem nur bedingt Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten werden. Den deutschen Support sowie die Regulierung über die BaFin gibt es obendrein beim MetaTrader Konto. 

Gehandelt werden können unter anderem: 

  • CFDs auf Indizes 
  • CFDs auf Einzelaktien 
  • CFDs auf ETFs 
  • CFDs auf Rohstoffe 
  • CFDs auf Zinsen 

Je nach Handelsoption fallen unterschiedliche Kosten und Gebühren an. 

FXFlat behält sich vor, für das MetaTrader Konto drei verschiedene Handelsplattformen anzubieten. Das sind: 

  • MetaTrader 4 
  • MetaTrader 5 
  • Agena Trader 

Auch hier hat jeder Anleger die Möglichkeit, seine bevorzugte Handelsplattform zu wählen und sie so herzurichten, dass sie leicht bedienbar ist und alle Funktionen erfüllt, die der Anleger wünscht. 

MetaTrader 4 und MetaTrader 5 sind brokerübergreifende Handelsplattformen. Sie sind besonders beliebt für den CFD und Forex Handel und stellen unter anderem automatisierte Handelssysteme zur Verfügung. Bei der Handelsplattform Agena Trader handelt es sich um eine lokal installierte Software. Sie wird direkt von FXFlat zur Verfügung gestellt. 

Wie auch beim Trader Workstation Konto gibt es eine App für den mobilen Handel. Sie ist für Smartphones und Tablets geeignet, die als Betriebssystem Android oder iOS besitzen. Über die App kann der Handel regulär betrieben werden. Zusätzlich werden in der App Realtime-Marktdaten, Charts und Kurse zur Verfügung gestellt. 

Für jeden Anleger im Bereich Forex und CFD es ist wichtig, dass verschiedene Handelsschritte im Vorfeld geprüft werden können. Das ist mit dem kostenlosen Demokonto möglich, dass FXFlat für einen Monat zur Verfügung stellt. 

Unser Hinweis: Wer als Kunde von FXFlat bereits ein Live-Konto hat, kann das Demokonto dauerhaft kostenfrei nutzen. Die Beschränkung auf einem Monat gilt für all jene, die noch kein Live-Konto bei FXFlat eröffnet haben.

Kosten und Gebühren bei FXFlat

Bei den Kosten und Gebühren von FXFlat möchten wir wieder zwischen den beiden unterschiedlichen Kontomodellen unterscheiden. Zuerst betrachten wir das Trader Workstation Konto bezüglich der Kosten und Gebühren. 

Kosten und Gebühren beim Trader Workstation Konto 

Die gute Nachricht zuerst: Es gibt beim Trader Workstation Konto keine Depotführungsgebühr. Allerdings muss die Mindesteinlage von 2.000 € berücksichtigt werden. Zum Ausprobieren und zum Investieren in kleinen Schritten ist dieses Konto deshalb nicht geeignet. 

Hinzu kommt, dass FXFlat eine sogenannte Inaktivitätsgebühr berechnet, wenn das Konto nicht regelmäßig bedient wird. Diese Inaktivitätsgebühr beträgt 1,00 € pro Monat und wird fällig, wenn das Depotvolumen unter 1.000 € am letzten Tag des Monats liegt und wenn keine Trades über das Konto durchgeführt werden. Für die Eröffnung des Kontos entstehen keine Gebühren. 

Auch bei den Ordergebühren gibt es beim Trader Workstation Konto keine großen negativen Überraschungen. Denn sie fallen sehr günstig aus. FXFlat verlangt für eine Order über Xetra 0,09 % vom Ordervolumen. Mindestens müssen 3,90 €, maximal 89,00 € bezahlt werden. Wird jedoch über die Börsen in Frankfurt und in Stuttgart gehandelt, kommen sogenannte Spezialisten-Gebühren hinzu. 

Beim Handel an US-amerikanischen Börsen gibt es eine Mindestgebühr von 1,90 US-Dollar, maximal aber 1,00 % vom Ordervolumen. Hinzu kommen Börsengebühren, Clearing Gebühren und Transaktionsgebühren bei OTC/Pink. 

Es gibt weitere kostenfreie Angebote, die FXFlat mit dem Flattrader Workstation Konto verbindet. Dazu gehören: 

  • Einzahlungen 
  • eine Auszahlung pro Monat 
  • taggleiche Teilausführungen 

Wird mehr als eine Auszahlung pro Monat vorgenommen, dann wird Auszahlung eine Gebühr in Höhe von 1,00 € berechnet. 

Kosten und Gebühren beim Metatrader Konto 

Werden CFDs auf Indizes gehandelt, beträgt die Marginanforderung 5,00 %. Das entspricht einem Hebel von 20. Für den An- und den Verkauf entstehen Kosten in Höhe des Spreads, die bei 0,80 Punkten bei den Hauptindizes anfangen. 

CFDs auf Einzelaktien und ETFs werden mit einer Marginanforderung von 20,00 % belegt, was einem Hebel von 5 entspricht. Handelskosten fallen hier zwischen 0,09 % des Transaktionsvolumen oder 4,00 Cent pro Aktie an. 

CFDs auf Rohstoffe haben eine Marginanforderung von 10,00 %, was einem Hebel von 10 gleichkommt. Bei Gold liegt die Marginanforderung bei 5,00 %, was einen Hebel von 20 ausmacht. Kosten für den Ankauf und den Verkauf sind in variabler Höhe vorhanden. 

Bei den CFDs auf Zinsen liegt die Marginanforderung bei 20,00 %. Der Hebel entspricht 5. Auch hier sind die Spreads variabel, was den An- und den Verkauf betrifft. 

Weitere Angaben zu möglichen Kosten und Gebühren hat FXFlat auf der Webseite hinterlegt. Für jedes einzelne handelbare Produkt lassen sich hier die Kosten ablesen. Außerdem ist es möglich, über das Demokonto die unterschiedlichen Kosten zu generieren. Denn es zeigt nicht nur den Handelsverlauf an, sondern auch die Gebühren, die mit dem Handel verbunden sind. 

Wie leicht ist die Depoteröffnung bei FXFlat? 

Den Zugang zu den Live-Konten und dem Demokonto findet der Anleger auf der Webseite von FXFlat. Hier gibt es zwei Button, die „Live-Konto“ und „Demokonto heißen. Mit einem Klick auf den Button „Live-Konto“ öffnet sich eine Unterseite, die für die Auswahl der Handelsplattformen notwendig wird. Zur Auswahl stehen Metatrader und Trader Workstation. 

FXFlat hat zu den beiden Angeboten einige Informationen hinzugefügt, sodass der Anleger sich im Vorfeld belesen kann und in Ruhe die gewünschte Handelsplattform beziehungsweise das Handelskonto auswählt. Wir haben für unseren Test die Trader Workstation genutzt, da hier ohne Hebel gehandelt werden kann und das für die meisten Anleger der interessantere Part ist. 

Mit einem Klick auf den Button „Zum Trader Workstation Live-Konto“ öffnet sich die nächste Seite, die Informationen für die Kontoeröffnung bereithält. Sie beschreibt den genauen Ablauf und liefert zudem die erste Seite der Anmeldung. Diese beschäftigt sich mit den Kontaktdaten, zu denen die Anrede, Vorname, Nachname, E-Mail, Telefonnummer und die Kunden Art gehören. Außerdem muss einer Verarbeitung der Daten zugestimmt werden. 

Der zweite Schritt ist die Vervollständigung der persönlichen Daten. Im dritten Schritt werden wichtige Informationen zum Handel gegeben und im vierten Schritt muss die Anmeldung abgeschlossen werden, indem ein Ausweisdokument sowie ein Adressnachweis hochgeladen werden. Diese Daten werden von FXFlat geprüft. Erst nach vollständiger Prüfung wird das Konto eröffnet. 

Das Konto muss mit der Mindesteinlage bestückt werden, damit der Handel gestartet werden kann. Für die Einzahlungen stehen unterschiedliche Optionen zur Verfügung. Unter anderem per Banküberweisung und PayPal. Außerdem kann die Kreditkarte für Einzahlungen genutzt werden. 

Hier muss berücksichtigt werden, dass Auszahlungen immer denselben Weg nehmen wie die Einzahlungen. Wer seine Kreditkarte für die Einzahlung genutzt hat, muss auch die Kreditkarte für die Auszahlung nutzen. Das schreibt das Geldwäschegesetz vor. Zusätzlich kann ein Referenzkonto hinterlegt werden, das fest mit dem Handelskonto verbunden ist und mit einem Klick für Ein- und Auszahlungen genutzt werden kann. 

Wie ist die App von FXFlat? 

Für beide Handelskonten gibt es eine App, die in den App-Stores heruntergeladen werden kann. Sie steht kostenlos und ohne zusätzliche Gebühren zur Verfügung. Geeignet sind die Apps für Smartphones und Tablets, die das Android Betriebssystem oder das iOS Betriebssystem haben. Vom Aufbau her sind die Apps mit der webbasierten Version der Handelsplattformen zu vergleichen. Ein Handel von unterwegs ist deshalb immer möglich. 

Wie sicher ist FXFlat? 

FXFlat ist ein deutsches Unternehmen, das seit 1997 aktiv ist. Der Hauptsitz liegt in Ratingen und das Unternehmen wurde als Vermögensverwaltungs- und Beratungsgesellschaft gegründet. Die BaFin ist für die Regulierung und die Sicherheit bei FXFlat zuständig. Die deutsche Finanzaufsicht sorgt dafür, dass Kundeneinlagen bis zu 20.000 € pro Kunde durch die Einlagensicherung abgesichert sind. Außerdem ist die britische Einlagensicherung für FXFlat zuständig. Dadurch gibt es eine doppelte Regulierung, was für zusätzliche Sicherheit sorgt. FXFlat kann deshalb ohne Zweifel als sicher und seriös betrachtet werden. 

Ein weiteres wichtiges Sicherungssystem ist die Tatsache, dass keine Nachschusspflicht besteht. Der Anleger kann nur das Geld verlieren, dass er für den Handel eingesetzt hat. Darüber hinaus kann trotz Hebel und trotz CFDs kein Schaden entstehen. 

Um mit dem Broker in Kontakt treten zu können, gibt es eine 24-Stunden Kundenhotline. Außerdem einen Live-Chat, einen Rückruf-Service und ein Kontaktformular, die für die Kontaktaufnahme genutzt werden können. Die Kundenhotline ist eine kostenfreie Service-Hotline, die von Montag bis Freitag 24 Stunden pro Tag zur Verfügung steht. Am Wochenende ist sie nicht besetzt. Alle Telefonnummern sind auf der Webseite unter dem Button „Kontaktmöglichkeiten“ hinterlegt. 

Für wen ist ein Depot bei FXFlat geeignet?

Hier muss zwischen den beiden Depotarten unterschieden werden. Wer sich für ein Flattrader Workstation Konto entscheidet, erhält ein Konto, bei dem ohne Hebel gehandelt werden kann. Das Risiko ist dadurch geringer, sodass auch unerfahrene Anleger bei entsprechender Mindesteinlage aktiv werden können. 

Ein Metatrader Konto hingegen bedeutet immer den Handel mit CFDs oder mit Forex. Und zwar als Hebelprodukt. Hier ist das Risiko deutlich größer, höhere Verluste einzufahren, sodass diese Kontoart nur für erfahrene Anleger empfehlenswert ist. 

Wie funktioniert ein Depotübertrag zu FXFlat? 

FXFlat liefert keine separaten Angaben dazu, wie ein Depotübertrag funktioniert. Es empfiehlt sich, dies mit dem Live-Chat oder über die Kundenhotline zu klären. Ein Übertrag ist möglich, wenn FXFlat die handelbaren Werte anbietet, die im Depot enthalten sind. Ob dafür Gebühren anfallen und in welchem Umfang der Übertrag möglich ist sowie welches Zeitfenster dafür eingeplant werden muss, muss direkt und individuell mit dem Online-Broker gesprochen werden. 

Alternativen zu FXFlat 

Sparpläne und Kryptowährungen fehlen bei FXFlat, sodass hier sicherlich Alternativen sinnvoll sind. Sparpläne können gut über den Sparkassen-Broker gehandelt werden. Auch die Consorsbank bietet in diesem Bereich gute Alternativen. Admiral Markets hingegen ist für eine gute Auswahl an Kryptowährungen bekannt. Wer ausschließlich Bitcoins handeln will, ist zudem bei Bitpanda Stocks gut aufgehoben. 

Fazit zu unseren Erfahrungen mit FXFlat

Das Trader Workstation Konto bietet den Handel mit unterschiedlichen Wertpapieren an. Unter anderem Aktien, ETFs, Anleihen und Indizes. Über das Meta Trader Konto hingegen kann der Forex und der CFD-Handel forciert werden. Beide Kontovarianten bieten Echtzeit-Charts, Weiterbildungsmöglichkeiten und geringe Gebühren an. Außerdem handelt es sich bei FXFlat um einen deutschen Anbieter, der seit 1997 am Markt zu finden ist.

Häufige Fragen und Antworten zu FXFlat

⁉️ Bietet FXFlat auch ein Kinderdepot an?

Ein Kinderdepot ist nicht über FXFlat möglich. Hier muss nach einem anderen passenden Broker wie beispielsweise dem Sparkassen-Broker geschaut werden.

💰 Kann ich bei FXFlat auch ETF-Sparpläne anlegen?

Es gibt keine Sparpläne bei FXFlat. Weder in Form von ETFs noch in Form von Aktien oder anderen Wertpapieren.

❓ Ist es möglich, bei FXFlat auch mit Kryptowährungen zu handeln?

Kryptowährungen gehören nicht zum Angebot. Es kann mit Forex und gehandelt werden, aber nicht mit digitalen Währungen.

📱 Kann ich auf mein Depot bei FXFlat auch vom PC aus zugreifen oder nur per App?

Der Anleger hat einen Zugang über den PC aber auch über die App. Welcher Zugang genutzt wird, kann individuell entschieden werden.

🤔 Was hat es mit AgenaTrader auf sich?

AgenaTrader ist eine exzellente Software, die beim Webtrader FXFlat exklusiv und ohne zusätzliche Kosten erhältlich ist – und das ganz ohne Programmierkenntnisse.

Uwe Rabolt

Veröffentlicht von

Ich bin gelernter Bankkaufmann, Versicherungsfachmann (BWV) und habe 25 Jahre selbständig im Finanzvertrieb gearbeitet, bevor ich 2011 begann, als freiberuflicher Finanz- und Wirtschaftsredakteur mein Wissen mit anderen Menschen in diversen Portalen zu teilen.